Sie sind hier:

Privates Surfen am Arbeitsplatz

Was ist erlaubt, was nicht?

Im Büro private E-Mails beantworten, den Kontostand oder das Kinoprogramm checken? Jens Niehl, Fachanwalt für Arbeitsrecht, erläutert wie die Nutzung des Bürocomputers für private Zwecke geregelt ist.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 30.07.2019

Generell gilt: „Der Arbeitgeber entscheidet, ob privates Surfen erlaubt ist“, sagt Jens Niehl, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er könne das private Surfen am Arbeitsplatz erlauben, dulden oder explizit verbieten. „Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf eine private Nutzung des betrieblichen Internetanschlusses.“ Durch den Arbeitsvertrag sei der Arbeitnehmer verpflichtet, während der Arbeitszeit zu arbeiten, schließlich erhalte er dafür im Gegenzug das Arbeitsentgelt.

Hat der Arbeitgeber das private Surfen bzw. das Versenden privater E-Mails ausdrücklich verboten, verletzt der Arbeitnehmer seine arbeitsvertraglichen Pflichten, wenn er sich nicht an diese Vorgabe hält. Wenn es keine klaren Regeln zur privaten Nutzung des Dienstcomputers gibt und der Arbeitgeber die Nutzung nicht ausdrücklich untersagt hat, ist diese trotzdem nicht erlaubt. Es gilt: Je klarer ein Verbot formuliert wurde, desto riskanter ist ein Verstoß. Selbst wenn der Chef das Surfen wissentlich dulden sollte, sind Probleme programmiert. Jens Niehl: „Zum einen wird der Arbeitnehmer im Zweifel Schwierigkeiten haben, die wissentliche Duldung nachzuweisen. Zum anderen drängt sich die Frage auf, welcher Umfang noch tolerabel ist und welcher nicht.“

Erlaubt oder verboten?

Habe der Arbeitgeber die private Nutzung des Firmen-PCs während der Arbeitszeit erlaubt, dürfe er diese nicht überwachen, so der Fachanwalt für Arbeitsrecht: „Er darf dann zum Beispiel nicht den privaten E-Mail-Verkehr kontrollieren. Damit würde er die Privatsphäre seiner Angestellten verletzen.“ Ist die private Nutzung des Dienstcomputers verboten, darf der Arbeitgeber den Computer unter bestimmten Voraussetzungen überwachen. Dies werde damit begründet, dass eine unerlaubte private Internetnutzung letztlich einen Missbrauch der Arbeitszeit darstelle, so Jens Niehl.

Hat der Arbeitgeber also einen begründeten Verdacht, dass ein Angestellter gegen ein ausdrückliches Verbot oder die mit dem Betriebstrat vereinbarten Regularien verstößt, darf er nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Berlin-Brandenburg zum Beispiel gezielt einzelne E-Mails oder den Browserverlauf kontrollieren lassen (Az.: 5 Sa657/15). Allerdings ist der Einsatz technischer Überwachungsprogramme wie beispielsweise eines Software-Keyloggers, mit dem alle Tastatureingaben und regelmäßige Screenshots an einem dienstlichen Computer für eine verdeckte Überwachung und Kontrolle des Arbeitnehmers aufgezeichnet werden, nur dann zulässig,  wenn ein auf den Arbeitnehmer bezogener, durch konkrete Tatsachen begründeter Verdacht einer Straftat (z.B.: Arbeitszeitbetrug) oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht. Die durch Keylogger unzulässigerweise gewonnenen Erkenntnisse über die Privattätigkeiten des Arbeitnehmers dürfen im gerichtlichen Verfahren jedoch nicht verwertet werden, urteilte das Bundesarbeitsgericht (Az.: 2 AZR 681/16).

Abmahnung und Kündigung

Zur Absicherung beider Parteien – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – empfiehlt Jens Niehl, klar abzusprechen, ob, wann und wie lange das private Surfen am Arbeitsplatz erlaubt ist. Werde gegen diese Absprache verstoßen, müsse in aller Regel eine Abmahnung ausgesprochen werden, aus der eindeutig hervorgehe, dass dieses Verhalten nicht toleriert werde und im Wiederholungsfall zu einer Kündigung führe.

Es gebe aber auch gute Gründe dafür, dass eine außerordentliche Kündigung gerechtfertigt sei, sagt Niehl, so zum Beispiel „bei exzessiver privater Nutzung, insbesondere wenn die Arbeitsleistung erheblich darunter leidet und Arbeitszielvorgaben deswegen nicht erreicht werden konnten.“

Weitere Themen

Tattoo auf der Hand

Verbraucher | Volle Kanne - Tattoos für Gewaltopfer

Eine Tätowierung kann auch als Cover-Up über einer Narbe dienen - bei Peggy Miksch sogar kostenlos.

Haustiergadgets

Verbraucher | Volle Kanne - Haustiergadgets im Check

Vier Haustiergadgets werden auf ihre Tauglichkeit geprüft.

Videolänge:
4 min
Außergewöhnliche Gartenlaube

Verbraucher | Volle Kanne - Gartenlaube mal anders

Design-Expertin Ann-Kathrin Otto besucht ausgefallene Gartenhäuschen.

Videolänge:
12 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.