Sie sind hier:

Digitale Diät

Mit Abstinenz gegen die Smartphone-Sucht

Studenten mit Smartphone und Tablet

Schnell mal etwas googeln, dann noch einen Tweet absetzen, kurz die Facebook-Timeline checken und die zwei WhatsApps beantworten. Kann man machen – kann aber auf Dauer höchst ungesund sein.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Smartphones sind kleine Helfer in inzwischen nahezu jeder Lebenslage. Aber zu viel Smartphone-Nutzung ist für das Umfeld nervig und kann sogar ungesund sein, sagen Experten.

Auf der einen Seite hat das Online-Leben eine ganze Reihe von positiven Folgen, es erweitert zum Beispiel unser Spektrum des Erlebens. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Nachteile, angefangen beim sogenannten digitalen Stress, der durch das Gefühl entsteht, ständig verfügbar sein zu müssen, bis hin zur Internetsucht.

Mit den Nerven am Ende?

Bei Menschen, die für digitalen Stress anfällig sind, können sich schnell Symptome wie Schlafstörungen, Konzentrationsdefizite oder auch erhöhte Reizbarkeit einstellen. Im fortgeschrittenen Zustand kann es zu handfesten körperlichen Symptomen kommen wie Erschöpfungskopfschmerzen.

Meist sind es andere, die Betroffene auf sogenanntes dysfunktionales Verhalten aufmerksam machen, wenn das Smartphone die Kontrolle übernimmt. Als ersten Tipp gegen drohenden digitalen Stress raten Experten zu Apps, die das eigene Nutzungsverhalten aufzeichnen. Schon eine Woche oder zwei Wochen genügen, um einzuschätzen, zu welchen Zeiten man häufig online ist und was man mit dem Handy macht.

Kontrolle gewinnen

Die erste Maßnahme ist, das Handy weniger zu nutzen, um auf diese Weise zu erleben, was passiert, wenn man nicht die ganze Zeit online ist. Schnell wird man feststellen, dass sich die Welt ohne gravierende Probleme weiter dreht. So wird sich, je nach vorherigem Nutzungsverhalten, schnell eine gewisse Gelassenheit einstellen.

Es kann aber auch Probleme geben. Sei es, weil die Kontaktdaten nur im Smartphone gespeichert sind, man den Weg nicht weiß, weil man sich bisher zunehmend auf die Navi-Funktion verlassen hat, Termine nicht mehr gemeldet werden, oder man nicht mal schnell ein Foto machen kann.

Gute Vorsätze für 2017

Abgesehen von der eigenen Wahrnehmung, Dinge wieder bewusster zu erleben, ohne das Foto vom Essen oder das Filmchen vom Konzert, ist die digitale Diät vielleicht auch ein schöner Vorsatz für das neue Jahr.

Rund um Apps und Smartphones

Smartphone am Armaturenbrett

Verbraucher | Volle Kanne -
Parkplatz finden per App
 

Parkplatz-Apps sollen die lästige Sucherei ersparen. "Volle Kanne" hat drei von ihnen ausprobiert.

Videolänge:
5 min

Mehr zum Thema Gesundheit

Kehlkopfkrebs

Verbraucher | Volle Kanne -
Kehlkopfkrebs
 

Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung können Betroffene in vielen Fällen überleben.

Videolänge:
4 min
Schmerzen in der Hüfte

Verbraucher | Volle Kanne -
Morbus Perthes
 

Eine meist gutartige, in Stadien verlaufende Wachstumsstörung des Hüftkopfes bei Kindern

Videolänge:
4 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.