Sie sind hier:

Seltene Haarzell-Leukämie

Schwer zu diagnostizieren, jedoch gut zu therapieren

Haarzell-Leukämie

Wegen ihrer unspezifischen Symptome wird die Krebserkrankung häufig nicht erkannt und damit auch nicht behandelt. Dabei hat die Haarzell-Leukämie eine gute Prognose.

19.11.2018
19.11.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Die Haarzell-Leukämie ist eine seltene, bösartige Blutkrebserkrankung von der in Deutschland jährlich nur circa 200 Menschen betroffen sind. Der Name der Erkrankung leitet sich vom Erscheinungsbild der Krebszellen ab, die kleine haarähnliche Ränder aufweisen. Da die Haarzell-Leukämie nur selten auftritt und in den meisten Fällen zunächst keine Symptome zeigt, wird die Erkrankung häufig lange nicht diagnostiziert. Dies kann fatale Folgen haben, da die Haarzell-Leukämie unbehandelt tödlich verläuft.

Es gibt noch eine aggressivere Unterform der Haarzell-Leukämie, die so genannte „Variante“. Diese hat eine deutlich schlechtere Prognose als die klassische Haarzell-Leukämie, die in den meisten Fällen mit einer Chemotherapie gut behandelbar ist.

Verlauf

Die Haarzell-Leukämie hat typischerweise einen langsamen Verlauf, sodass die Patienten zunächst nur „laborkrank“ sind, sich aber ansonsten gesund fühlen. In diesem Anfangsstadium ist eine Behandlung noch nicht erforderlich, da diese zunächst mehr schaden als helfen kann.

Allerdings sollte in einem Abstand von drei Monaten ein genaues Blutbild erstellt werden. Es kann sogar sein, dass sich das Blutbild zwischenzeitlich verbessert. Eine Behandlung sollte erst dann einsetzen, wenn bestimmte Grenzwerte der Blutzellen erreicht werden:

• Neutrophile Granulozyten <1000/μl und/oder
• Thrombozyten <100.000/μl und/oder
• Hämoglobin <11g/dl.

Therapie

Bei der Haarzell-Leukämie sollte ab dem Erreichen der von der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe festgelegten Grenzwerte der Blutzellen unbedingt eine Chemotherapie durchgeführt werden. Circa 95 Prozent der Patienten sprechen auf die Chemotherapie an und circa 75 Prozent der Patienten erreichen wieder ganz normale Blutwerte.

Die Chemotherapie kann jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen: Hierzu gehören u.a. Lungenentzündungen, Wassereinlagerungen sowie die Aktivierung einer Herpes Infektion.

Prognose

Die Haarzell-Leukämie ist eine chronische Erkrankung und nicht heilbar, jedoch gut behandelbar. Viele betroffene Patienten haben, wenn sie rechtzeitig behandelt werden, eine normale Lebenserwartung. Sieben bis zehn Jahre nach der Chemotherapie treten jedoch in der Hälfte aller Fälle erneut Haarzellen auf.

Deswegen sollten alle Patienten regelmäßig ihr Blut untersuchen lassen. Bei einem erneuten Erreichen der Grenzwerte ist bei ihnen auch eine erneute Chemotherapie erforderlich.

Weitere Gesundheitsthemen

Gehirn mit Epilepsie in 3D

Verbraucher | Volle Kanne -
Diagnose Epilepsie
 

Welche Veränderungen kommen auf die Familie zu?

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.