Sie sind hier:

Nach der Germania-Pleite

Luftfahrtexperte Volker Thomalla im Gespräch

Zu der Germania-Flotte gehörten zuletzt mehr als 30 Flieger.

Die Fluggesellschaft Germania hat diese Woche Insolvenz angemeldet – die zweite Airline nach Air Berlin innerhalb kurzer Zeit. Luftfahrtexperte Volker Thomalla erklärt die Auswirkungen für die Branche, die Mitarbeiter und die Urlauber.

08.02.2019
08.02.2019
Video leider nicht mehr verfügbar

In der Nacht zu Dienstag verkündete die Germania das Aus. Die Insolvenz begründete das Unternehmen mit massiv gestiegenen Kerosinpreisen. In Deutschland bediente die Airline auch kleinere Flughäfen wie Erfurt, Bremen, Dresden oder Münster/Osnabrück. Neben den klassischen Urlaubsregionen wie die Kanaren oder Balearen steuerte die Germania auch exotischere Zielen wie Erbil, Teheran oder Beirut an.
60.000 Reisende sollen alleine in den nächsten zwei Wochen betroffen sein – wer sein Ticket direkt bei der Germania gekauft hat, bleibt vermutlich auf den Kosten sitzen. Die Zukunft der knapp 1700 Mitarbeiter ist ungewiss.

Weitere Konsolidierung erwartet

Einerseits sind 2018 so viele Menschen von Deutschland aus geflogen wie noch nie, gleichzeitig ist der Markt hart umkämpft. „Es gibt derzeit Überkapazitäten, die Airlines führen einen beinharten Kampf um Marktanteile und kalkulieren mit extrem spitzem Bleistift. Wenn dann die Kalkulation durcheinander gerät, weil beispielsweise gehäuft Verspätungen auftreten, Flugzeuge zu spät geliefert werden oder die Treibstoffpreise sprunghaft nach oben gehen, wird es für Gesellschaften mit dünner Kapitaldecke knapp“, erklärt Luftfahrtexperte Volker Thomalla.

Nach seiner Einschätzung wird es noch weitere Fluggesellschaften treffen. Er prognostiziert: „Es wird eine weitere Konsolidierung bei den Fluggesellschaften geben. Das muss nicht immer in Form einer Insolvenz geschehen, das kann auch durch eine Fusion mit einer größeren Gesellschaft passieren. Der Brexit könnte diesen Prozess in Europa beschleunigen.“ Dazu passt, dass am Donnerstag der britische Reisekonzern Thomas Cook verlauten ließ, man prüfe den Verkauf seiner gut 100 Maschinen großen Flotte, zu der auch die deutsche Condor gehört.

Ungewisse Zukunft

Die rund 1700 Mitarbeiter der Germania erhalten nach Angaben des Insolvenzverwalters bis Ende März ihre Gehälter aus dem Insolvenzgeld. Sie müssen sich auf jeden Fall einen neuen Job suchen - besonders bitter für diejenigen, die zuvor erst von der Air Berlin zur Germania gewechselt waren.


Ebenfalls massiv betroffen von der Germania-Pleite sind regionale Flughäfen wie Rostock, Erfurt oder Münster/Osnabrück. „Germania hat in Rostock rund 50 Prozent des Verkehrs abgewickelt, in Münster/Osnabrück etwas mehr als ein Viertel. Diese Lücken lassen sich zum Sommerflugplan, der Ende März beginnt, nicht vollständig schließen“, so Thomalla.

Konsequenzen für die Verbraucher

Der Luftverkehrsexperte geht davon aus, dass einige attraktive Strecken von Wettbewerbern übernommen werden. Doch gerade die Nischenstrecken, die Germania bedient habe – wie Pristina, Beirut und Tel Aviv – dürften den Wettbewerbern zu risikoreich oder zu unattraktiv sein. Auch bei den Ticketpreisen sieht Thomalla die Auswirkungen je nach Zielgebiet unterschiedlich: „Auf den Rennstrecken zu den Warmwasserzielen rund ums Mittelmeer ist aufgrund der Konkurrenzsituation nicht mit höheren Ticketpreisen zu rechnen, auf allen anderen Strecken, die Germania alleine oder nur mit einem einzigen Wettbewerber bedient hat, wird es höhere Preise geben.“

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.