Von Schminken bis Schmusen

So schützen Sie sich vor Krankheiten an Karneval

Gerade zu Fastnacht kann man sich unterschiedliche Krankheiten einfangen. Das Immunsystem ist durch das ausgiebige Feiern, die Kälte beim Straßenkarneval, Alkohol und unregelmäßiges Essen geschwächt. Damit man nach den Karnevalstagen dann nicht krank das Bett hüten muss, sollte man ein paar Dinge beachten.

Karnevalsschminke ist eine Tortur für die Haut. Wir tragen sie großflächig auf und wir tragen sie stundenlang. Die Haut kann darauf mit Irritationen reagieren, empfindliche Haut sogar mit Allergien. Diese können auch noch Tage später auftreten und sich in Juckreiz und Hautrötungen äußern. Um dem vorzubeugen, sollten Sie die Schminke einige Zeit vorher an einer unauffälligen Stelle, zum Beispiel der Ellbogenbeuge, erst einmal testen. Treten Hautrötungen auf, sollten Sie die Schminke nicht benutzen. Außerdem sollten Sie eine gute Fettcreme auftragen, bevor Sie die Karnevalsschminke benutzen. Die Creme bildet eine Schutzschicht zwischen der Haut und den Allergie auslösenden Inhaltsstoffen der Schminke. Spezielle Allergiker-Schminke kostet zwar mehr, ist für Menschen mit Allergieneigung aber unbedingt zu empfehlen.

Nicht durcheinander trinken

Alkohol gehört natürlich zu Fastnacht. Vor der Party sorgt eine gute Grundlage aus fetthaltigem Essen dafür, dass der Alkohol langsamer vom Körper aufgenommen wird. Eine Faustregel besagt, dass man pro Glas Alkohol ein Glas Wasser trinken sollte, und zwar immer im Wechsel. Dadurch trinkt man automatisch weniger Alkohol und er wird zusätzlich verdünnt.

Ganz gefährlich sind Mix-Getränke und bunte Drinks. Je dunkler der Alkohol ist, desto mehr Fuselstoffe enthält er. Diese sorgen für den Kater am nächsten Morgen. Wenn also schon Schnäpse, dann eher klare als dunkle trinken! Generell gilt aber: Alkohol nur in Maßen. Zu viel Alkohol führt auf jeden Fall zum Kater.

Keime lauern überall

Häufig isst man viel durcheinander und Gläser, Teller und Besteck sind nach einer langen Party vielleicht auch nicht mehr ganz sauber. Dazu kommen viele Menschen auf kleinstem Raum - Krankheitserreger können sich in diesen Bedingungen perfekt vermehren und werden leicht von einer Person zur anderen übertragen, durch Schmier- oder Tröpfcheninfektion. Achten Sie also besonders auf Hygiene und waschen Sie sich die Hände lieber einmal mehr als einmal zu wenig.

Beim Küssen können Lippenherpesviren übertragen werden, aber auch Viren wie Epstein-Barr. Dieses Virus trägt fast jeder in sich. Normalerweise ist es unauffällig, es kann aber im Erwachsenenalter wieder aufflammen und dann beispielsweise Pfeiffer'sches Drüsenfieber mit grippeähnlichen Symptomen auslösen.

Immer gut geschützt!

Partylaune und Alkohol können zu sexuellen Handlungen verführen. Ist man noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, ist nichts dagegen zu sagen. Allerdings sollte man auf jeden Fall Kondome benutzen, um sich vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen. Unbedachte Aktionen oder Sex unter starkem Alkoholeinfluss sollten tabu sein!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet