Leben mit neuer Lunge

In den letzten dreißig Jahren hat die Lungentransplantation vielen Patienten ein neues Leben geschenkt. Obwohl sie Risiken mit sich bringt, ist die Transplantation für schwer Lungenkranke oftmals die einzige Option.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.06.2021

Patienten mit chronischen und unheilbaren Lungenerkrankungen haben eine schlechte Prognose. Viele müssen immer wieder im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt werden, bis im Endstadium schließlich ein Organversagen droht. 

Für viele betroffene Patienten ist dann eine Lungentransplantation die einzige Chance, um zu überleben. Allerdings birgt auch die Transplantation Risiken, und nach der Operation bleibt abzuwarten, wie gut der Körper das fremde Organ annimmt. Fest steht: Inzwischen wird die Lungentransplantation seit über dreißig Jahren durchgeführt und konnte vielen schwer kranken Lungenpatienten ein neues Leben schenken. 

Grunderkrankungen

Es gibt ganz unterschiedliche unheilbare Lungenerkrankungen, die im Endstadium dazu führen, dass die Lunge komplett versagt. Dabei können entweder das Lungengewebe oder die Lungengefäße betroffen sein. Zu den Lungenerkrankungen gehören unter anderen die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), die Mukoviszidose sowie verschiedene Formen des Lungenhochdrucks.

Alle Erkrankungen haben gemeinsam, dass Patienten zunehmend an Atemnot leiden, die mit regelrechten Erstickungsanfällen einhergehen können, bis dahin,  dass betroffene Patienten künstlich beatmet werden müssen.

Verbraucher | Volle Kanne -
Chronische Atemwegserkrankung COPD
 

Eine Hauptursache für die chronische Lungenerkrankung ist das Rauchen.

Videolänge:
5 min

Lungentransplantation

Seit den 1990er Jahren stellt die Lungentransplantation ein etabliertes Therapiekonzept bei der Behandlung sonst tödlich verlaufender Lungenerkrankungen dar. In Deutschland werden jährlich circa 350 Lungentransplantationen durchgeführt. Bei dem chirurgischen Eingriff können sowohl eine als auch beide Lungenflügel transplantiert werden.

Bei einer Schädigung des Herzens, die durch eine Lungenerkrankung hervorgerufen wurde, kann auch die gleichzeitige Transplantation von Lunge und Herz durchgeführt werden.

Voraussetzungen

Es gibt genaue Voraussetzungen, die für eine Lungentransplantation erfüllt sein müssen. Hierzu zählt zunächst, dass sich die vorliegende Lungenerkrankung im Endstadium befindet und alle herkömmlichen Therapiemöglichkeiten erschöpft sind. Außerdem darf der Patient nicht an weiteren Erkrankungen, wie Krebs, Leber- oder Nierenerkrankungen, leiden. Vor der Aufnahme auf eine Warteliste wird deshalb der gesamte körperliche Zustand der Patienten gründlich untersucht. Außerdem  wird  geprüft, inwieweit der Patient mit den psychischen Belastungen, die im Rahmen einer Transplantation auftreten können, zurechtkommen kann. Des Weiteren wird die Operationsfähigkeit des Patienten überprüft.

Alle Untersuchungsergebnisse werden von einem speziellen Transplantationsgremium analysiert. Wenn die erhobenen Ergebnisse der medizinischen und psychologischen Untersuchungen nicht gegen eine Transplantation sprechen, werden die Transplantationspatienten auf eine Warteliste gesetzt. Von da an müssen sie rund um die Uhr telefonisch erreichbar sein, damit sie innerhalb eines Zeitfensters von maximal vier bis sechs Stunden transplantiert werden können, falls ein Spenderorgan zur Verfügung steht.           

Medikamentöse Therapie

Nach einer Lungentransplantation müssen betroffene Patienten zeitlebens verschiedene Medikamente einnehmen. Hierzu gehören Immunsupressiva, die eine Abstoßung des Transplantats durch das Immunsystem verhindern sollen. Außerdem müssen Patienten regelmäßig Kortison einnehmen, um Entzündungsprozesse zu verhindern. Da die Patienten wegen der Herabsetzung des Immunsystems an einer hohen Infektanfälligkeit leiden, müssen sie zudem vorbeugend Anibiotika einnehmen.

Obwohl in den letzten Jahren medizinische Fortschritte bei der Verträglichkeit der Medikamente erzielt werden konnten, müssen Lungentransplantierte noch immer mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen rechnen (wie Herabsetzen der Nierenfunktion oder auch zum Beispiel Übelkeit, Durchfälle und viele unspezifische weitere Nebenwirkungen). Diese werden jedoch von vielen Patienten als hinnehmbar empfunden, wenn sie diese mit ihrem Zustand vor der Transplantation vergleichen.

Weitere Gesundheitsthemen

Dr. Christoph Specht

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update
 

Dr. Christoph Specht ordnet die neuesten Erkenntnisse zur Pandemie ein.

Videolänge:
11 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.