Frostige Zeiten für Hund und Katze

So kommen Vierbeiner gut durch den Winter

Verbraucher | Volle Kanne - Frostige Zeiten für Hund und Katze

Expertin Melanie Reiner erklärt, worauf Tierbesitzer achten sollten, damit ihre Schützlinge durch Frost, Streusalz oder Heizungsluft keinen Schaden nehmen.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.01.2017, 10:00

In der kalten Jahreszeit gibt es einige Dinge, auf die Tierhalter achten sollten, damit Frost, Kälte, Streusalz und Heizungsluft dem Haustier nicht schaden. Tierschützerin Melanie Reiner gibt Tipps, mit denen Sie Ihre Vierbeiner gut durch den Winter bringen.

In dieser Woche wurden viele Hundebesitzer von Minustemperaturen geplagt. Streugut auf den Straßen, frühe Dunkelheit und frostige Kälte machen den Spaziergang zu einer Herausforderung. Hunde brauchen aber auch im Winter genügend Auslauf. Ein Hundepulli lohnt sich für ältere Hunde und Vierbeiner mit wenig Fell. Gesunde Hunde hingegen brauchen keine wärmenden Hilfsmittel. Lassen Sie Ihren Hund im Winter nicht auf dem Boden sitzen, beispielsweise wenn Sie kurz beim Bäcker einkaufen. Die Kälte kann Blasen- und Nierenentzündungen verursachen.

Streusalz und Splitt beim Gassigehen

Hunde im Schnee
Das Fell gesunder Hunde ist dick genug für den Schnee.

Hundepfoten reagieren empfindlich auf Streusalz und Splitt. In den Pfoten sind in der Regel feine Risse. Gelangen dort Salzwasser oder Splittkörner hinein, ist dies für den Hund schmerzhaft und kann zu Entzündungen führen. Waschen Sie dann vorsichtig die Pfoten ab. Um vor dem Spaziergang vorzubeugen, sollten Sie die Hundefüße mit Vaseline oder speziellem Pfotenbalsam einreiben – aber nur in Maßen: Zu viel Balsam kann die Pfoten aufweichen und erhöhte Empfindlichkeiten verursachen.

Pfotenschuhe sind bei gesunden Tieren nicht sinnvoll. Flüssigkeiten aus den Schweißdrüsen können sich dort sammeln, die Ekzeme begünstigen. Hundebesitzer sollten auch darauf achten, dass ihre Hunde keinen Schnee fressen. „Spielen Sie auch nicht mit Ihrem Hund mit Schneebällen, denn das animiert zum Schneefressen“, warnt Tierexpertin Melanie Reiner. Der eiskalte Schnee und darin enthaltener Dreck oder Streusalz könne zu Erbrechen, Durchfällen oder Magen- und Darmentzündungen führen. Ein kleiner Trick: Den Hund nicht mit leerem Magen in den Schnee schicken. Wenn er schon eine Kleinigkeit gefressen hat, kann der eiskalte Schnee den Magen nicht so schnell reizen. Vor allem sollte der Hund vorher schon etwas getrunken haben, um den Durst nicht mit Schnee zu löschen. Nehmen Sie im Winter Wasser in der Thermoskanne bei längeren Spaziergängen mit.

Katzen im Winter

Katzen sind wetterempfindlicher. Sie mögen es eher warm und kuschelig. Überlassen Sie Ihrer Katze daher selbst die Entscheidung, ob sie nach draußen möchte oder nicht. Hat sich die Katze im Herbst viel draußen aufgehalten, ist ihr Fell dick genug, um problemlos durch den Winter zu kommen. Haben Sie ein Vierbeiner mit ausgeprägtem Wandertrieb, schadet es nicht, die Katzenpfoten nach der Rückkehr zu kontrollieren und gegebenenfalls kurz abzuwaschen.

Katze im Schnee
Katzen sollen selbst entscheiden, ob sie Schnee mögen.

Streunt Ihre Katze dagegen das ganze Jahr über im Garten und der Umgebung herum, sollten Sie ihr bei Minusgraden unbedingt die Möglichkeit bieten, jederzeit ins Haus zu gelangen. Ideal sind Katzentüren, die man im Zoofachhandel bekommt. Schläft die Katze normalerweise in einem ungeheizten Raum, braucht sie jetzt einen warmen Schlafplatz: eine dicke Decke, einen großen Polster oder einen Karton mit Altpapier. Ist die Katze längere Zeit draußen unterwegs, können Sie ihr eine Katzenbox mit Styroporwänden und einer Decke als Rückzugsort einrichten. Für Freigänger ist es auch wichtig einen Wassernapf parat zu stellen und darauf zu achten, dass das Wasser nicht friert, beispielsweise den Napf mit einem Styropor-Ring versehen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet