Sie sind hier:

Pflegeleichte Prachtstauden

Blütenpracht bis in den Herbst hinein

Prachtstauden liefern angesichts der großen Blüten Insekten Nahrung und zieren mit ihren leuchtenden Farben jeden Garten. Mit einer geschickten Auswahl an Pflanzen kann man die Blühdauer im Garten verlängern. Elmar Mai erklärt, wie es geht.

something
7 min
something
08.07.2020
Video verfügbar bis 08.07.2021


Die großen Prachtstauden haben die Frühlingsmonate gut genutzt, um ordentlich Blattmasse aufzubauen und um Kraft zum Blühen zu sammeln. Sie sind im Allgemeinen pflegeleicht und meist frei von Schädlingen und Krankheiten. "Allerdings hängt das auch vom Standort ab, also von der Ernährung, den Bodenverhältnissen und vom Kleinklima", ergänzt Garten-Experte Elmar Mai. Angesichts der großen Blüten sind sie nicht nur eine Zierde im Garten, sondern liefern Insekten reichlich Nahrung.

Von den meisten Prachtstauden gibt es eine große Sorten-Fülle, die sich nicht nur in der Optik unterscheiden, sondern auch in ihren Ansprüchen an den Boden oder in der Blütezeit.

Raffinessen der Gestaltung

Bei der Gestaltung ist ein guter Plan erforderlich. "Dieser muss die Blütezeit, den Lichtanspruch, die Wuchshöhe, den Platzbedarf und die Blütenfarbe berücksichtigen", erklärt Elmar Mai. Da einige Arten oder Sorten oft nur eine begrenzte Blühdauer aufweisen, kann man bei einer geschickten Auswahl auch Pflanzen zusammen setzen, die in der Farbe nicht zueinander passen. "Das stört nicht, weil sie nicht gleichzeitig blühen", ergänzt Elmar Mai. Ansonsten können Stauden, die nicht miteinander harmonieren, mit weißen Blattstauden oder Blattschmuckstauden dazwischen optisch isoliert werden, sodass trotzdem ein harmonisches Bild entsteht. Sehr gut eignen sich zum Beispiel weiße Hortensien, Hosta (Funkien) oder Heuchera.

Von fast allen Prachtstauden gibt es früh-, mittel- und spätblühende Sorten. Daher ist ein Blick auf das Etikett immer wichtig. Wichtig bei der Gestaltung mit Blattstauden ist, sogenannte „Platzhalter“ dazwischen zu pflanzen. Damit sind deutlich kleinere Stauden gemeint, welche Lücken füllen und so ein geschlossenes Bild liefern.

Arten und Sorten

Pflege und Standort

Die meisten Prachtstauden benötigen einen guten Gartenboden und eine Standard-Düngung. Viele vertragen keine Staunässe oder schwere Böden. Es gibt ein paar Standortspezialisten, die Kalkböden benötigen wie das Edelweiß oder besonders feuchte Standorte, wie zum Beispiel einige Knöterich-Arten.

Zur Blütezeit ist die einzige Pflege, Verblühtes regelmäßig zu entfernen. Auch nach der Blüte sollten alle abgeblühten Stängel entfernt werden, um die Bildung von Samen zu verhindern: So geht die Kraft in die Pflanze. Düngen, teilen oder zurückschneiden ist während der Blüte nicht angeraten.

Mehr Garten-Themen

"Gärten" aus Schotter und Kies

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin -
Gärten des Grauens
 

Schotter und Kies flächendeckend: die deutschen Vorgärten versteinern zusehends. Viele Gartenbesitzer finden …

Videolänge:
2 min
Outdoor-Game aus Holz

Verbraucher | Volle Kanne -
Ferien im Garten
 

Welche neuen Outdoor-Games eignen sich?

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.