Sie sind hier:

Parkinson - auch Jüngere betroffen

Von den circa 250.000 Parkinson-Patienten in Deutschland sind 10 Prozent zwischen 40 und 50 Jahre alt. Das Auftreten der Krankheit kann das bisherige Leben entscheidend beeinflussen.

5 min
5 min
12.04.2021
12.04.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.04.2022

Wissenschaftler verstehen die Parkinson-Erkrankung immer besser. Zwar ist Parkinson bislang noch nicht heilbar, dafür können Ärzte die vielfältigen Symptome heute deutlich besser behandeln. Jahrzehntelang wurde die Krankheit vor allem mit motorischen Störungen in Verbindung gebracht. Mittlerweile ist klar, dass Parkinson viele verschiedene Körpersysteme betrifft. Häufig sind es auch die nichtmotorischen Symptome, die den Alltag der Menschen und deren Lebensqualität besonders beeinträchtigen.

Häufigkeit

In Deutschland sind ca. 250.000 Menschen an Parkinson erkrankt. Neben dem eigentlichen Morbus Parkinson gibt es noch weitere Formen, die häufig unter dem Begriff Parkinson-Syndrom zusammengefasst werden. Nach Alzheimer ist Parkinson damit die zweithäufigste Erkrankung des Nervensystems.

Es erkranken vor allem Menschen ab 60 Jahren, Männer etwas häufiger als Frauen. Dass auch Menschen unter 40 Jahren erkranken können, zeigt das Beispiel von Schauspieler Michael J. Fox, der die Diagnose schon mit 29 Jahren erhielt.

Ursachen

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind noch weitgehend unbekannt. Bei Parkinson sterben nach und nach Nervenzellen in bestimmten Gehirnarealen ab. Dadurch wird weniger von dem Botenstoff Dopamin produziert und einige der typischen Symptome entstehen.

Symptome

Parkinson wird als Krankheit mit vielen Gesichtern bezeichnet. Welche Symptome individuell tatsächlich auftreten und wie schnell die Krankheit über die Jahre hinweg voranschreitet, ist unterschiedlich. Dazu zählen frühe Symptome wie Störungen im Geruchssinn und Schlafstörungen, die von den Betroffenen zu Beginn aber kaum als krankhaft wahrgenommen werden.

Hinzu kommen motorische Beschwerden wie Schmerzen im Arm oder an der Schulter, Taubheitsgefühle, Steifheit, Bewegungsverlangsamung, Gangunsicherheit oder Zittern. Auch nichtmotorische Symptome treten auf wie Probleme mit der Blase mit Risiko zur Inkontinenz, Verstopfung, kognitive Beeinträchtigungen mit Risiko zur Demenz, seelische Störungen wie Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit oder Depressionen und sexuelle Störungen (Libido-Verlust, erektile Dysfunktion).

Daneben gibt es medikamentöse Nebenwirkungen vor allem bei Männern. Dazu können Impulskontrollstörungen wie Hypersexualität, Kaufsucht, Glücksspielsucht, Essstörungen, stereotype Bewegungsmuster sowie Halluzinationen gehören.

Viele der genannten Symptome – sollten sie auftreten – lassen sich durch eine Anpassung der Medikation verbessern oder beheben.

Therapie

In der Regel erhalten Parkinson-Erkrankte Medikamente, die vor allem darauf abzielen, den Mangel am Botenstoff Dopamin auszugleichen. Ebenfalls wichtig sind aktivierende Therapien, insbesondere regelmäßige Bewegung sowie Physio- oder Ergotherapie, um die motorischen Fähigkeiten zu erhalten.

Ein weiterer Therapieansatz ist die Tiefe Hirnstimulation (THS). An einer Impfung bzw. Immunisierung gegen Parkinson wird noch geforscht, es wäre ein Durchbruch bei der Behandlung der Erkrankung.

Psyche

Die seelische und soziale Komponente der Erkrankung wird teilweise unterschätzt. Vor allem für Paare ist die Erkrankung des Partners häufig eine große Herausforderung und wirft viele Fragen auf. In vielen Fällen ist eine Psychotherapie sinnvoll. Außerdem gibt es in Deutschland viele Selbsthilfegruppen für Parkinson-Erkrankte und deren Angehörige.

Weitere Gesundheitsthemen

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.