Vom Schlaf übermannt

Narkoleptiker kämpfen damit, wach zu bleiben

Ein kleines Nickerchen tagsüber bringt wieder neue Energie. Einige Menschen brauchen jedoch mehr als nur ein Mittagsschläfchen. Sie fallen jeden Tag mehrmals vor Müdigkeit in einen tiefen Schlaf - egal ob bei der Arbeit oder beim Shoppen. Frische Luft, Kaffee oder Bewegung helfen ihnen nicht. Wenn die Müdigkeit einsetzt, schlafen sie umgehend ein - eine unheimliche Erkrankung.

Sie tritt relativ selten auf, sodass es häufig vorkommt, dass die Erkrankung erst Jahre später erkannt wird - im Mittel erst nach sieben Jahren. Bei der Narkolepsie ist das System gestört, das Schlafen und Wachen steuert. Betroffene werden plötzlich sehr müde, können gegen diese Müdigkeit nicht ankämpfen und schlafen ein.

Untersuchung im Schlaflabor

Mit einer Untersuchung im Schlaflabor kann dann die Diagnose gestellt werden. Über mindestens acht Stunden werden dabei Aufzeichnungen gemacht: Betroffene schlafen wesentlich schneller ein. Meist in einer Zeit unter acht Minuten. Die REM-Schlafphase setzt früher ein. Betroffene wachen häufig direkt aus der REM-Schlafphase auf.

Um die Erkrankung in den Griff zu bekommen, ist es wichtig feste Strukturen einzuhalten. Um besser schlafen zu können, empfehlen Experten, einen ausgewogenen Rhythmus mit ausreichenden Schlafzeiten in der Nacht und am Tag einzuplanen. Darüber hinaus sollten Narkolepsiepatienten ihre Krankheit akzeptieren und in wichtigen Situationen dazu stehen und sich erklären. Das verhindert den Druck, die Erkrankung geheim halten zu müssen, mindert Stress und auch das Risiko der Isolation.

Medikamente behandeln Symptome

Die medikamentöse Therapie muss bei jedem Patienten neu erprobt werden. Denn jeder Betroffene reagiert auf die zur Verfügung stehenden Medikamente anders. Deswegen dauert die richtige Einstellung des Patienten auf die Medikamente unterschiedlich lang. Mit den Medikamenten kann die Ursache nicht bekämpft werden, aber die Symptome können soweit gemindert werden, dass der Betroffene eine bessere Lebensqualität erreicht. Um die Tagesschläfrigkeit zu behandeln können wachheitsfördernde Mittel eingesetzt werden. Zur Behandlung der Kataplexien können Antidepressiva in geringer Konzentration eingesetzt werden. Dieses Symptom kann am besten von den vier Genannten eingedämmt werden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet