Sie sind hier:

Chancengleichheit durch Inklusion?

Volle Kanne zu Besuch bei einem Bielefelder Gymnasium

Inklusion in Deutschland

Verbraucher | Volle Kanne - Chancengleichheit durch Inklusion?

Die Inklusion behinderter Kinder in Regelschulen ist ein allgegenwärtiges Thema in Deutschland. Wie ist es um die Chancengleichheit der „Förderkinder“ wirklich bestellt und welche Möglichkeiten oder Probleme haben Betroffene im Alltag?

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Antworten auf die Frage nach dem aktuellen Fortschritt der Inklusion in Deutschland liefert die Studie der Bertelsmann Stiftung „Chancenspiegel“, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Technischen Universität Dortmund und dem Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) der Friedrich-Schiller-Universität Jena seit 15 Jahren immer wieder und auf verschiedenen Ebenen die Chancengleichheit deutscher Schüler vergleicht.

Ziel Chancengleichheit

Auch laut der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, hat das Schulwesen in Deutschland eine positive Entwicklung angenommen. „Der Chancenspiegel 2017 zeigt viele erfreuliche Entwicklungen im Schulwesen – mehr Schülerinnen und Schüler nutzen Ganztagsangebote, es gibt weniger Schulabbrecher, die Inklusion schreitet voran“, so die Ministerin im Frühjahr dieses Jahres. Das Ziel der Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen bleibt jedoch eine wichtige und zentrale Aufgabe.

Wie sieht es im Alltag aus?

Die Lehrer, Eltern und Schüler des Bielefelder Gymnasiums „Heepen“ waren bereit, zu berichten, wie sie über das Projekt „Inklusion“ denken und welchen Problemen sie sich im schulischen Alltag stellen müssen.

Leider wird Kindern mit Förderbedarf schon die Anmeldung an einer Regelschule erschwert: In die 5c des Bielefelder Gymnasiums Heepen gehen 25 Kinder, von denen sieben Inklusionskinder sind. Luis ist einer von ihnen. Da er den Förderbedarf „lernen“ hat, braucht er die Unterstützung eines Sonderpädagogen. Luis hat Glück auf das Gymnasium gehen zu können, da er nah genug dran wohnt, jedoch wird er das Gymnasium nur bis zur neunten Klasse besuchen dürfen. Einen höheren Abschluss muss er an einer Förderschule machen. Hier scheitert das Modell Inklusion.

Zu wenig Personal

Inklusion in Deutschland
Quelle: imago/Ikon Images

Ein nicht minder großes Problem ist der Fachpersonalmangel in den Schulen. Die Zahlen sprechen für sich: Am Bielefelder Gymnasium Heepen müssen sich zwei Sonderpädagogen um 15 Förderkinder kümmern und das, ohne die anderen Kinder zu vernachlässigen. Lehrerin Kathrin Schorn erklärt, dass sie nicht allen Kindern mit Förderbedarf gerecht werden kann, ohne dass es den Lernprozess der anderen Kinder stört, auch wenn diese den sogenannten I-Kindern helfen wollen. Ein „Regelkind“ beklagt, dass die I-Kinder öfter drangenommen werden, da sie weniger wissen. Dabei sind die Lehrer bemüht, für jede Klasse mit Förderkindern individuelle Lehrpläne zu erstellen, was einen gewaltigen Mehraufwand mit sich bringt. „Abends sitzt man deutlich länger am Schreibtisch, weil man die Pläne für die Kinder mit Integrationsstatus nochmal innerhalb der Gruppe differenzieren muss, um allen Kindern gerecht zu werden“, berichtet Kathrin Schorn.

Auch wenn die offiziellen Zahlen einen durchaus positiven Fortschritt der Inklusion behinderter Kinder in Regelschulen zeigen, besteht vielerorts noch Handlungsbedarf. Der reale Alltag ist aufgrund von Fachpersonalmangel in den Schulen optimierungsbedürftig. Lehrern und Kindern wird der Lernalltag erschwert und nur wenige trauen sich, das Problem Inklusion anzusprechen, aus Angst in einen Interessenskonflikt oder in den Verruf von Diskriminierung zu geraten.

Mit Material von: Bertelsmann-Stiftung, Spiegel Online, BMBF und Chancen-Spiegel

Weitere Themen

Messung Blutdruck

Verbraucher | Volle Kanne - Wenn Medikamente nicht anschlagen

Bluthochdruck kann auf eine Nierenerkrankung wie das Conn-Syndrom hindeuten.

Videolänge:
5 min
Datum:
Caroline Rosales beim Frühstück mit ihren Kindern

Verbraucher | Volle Kanne - Alleinerziehend glücklich

Caroline Rosales ist glücklich als Alleinerziehende von zwei Kindern.

Videolänge:
10 min
Datum:
Zentralafrikanische Republik: Frau mit frisch geernteten Erdnüssen

Verbraucher | Volle Kanne - Kampf gegen den Hunger

Rudi Tarneden, Pressesprecher von UNICEF Deutschland, im Gespräch

Videolänge:
7 min
Datum:
Mit Seife eingeriebene Hände

Verbraucher | Volle Kanne - Handhygiene-Check

Wie und wann sollte man sich die Hände waschen?

Videolänge:
5 min
Datum:
Notfallsanitäter und Feuerwehrmann Jörg Nießen bei Volle Kanne

Verbraucher | Volle Kanne - Als Unfallopfer begafft

Was treibt Menschen dazu an, Fotos von Unfallopfern zu machen?

Videolänge:
10 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.