Miese Ferienstimmung

Wenn die Beziehung im Urlaub kriselt

Streitendes Paar im Urlaub

Verbraucher | Volle Kanne - Miese Ferienstimmung

Streit im Urlaub - ausgerechnet. Der Psychologe Rainer Sachse erklärt, warum das passieren kann und wie man es vermeidet.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Entspannung, Harmonie und Romantik - es sollen die schönsten Wochen des Jahres werden. Doch im Urlaub kommt es bei vielen Paaren so richtig zum Knall. Die Erwartungen sind hoch, das Risiko enttäuscht zu werden genauso. Wer einige Tipps berücksichtigt, hat bessere Chancen auf stressfreie Ferien.

Die letzte Erholung ist schon lange her, die Vorfreude auf den Urlaub riesig. Keine Verpflichtungen, keine Hektik - sondern einfach nur tun, was Spaß macht. Doch gerade in dieser Erwartungshaltung liegt häufig eine Ursache für Streitereien im Urlaub. Das Problem: Im Urlaub sieht die Realität häufig ganz anders aus als die Traumvorstellung.

Das kann schon bei der Anreise mit Autobahnstaus oder Jetlag beginnen. Am Urlaubsort muss man sich zunächst einmal zurechtfinden, vielleicht spielt das Wetter nicht mit und die Nachbarschaft renoviert gerade. Kaum angekommen, ist man dann schon das erste Mal so richtig erledigt. Wer das vermeiden möchte, sollte möglichst schon ein paar Tage vor dem Urlaub ein bisschen zurückfahren und die Hektik reduzieren. Wer halbwegs entspannt losfährt, senkt das Risiko, sich gleich in den ersten Tagen in die Haare zu kriegen, erheblich.

Ruhe oder Action?

Sie will alle kulturellen Highlights abklappern, er nur in der Sonne liegen oder den ganzen Tag auf dem Tennisplatz stehen. Die Vorstellungen darüber, was einen gelungenen Urlaub ausmacht, können bisweilen stark auseinandergehen oder gar im direkten Gegensatz zueinander stehen. Daher ist es ganz wichtig, sich frühzeitig über die Erwartungen zu verständigen und abzugleichen: Wollen Sie Ruhe oder Action, Natur oder Luxus? Suchen Sie nach Kompromissen, bei denen keiner zu kurz kommt!

Ein Urlaub bietet auch Gelegenheit, etwas Neues auszuprobieren. Vielleicht können Sie sich sogar mit dem Hobby des Partners anfreunden, zum Beispiel mal einen Golfschläger in die Hand nehmen oder aufs Surfbrett steigen. So kann man vielleicht nachvollziehen, was der andere daran so toll findet und entdeckt im besten Fall sogar selbst eine neue Leidenschaft. Andererseits müssen Sie im Urlaub nicht jede Minute gemeinsam verbringen. Man kann durchaus Zeit für getrennte Aktivitäten einplanen. Wer ständig dem Partner zuliebe zurücksteckt, staut nur Frust auf. Deswegen sollte jeder im Vorfeld seine Urlaubswünsche klar formulieren.

Gelassen bleiben

Pannen können immer passieren: Das Abendessen war eine Katastrophe, der reservierte Mietwagen steht nicht zur Verfügung oder der Ausflug war eine reine Werbeveranstaltung. Nehmen Sie solche Pannen möglichst gelassen. Belohnen Sie sich nach einer misslungenen Aktion lieber mit etwas Angenehmem. Manchmal lässt sich der Situation sogar noch etwas Komisches abgewinnen und man kann darüber lachen. Schuldzuweisungen sind dagegen kontraproduktiv, denn sie erhöhen nur noch die Spannungen.

Wenn es im Urlaub trotzdem zu Spannungen und Streitigkeiten kommt, sollte man die Situation möglichst nicht eskalieren lassen. Ein massiver Streit verdirbt den Urlaub auf jeden Fall. Häufig ist es hilfreich, sich für ein paar Stunden aus dem Weg zu gehen und sich Gedanken zu machen. Werden Sie sich darüber klar, ob es überhaupt einen ernsthaften Konflikt gibt oder der Streitpunkt eigentlich eine Lappalie ist, die man schnell ad acta legen kann.

Stressfaktor Kinder

Kinder spielen am Strand
Auch im Urlaub verlangen Kinder die volle Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Quelle: imago

Wenn Familien verreisen, kommen weitere Interessen hinzu, die bei der Urlaubsplanung berücksichtigt werden müssen. Stundenlange Museumsbesuche sind mit Kindern nicht drin und ein romantisches Abendessen zu zweit muss gut geplant werden.

Dazu kommt: Der Partner, der es zu Hause nicht gewohnt ist, den ganzen Tag mit den Kindern zu verbringen, ist durch eventuelles Gezeter der Kleinen schnell genervt. Nehmen Sie ruhig mal eine Kinderbetreuung in Anspruch, um ab und zu Freiräume für Zweisamkeit zu schaffen.

Erfahrungen nutzen

Am besten lässt man das Erlebte nach dem Urlaub - zum Beispiel bei einem gemütlichen Abendessen - Revue passieren. Was war schön, was weniger gelungen? Hat man genug Erholung gehabt? Ist jeder auf seine Kosten gekommen? Was würde man beim nächsten Mal anders machen? Damit Sie sich auch im nächsten Jahr noch daran erinnern, halten Sie die Punkte am besten schriftlich fest - und holen Ihre Notizen rechtzeitig zur nächsten Urlaubsplanung wieder hervor!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet