Das Wasser nicht mehr halten können

Hilfe bei Inkontinenz

Verbraucher | Volle Kanne - Das Wasser nicht mehr halten können

Als Erwachsener Windeln tragen? Nasse Flecken an der Hose? Unangenehme Feuchtigkeit, gar strenger Geruch? Schätzungen gehen davon aus, dass jeder zehnte Mann und jede vierte Frau im Laufe des Lebens Erfahrungen mit Harninkontinenz macht.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 19.06.2018, 09:05

Wer inkontinent ist, kann seinen Urin nicht mehr kontrolliert zurückhalten. Es gibt verschiedene Formen der Inkontinenz. Die beiden häufigsten Formen sind die Drang-/Reflexinkontinenz und die Belastungs-/Stressinkontinenz. Bei Letzterer liegt eine Erschlaffung des Beckenbodens oder ein Schaden am Harnröhrenverschluss, am Schließmuskel vor. Dies führt dazu, dass der Betroffene beim Lachen, Niesen oder Husten unfreiwillig Urin verliert.

Inkontinent trotz intaktem System?

Anders als bei der Belastungsinkontinenz kann es bei der Dranginkontinenz auch bei völlig intaktem Verschlusssystem zu unkontrollierten Harnverlust kommen. Der Grund: eine übersensible Blase. Wenn man dem natürlichen Verlangen nach Wasserlassen zu schnell nachkommt, die Blase also kaum gefüllt ist, wird sie kleiner. Sie kommt sozusagen „aus dem Training“. Dadurch verringert sich das Fassungsvermögen und das Gehirn erhält immer schneller und häufiger das Signal „Blase voll“.

Die Blase zieht sich krampfartig so stark zusammen, dass auch das Verschlusssystem nachgibt. Hauptursachen dafür können eine Entzündung der Blase, Blasensteine oder eine vergrößerte Prostata sein. Auch durch einen Schlaganfall, eine Hirn-OP, ein Gehirntumor aber auch Multiple Sklerose kann eine Dranginkontinenz ausgelöst werden.    

Kontinenz wiederherstellen

Ist die Ursache einer Dranginkontinenz nicht organisch, dann kann mit einem Blasen- und Toilettentraining die Kontrolle über die Blase verbessert und die Abstände zwischen den Toilettengängen schrittweise verlängert werden. So wird die Blase wieder an größere Füllmengen gewöhnt.

Parallel zum Blasentraining werden Medikamente verabreicht. Die sogenannten Anticholinergika sorgen für eine Entspannung der Blasenmuskulatur, die dadurch wieder mehr Urin speichern kann. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen Mundtrockenheit, Magen-Darm-Störungen und trockene Haut.

Botox oder Implantat als Alternative

Wer aufgrund einer neurologischen Erkrankung unter einer Dranginkontinenz leidet und große Mengen Urin verliert, bei dem kann diese Therapie versagen. Dann können das Nervengift Botox in die Blase gespritzt oder ein Blasenschrittmacher implantiert werden. Dabei wird oberhalb des Gesäßmuskels ein Generator und in den Rückenmarkskanal eine Elektrode implantiert. Diese sendet permanent einen elektrischen Impuls, der den Blasenmuskeln beeinflusst und so den Drang dämpft.

Männer, die aufgrund einer Prostataoperation inkontinent werden, müssen nach dem Eingriff ein Beckenbodentraining absolvieren. Dabei sollen der Schließmuskel und die Beckenmuskulatur gezielt gestärkt werden. Die Übungen sollten mehrmals täglich und mindestens ein Jahr lang durchgeführt werden, auch zu Hause. Viele Physiotherapeuten bieten dieses Training an. Bei etwa 70 Prozent der Fälle führt das zum Erfolg. Wenn nicht, bleibt nur noch das Implantieren eines künstlichen Schließmuskels oder eines Stützkissens für den Schließmuskel.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.