Angst vor dem Leben

Volkskrankheit Depressionen

Verbraucher | Volle Kanne - Angst vor dem Leben

Gedrückte Stimmung, Lustlosigkeit, Suizidgedanken: Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Einmal erkannt, kann eine Depression aber meist erfolgreich behandelt werden. Dr. Christoph Specht klärt auf.

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.11.2017, 09:30

Depressionen sind der zweithäufigste Grund, warum jemand auf der Arbeit fehlt. Seit dem Jahr 2000 sind die Fehltage wegen Depressionen um fast 70 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kam im Januar 2015 der „Depressionsatlas“ der Techniker Krankenkasse. Demnach hängt das Risiko, eine Depression zu entwickeln, auch mit dem Beruf zusammen: Mitarbeiter von Callcentern, in der Altenpflege oder Erzieher sind besonders häufig betroffen; Frauen im Schnitt häufiger als Männer. Allein in Deutschland leiden circa vier Millionen Menschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe eines Lebens an einer Depression zu erkranken, beträgt etwa fünf bis 15 Prozent. Ein großes Problem für viele Betroffene ist es, einen geeigneten Therapieplatz zu finden.

Möglichst frühe Diagnose

Es gibt verschiedene Depressionsformen, die in ihrer Art und Ausprägung sehr unterschiedlich sind. Typische Symptome einer Depression sind traurige Verstimmung, Interessenlosigkeit, Angst und Suizidgedanken. Das Leben erscheint ohne Perspektive. Auch rein körperliche Beschwerden können auftreten. Sie sind meist unspezifisch und reichen von Schlaf- und Verdauungsstörungen bis hin zu Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen. „Das Hauptproblem bei der Erkrankung ist, dass der Patient erst sehr spät selbst bemerkt, dass er an einer Depression erkrankt ist – und nicht nur an einer Befindlichkeitsstörung“, erklärt Gesundheitsexperte Dr. Christoph Specht.

„Sich mal traurig oder abgeschlagen zu fühlen, bedeutet nicht direkt, dass man an einer Depression leidet“, gibt der Experte zu bedenken. Erst wenn dieser Zustand über zwei Wochen anhalte, solle man hellhörig werden. Dr. Specht empfiehlt, möglichst früh professionelle Hilfe zu suchen, da die Behandlung dann leichter und erfolgversprechender ist. Eine Depression kann, wenn sie nicht richtig behandelt wird, Monate oder sogar Jahre andauern. Hat man bereits einmal eine Depression durchlebt, so besteht ein erhöhtes Risiko für das erneute Auftreten der Krankheit.

Ärztliche Hilfe suchen

Für Betroffene ist zunächst der Hausarzt der richtige Ansprechpartner, so Dr. Specht. Dieser könne feststellen, ob eventuell weitere Schritte eingeleitet werden müssen und den Patienten an einen Facharzt überweisen. Wichtige Anlaufstationen für Betroffene sind darüber hinaus Ärzte, die sich mit psychischen Erkrankungen beschäftigen. Dazu zählen Fachärzte für Psychiatrie oder Neurologen.

Eine Depression kann heute meist erfolgreich behandelt werden. Bei leichten Formen reicht häufig schon eine Psychotherapie aus. In schweren Fällen dagegen müssen zusätzlich Medikamente eingesetzt werden. Die Behandlung einer Depression wird immer individuell auf den Patienten abgestimmt. In manchen Fällen kann auch ein stationärer Aufenthalt notwendig werden.

Den passenden Therapeuten finden

Eine geeignete Therapie zu finden, die auch zeitnah nach der Diagnose begonnen werden kann, ist meist schwierig. Schließlich ist hier nicht nur der Terminkalender des Arztes wichtig. Es kommt vor allem darauf an, dass die Chemie zwischen Arzt und Patient stimmt. „In der Stadt sind die Chancen besser als auf dem Land“, sagt Dr. Christoph Specht. Oftmals müssen Kassenpatienten auf Ärzte ausweichen, die nur privat abrechnen – dann haben sie aber keinen Anspruch darauf, dass die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. „Ausnahme ist allerdings, wenn man nachweisen kann, dass trotz mehrerer Nachfragen kein Termin bei einem kassenärztlichen Therapeuten verfügbar war. Zudem muss eine Bescheinigung vom Haus- oder Facharzt vorliegen, dass eine psychotherapeutische Behandlung notwendig ist“, sagt Dr. Specht. Wichtig: Die Kasse muss vor der Behandlung über diesen Schritt informiert werden - nicht währenddessen.

Um den passenden Therapeuten zu finden, braucht man im Zweifelsfall mehrere Anläufe. „Hilfreich sind Empfehlungen von Bekannten, denen man vertraut – oder aber man fragt den Hausarzt. Aber auch solch eine Empfehlung kann schiefgehen“, so Dr. Christoph Specht. Internet-Foren sind problematischer als persönliche Empfehlungen, da jeder Mensch anders ist. In akuten Fällen (zum Beispiel bei bipolaren Störungen mit Suizidgefahr) sollte man sich an sogenannte Kriseninterventionszentren wenden, im Notfall auch an die Ambulanz einer psychiatrischen Klinik. Im Vorfeld einer Therapie oder auch therapiebegleitend kann man Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe suchen. Aber: Wenn noch keine richtige Diagnose vorliegt, kann die Selbsthilfegruppe sogar kontraproduktiv sein, da sie im schlimmsten Fall an den Therapiebedürfnissen des Patienten vorbeigeht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet