Sie sind hier:

Mobile Herz-Lungen-Maschine für den NAW

Außerhalb von Krankenhäusern ist die Überlebensquote durch Reanimationen schlecht. Eine mobile Herz-Lungen-Maschine kann die Chance auf ein Überleben im Notarztwagen (NAW) und Hubschrauber erhöhen, kommt allerdings nicht flächendeckend zum Einsatz.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.04.2020

Die große Standard-Herz-Lungen-Maschine, die z.B. bei Herz-OPs rein stationär im Operationssaal eingesetzt wird und die Herz-Lungenfunktion für den Patienten übernimmt, wiegt zweihundert Kilo und ist zu schwer für den Einsatz bei Transporten oder im Rettungsdienst.

Ende der 90er-Jahre begannen Kardiotechniker, diese Herz-Lungen-Maschine zu vereinfachen und zu verkleinern, um sie für Rettungseinsätze und Patiententransporte nutzbar zu machen. Man beschränkt sich auf die extrakorporale Membranoxygenierung, kurz ECMO, die dafür sorgt, dass das Hirn bei Organversagen weiter mit Sauerstoff versorgt wird. Dies ist besonders wichtig, da bereits nach wenigen Minuten ohne Sauerstoff schwere neurologische Schäden eintreten können. Die Maschine unterstützt den Körper so lange, bis Herz und/oder Lunge wieder selbst ihre Funktion aufnehmen können.

Große Herzlungenmaschine und mobile ECMO im Vergleich
Links eine Standard-Herz-Lungen-Maschine, rechts eine ECMO für den mobilen Gebrauch.
Quelle: zdf

Grundsätzlich muss man zwei verschiedene ECMO-Verfahren unterscheiden:

So funktioniert's:

Über ein Schlauchsystem wird das sauerstoffarme Blut in eine künstliche Lunge außerhalb des Körpers abgeführt, wo es mit Sauerstoff angereichert und das Kohlendioxid rausgefiltert wird. Anschließend wird das Blut dem Körper mittels einer Pumpe über das Schlauchsystem wieder zugeführt.

Wo kommt die ECMO zum Einsatz?

Die mobile Technik wird nur in speziellen Zentren angewandt. Der Kostenaufwand ist hoch, ein Gerät kostet rund 100.000 Euro. Die Handhabung des Geräts und das Anschließen an den Patienten erfordert darüber hinaus eine besondere Ausbildung.

Im Hubschrauber setzen ECMO-Zentren das mobile System schon standardmäßig für die geplante Verlegung von Klinik zu Klinik ein. Vereinzelt wird das Gerät auch im Rettungsdienst verwendet.

Verbraucher | Volle Kanne - Leben retten mit dem AED

Gerade wenn es Probleme mit dem Herzen gibt, ist schnelles Handeln wichtig.

Videolänge:
12 min

Möglichkeiten der ECMO

Mit veno-arterieller ECMO können bei Wiederbelebungen Überlebenszahlen etabliert werden, die mit der konventionellen Reanimation noch nicht erreicht werden können.

Wird ein Patient länger als 20 bis 25 Minuten durch Herzdruckmassagen wiederbelebt, ist seine Überlebenschance fast nicht mehr gegeben. Mithilfe der veno-arteriellen ECMO schaffen es die Ärzte, teilweise bis zu 30 Prozent solcher Patienten wieder in ein normales Leben zurückzuführen.

Grenzen der ECMO

In einer Leitlinie haben sich die Experten darauf geeinigt, die ECMO erst einzusetzen, wenn alle anderen Optionen versagen oder nicht angewandt werden können. Für die Zurückhaltung gibt es einen Grund: die ECMO hat ihre Tücken.

Der Anschluss an die ECMO löst Entzündungsreaktionen im Körper aus, sie aktiviert verschiedene Systeme, auch das Gerinnungssystem, deshalb muss das Blut der Patienten verdünnt werden. Je länger ein Patient an die ECMO angeschlossen ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es durch den Kontakt des Bluts mit Fremdoberfläche irgendwann zu relevanten Blutungskomplikationen kommt oder, wenn die Blutgerinnungshemmung zu gering ist, dass Gerinnsel ausgeprägt werden, die in den Körper transportiert werden. Dadurch kann es zu Verschlüssen kommen. Und auch das Infektionsrisiko steigt mit jedem Tag, an dem sich eine ECMO am Patienten befindet.

Weitere Gesundheitsthemen

Frau schläft am Arbeitsplatz

Verbraucher | Volle Kanne - Schlaflose Gesellschaft

Mediziner Dr. Weeß erläutert, woher die Schlaflosigkeit kommt.

Videolänge:
9 min
Mädchen schaut auf ein Handy.

Verbraucher | Volle Kanne - Kurzsichtigkeit nimmt zu

Derzeit ist circa ein Drittel der Deutschen kurzsichtig - Tendenz steigend

Videolänge:
4 min
Dr. Yael Adler

Verbraucher | Volle Kanne - Tabuthema Menstruation

Dr. Yael Adler klärt über Tabuthemen aus dem Bereich Medizin auf.

Videolänge:
10 min
Fieber, junge Frau krank im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Pfeiffersches Drüsenfieber

Ein Herpesvirus, der vor allem Jugendliche und junge Erwachsene trifft.

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.