Sie sind hier:

Organspende: Spanien als Vorbild?

Medizinjournalist Dr. Christoph Specht im Gespräch

Organspendeasusweis mit einer Blase, in der die Widerspruchslösung gefordert wird

In Sachen Organspende gilt Spanien als Vorreiter - nun soll die Widerspruchslösung auch ihren Weg in das deutsche Gesundheitssystem finden. Im Gespräch erklärt der Medizinjournalist Dr. Christoph Specht die Details.

something
13.09.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

In kaum einem anderen Land gibt es so viele Organspender wie in Spanien. Pro eine Million Einwohner gab es dort im Vorjahr 46,9 Spender. Zum Vergleich: In Deutschland waren es nur 9,7 Spender pro eine Million Einwohner.

Das spanische Modell beruht auf zwei Säulen. Zum einen gilt dort die Widerspruchslösung, das heißt, dass jeder, der nicht ausdrücklich verneint, nach seinem Tod zum Organspender wird. Zum Zweiten ist die Nationale Organisation für Transplantation (ONT), die für die Bereiche Spenderkennung und -behandlung, Gesprächsführung mit Angehörigen sowie die gesamte Organisation aller Abläufe zuständig ist, wichtiger Bestandteil des gut funktionierenden Systems. Zudem können in Spanien auch dann Organe entnommen werden, wenn der Herztod vor dem Hirntod eingetreten ist.

Organspende in Deutschland

Im Gegensatz zu Spanien und anderen EU-Ländern wie beispielsweise Österreich, gilt in Deutschland aktuell die Entscheidungslösung. Nur wenn eine Zustimmung dokumentiert ist, zum Beispiel auf einem Organspendeausweis oder durch die Angehörigen, kann man im Falle eines Hirntods zum Spender werden.

Die deutsche Politik beabsichtigt nun die doppelte Widerspruchsregel einzuführen. Das bedeutet: Personen müssten einer Organspende zu Lebzeiten ausdrücklich widersprechen, ansonsten dürften nach dem Tod Organe entnommen werden, außer die Angehörigen würden dem widersprechen.

Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik

Gesundheitsminister Jens Spahn bei einer Pressekonferenz des Bundesgesundheitsministeriums
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn machte die Organspende aktuell zum Diskussionsthema.
Quelle: imago / epd

Allerdings garantiere die Widerspruchsregel keinen sofortigen Anstieg der Spender, so Dr. Specht: „Das meiner Meinung nach größte Problem – und das hat die Politik jetzt auch erkannt – liegt in der Organisation der Kliniken“, sagt er. Außerdem fehle es an Zeit und Budget in den Krankenhäusern.

Genau an der Stelle möchte das Bundesgesundheitsministerium nun etwas ändern und legt einen Gesetzesentwurf für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende (GZSO) vor. Demnach sollen Transplantationsbeauftragte im Klinikalltag mehr Zeit bekommen, um ihre Aufgabe auch wirklich erfüllen zu können. Zudem sollen die Pauschalen für Organentnahmen so angehoben werden, dass der Gesamtaufwand der Kliniken für die Organspende angemessen vergütet wird.

Ursachen für die geringe Zahl an Spenderorganen in Deutschland

Dass es in Deutschland viel weniger Spenderorgane als in Spanien gibt, liegt aber nicht allein an der Bereitschaft in der Bevölkerung und an der Organisation der Kliniken. Eine der Hauptursachen für die geringe Zahl ist die Art des Todes. In Deutschland kommen nur Personen als Organspender in Betracht, bei denen der Hirntod nach den Richtlinien der Bundesärztekammer festgestellt wurde. „Der Grund dafür ist simpel: Wenn das Herz - und damit auch der Kreislauf - zuerst versagt, werden die Organe nicht mehr durchblutet und sterben ab. Damit kommen sie für eine Transplantation nicht mehr infrage“, erklärt Dr. Specht. Eine Organentnahme nach einem Herz-Kreislauf-Versagen ist in Deutschland ausgeschlossen und nach Einschätzung des Mediziners bleibt dies auch so.

Ein Arzt trägt eine Transplantatbox in einer Klinik
Ein Arzt trägt eine Transplantatbox.
Quelle: imago / localpic

In der deutschen Bevölkerung müsse ein Umdenken stattfinden sagt Dr. Specht und fordert, dass die Organspende kein Tabuthema mehr sein sollte. Es seien zwar viele bereit, nach ihrem Tod Organe zu spenden, dokumentierten dies aber nicht. Dabei sei es unerheblich, ob man einen Spenderausweis ausfülle oder seine Entscheidung anderweitig festhalte, so Specht.

Eurotransplant – die zentrale Vergabestelle

Für Spenderorgane in acht Europäischen Ländern, darunter Deutschland, gibt es eine zentrale Vergabestelle, die sich Eurotransplant nennt. Wer welches Organ erhält, entscheidet also keine Klinik, sondern die Vergabestelle. Obwohl es diese zentrale Stelle gibt, gelten nicht in jedem der beteiligten Länder die gleichen Regelungen für Organspenden.

Hintergrundinformationen zur Organspende

Mit Material des ZDF, des Bundesgesundheitsministeriums und IRODaT

Weitere Gesundheitsthemen

Eine Frau mit einer neuen Beinprothese in Frankfurt

Verbraucher | Volle Kanne -
Phantomschmerz
 

Ein rein psychisches Problem oder komplexe Vorgänge im Gehirn?

Videolänge:
10 min
Bürger Lars Dietrich bei Volle Kanne

Verbraucher | Volle Kanne -
Volle Kanne vom 21. September 2020
 

Moderator, Musiker und Schauspieler Bürger Lars Dietrich ist zu Gast bei Nadine Krüger. Außerdem: …

Videolänge:
63 min
Grippeimpfung

Verbraucher | Volle Kanne -
Grippeimpfung und Coronavirus
 

Ist es sinnvoll jetzt auch Kinder zu impfen und reichen die bestellten Impfdosen aus?

Videolänge:
8 min
Corona-Update: Auf der Suche nach einem Impfstoff

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update vom 14. September
 

Dr. Christoph Specht erklärt, warum das größte Infektionsrisiko im privaten Umfeld besteht.

Videolänge:
7 min

Weitere Themen

Eine Frau mit einer neuen Beinprothese in Frankfurt

Verbraucher | Volle Kanne -
Phantomschmerz
 

Ein rein psychisches Problem oder komplexe Vorgänge im Gehirn?

Videolänge:
10 min
Mojib Latif

Verbraucher | Volle Kanne -
ExtremWetterKongress 2020
 

Waldbrände, Hitze, Starkregen - Klimaforscher Mojib Latif berichtet von der Messe über aktuelle Entwicklungen …

Videolänge:
9 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.