Sie sind hier:

Diagnose Brustkrebs

Im Gespräch mit Jutta Hübner

Therapie bei Brustkrebs

Jutta Hübner, Vorsitzende der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), klärt darüber auf, was nach der Diagnose die nächsten Schritte sind.

01.02.2018
01.02.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Bei der Diagnose Brustkrebs kommt den meisten sofort der eine Gedanke: Wie geht es jetzt weiter? Muss ich sterben? Viele Frauen stehen dann mit großer Sorge vor einem riesigen Fragezeichen.

Brustkrebs ist kein Todesurteil

Zuerst einmal: Brustkrebs ist kein Todesurteil mehr. Obwohl die Erkrankungszahlen durch die Früherkennung deutlich gestiegen sind, sterben weit weniger Frauen an Brustkrebs als noch vor 20 Jahren. Die Therapien sind so weit fortgeschritten, dass sich die Chancen deutlich gebessert haben. 81 Prozent der Frauen überleben die wichtige 5-Jahres-Hürde. 

Brustkrebs ist keine akute Notfalldiagnose

Jede Betroffene hat Zeit, nachzudenken, sich zu informieren, zu entscheiden. Die Therapien für Brustkrebs sind sehr individuell: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung, Hormonersatztherapie, Antikörper – inwiefern welche Therapie zum Einsatz kommt, hängt von der Art des Krebses ab und davon, wie weit er fortgeschritten ist. Nur in Einzelfällen muss sofort mit einer Therapie begonnen werden.

Verbraucher | Volle Kanne -
Entzündlicher Brustkrebs
 

So steht es um die Heilungschancen des besonders aggressiven Brustkrebs.

Videolänge
4 min

Vor 15 Jahren entstand in Deutschland das erste zertifizierte Brustzentrum. Diese Zentren, die es mittlerweile fast flächendeckend gibt, unterliegen strengen Qualitätskriterien. Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen arbeiten dort zusammen. Für Patientinnen bedeutet das kurze Wege und einen hohen Therapiestandard.

Die Zukunft bringt mehr Sicherheit im Umgang mit Krebs

Die Wissenschaft wird den Krebs wohl nie besiegen können. Aber – und das ist erklärtes Ziel – man möchte irgendwann dahin kommen, Krebs wie eine chronische Krankheit behandeln zu können. Eine Krankheit, die zwar einer lebenslangen Therapie bedarf, mit der man aber eben auch leben kann.

Jutta Hübner, Vorsitzende der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), beantwortet wichtige Fragen zur Krebstherapie:

Was auch immer die Krebsforschung in Zukunft erreichen mag -jeder Betroffene muss letztlich mit der Diagnose leben. Wie Patienten den Krebs verarbeiten können, damit beschäftigt sich die psychosoziale Onkologie, kurz "Psychoonkologie".

Den Krebs verarbeiten

Verbraucher | Volle Kanne -
Psychoonkologie: Den Krebs verarbeiten
 

Diagnose Krebs - wie verarbeitet man den Schock?

Mehr Infos über die Volkskrankheit Krebs

Kehlkopfkrebs

Verbraucher | Volle Kanne -
Kehlkopfkrebs
 

Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung können Betroffene in vielen Fällen überleben.

Videolänge
4 min
Erinnerung an Mia de Vries

Verbraucher | Volle Kanne -
Trauer um Mia
 

Ehemann Michel über den Verlust und Erinnerungen

Videolänge
5 min
Krebszelle Grafik

Verbraucher | Volle Kanne -
Krebs kennt keinen Lockdown
 

Untersuchungen zur Früherkennung oder Abklärung sollten trotz der Pandemie nicht aufgeschoben werden.

Videolänge
12 min
Morbus Castleman

Verbraucher | Volle Kanne -
Morbus Castleman
 

David Fajgenbaum erforscht die seltene Krankheit.

Videolänge
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.