Hämophilie

Für Betroffene wie Rainer Stähler ist eine Hämophilie, auch bekannt als Bluterkrankheit, heutzutage dank einer Palette von Behandlungsmöglichkeiten gut unter Kontrolle zu halten. Vor einigen Jahren war die Krankheit jedoch noch lebensgefährlich.

5 min
5 min
17.02.2021
17.02.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.02.2022

Es gibt unterschiedliche Formen der Hämophilie: Bei Hämophilie A fehlt das Gerinnungseiweiss 8 und bei Hämophilie B fehlt das Gerinnungseiweiss 9, benannt nach der Reihenfolge ihrer Entdeckung. Etwa 85 Prozent aller Bluterkranken leiden an Hämophilie A. Aufgrund des Fehlens des Gerinnungseiweisses kommt es zu Blutungen, da die Blutgerinnung nicht regulär abläuft. Es ist eine Erberkrankung die vor allem Jungen bzw. Männer betrifft, aber auch durch Mutation entstehen kann. Betroffene Personen werden umgangssprachlich auch als Bluter bezeichnet.

Symptome

Betroffene haben keinen eigenen Gerinnungsfaktor und deswegen kommt es im Alltagsleben unbehandelt zu Blutungen. Je nach Schweregrad können Spontanblutungen auftreten, d. h. ohne entsprechende Verletzung.
Diese Blutungen können in der Muskulatur und den Gelenken auftreten und zerstören den Knorpel bzw. den Knochen, so dass viele Patienten im erwachsenen Alter Gelenkveränderungen erleiden, die sie auch einschränken. Man kann bei der Erkrankung zwischen drei Schweregraden unterscheiden.

Die drei Schweregrade

Milde Hämophilie: Die Faktorenaktivität beträgt 6 bis 45 Prozent der normalen Aktivität eines Gesunden. Die Betroffenen merken von ihrer Erkrankung oft nicht viel. Die Erkrankung wird meist erst im Erwachsenenalter bemerkt, zum Beispiel im Rahmen einer Operation.

Mittelschwere Hämophilie: Die Faktorenaktivität liegt bei 1 bis 5 Prozent der normalen Aktivität. Die Beschwerden werden meist schon in den ersten Lebensjahren offensichtlich, mit ungewöhnlich lang anhaltenden Blutungen und gehäuft auftretenden Blutergüssen.

Schwere Hämophilie: Die Faktorenaktivität beträgt weniger als 1 Prozent der normalen Aktivität. Die kleinsten Verletzungen führen zu starken Blutungen. Auch innere Blutungen, zum Beispiel schmerzhafte Einblutungen in den Gelenken, treten oft ohne erkennbare Ursachen auf.

Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten

Bis Mitte der 70er Jahre konnten Ärzte fast nur auf Blutungen reagieren und versuchen diese mit Frischblutkonzentraten zu kompensieren.
Mit der Einführung sogenannter Faktorenkonzentrate verbesserte sich die Situation der Patienten. Das aus Blutplasma gewonnene oder gentechnisch hergestellte Konzentrat führt den Betroffenen die fehlenden Blutgerinnungsfaktoren VIII (für Hämophilie A) oder IX (für Hämophilie B) zu.

In den vergangenen Jahren, wurde auch eine sogenannte Antikörper-Therapie entwickelt, die auch bei sogenannten „Hemmkörper-Patienten“ eingesetzt werden kann. Bei Hemmkörper-Patienten kann der Körper, wie bereits beschrieben, keine Blutgerinnungsfaktoren produzieren. Erhält man diesen Faktor durch ein Konzentrat, kann es passieren, dass der Körper Antikörper gegen den gespritzten Blutgerinnungsfaktor entwickelt und das Konzentrat zum Teil unwirksam wird. Seit einigen Jahren nun werden gentechnische Faktoren hergestellt, die eine längere Wirkdauer haben und die Funktion der Gerinnungsfaktoren übernehmen, ohne vom Körper als „fremd“ entdeckt zu werden.  


 

Weitere Gesundheitsthemen

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.