Sie sind hier:

Plastik – die tödliche Gefahr in den Meeren

Am 15. September ist Coastal-Cleanup-Day

Verbraucher | Volle Kanne - Plastik – die tödliche Gefahr in den Meeren

Überall in unserem Alltag ist Plastik. Verpackungen und Einmal-Becher landen schnell im Müll. Nur ein Bruchteil wird recycelt, Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen jedes Jahr ins Meer. Ein Problem, vor dem man nicht länger die Augen verschließen kann.

Beitragslänge:
12 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.09.2019, 09:05

335 Millionen Tonnen Plastik wurden 2016 weltweit produziert. Tendenz steigend. Plastik ist nicht biologisch abbaubar – jede Plastikverpackung bleibt Jahrhunderte in der Umwelt und schädigt Tiere und Menschen. „Darüber sollte sich jeder Verbraucher im Klaren sein“, sagt Michael Schoch vom Naturschutzbund Deutschland (NABU).

„Wir müssen dringend weniger Plastik produzieren und das bestehende Plastik länger verwenden“, warnt Schoch. Also: „Jutebeutel statt Plastikbeutel zum Einkaufen verwenden, unverpackte Lebensmittel kaufen und sinnlose Verpackungen wie To-Go-Becher vermeiden und Plastikabfälle immer über den gelben Sack entsorgen und somit im Kreislauf halten“, empfiehlt der Naturschützer. So könne jeder schon einen wichtigen Beitrag leisten.

Plastik im Meer

Die großen Sammelbecken für Plastikmüll sind die Ozeane. Aufgrund von Meeresströmungen bündeln sich die Abfälle dort zu fünf gewaltigen Strudeln. Der größte von ihnen ist der „Great Pacific Garbage Patch“ nördlich von Hawaii. Knapp 80.000 Tonnen Plastik treiben dort auf einer Fläche, die dreimal so groß ist wie Frankreich.

Ist das Plastik einmal im Meer, zersetzt es sich durch Wind, Wellen und UV-Licht zu sogenanntem Mikroplastik. Das sind winzige Kunststoff-Teilchen, nicht größer als fünf Millimeter – fast unsichtbar also, aber deshalb nicht ungefährlich. Denn durch Fische, Muscheln oder Garnelen aufgenommen, kommt Mikroplastik in die Nahrungskette – an dessen Ende steht der Mensch.

Cleanup-Aktionen

„80 Prozent des Plastikmülls gelangt über Flüsse in die Weltmeere. Damit das vermieden wird, ist es ganz besonders wichtig, dass die Sammelaktionen bereits an den Flüssen und Häfen stattfinden“, erklärt Michael Schoch.

Am 15. September ist der International Coastal-Cleanup-Day. Weltweit treffen sich Freiwillige, um Strände und Häfen von Müll zu befreien und auf die Verschmutzung der Meere aufmerksam zu machen. Auch in Deutschland finden Aktionen statt. „Der NABU veranstaltet dieses Jahr 60 verschiedene Sammelevents in ganz Deutschland. Diese Aktionen sind über die nächsten zwei Wochen verteilt und wir freuen uns immer über Unterstützung“, so Schoch. Hier finden Sie Informationen zu den Sammelaktionen.

Weitere Volle-Kanne-Themen

Nadine Krüger im Gespräch mit Thomas Lang

Verbraucher | Volle Kanne - Baukindergeld für Familien

Thomas Lang erklärt den staatlichen Zuschuss zum Hausbau oder -kauf.

Videolänge:
4 min
Datum:
Hüttenfeeling für zu Hause

Verbraucher | Volle Kanne - Hüttenfeeling für zu Hause

Designexpertin Ann-Kathrin Otto verpasst einem Wohnzimmer den Flair einer Alpenhütte

Videolänge:
14 min
Datum:
Leben in einer Demenz-WG

Verbraucher | Volle Kanne - Leben in einer Demenz-WG

Wie Demente und Angehörige gemeinsam den Alltag bestreiten.

Videolänge:
13 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.