Adipositas – letzte Chance OP?

Verbraucher | Volle Kanne - Adipositas – letzte Chance OP?

Das Problem mit dem Übergewicht wächst rasant: Über die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig, ein Viertel ist krankhaft fettleibig – mit verheerenden Folgen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 27.06.2018, 09:05

Die steigende Adipositasrate der letzten Jahre stellt eine schwerwiegende Belastung der internationalen Gesundheitssysteme dar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betrachtet die krankhafte Fettleibigkeit (morbide Adipositas) als das weltweit am häufigsten auftretende chronische Gesundheitsproblem. Zu den wichtigsten Folgeerkrankungen gehören Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes und Schlaganfall.

Ursachen von krankhaftem Übergewicht

Ursachen der sogenannten Adipositas können Stress in der Schule oder am Arbeitsplatz sein, weil dies zu Frustessen führt. Aber auch ungünstige Lebensgewohnheiten wie mangelnde Bewegung bei zu fettreicher Ernährung, genetische Faktoren, psychosomatische Erkrankungen wie Depressionen, Psychosen und Burn-out können zu einer Fettleibigkeit beitragen. Um krankhaftes Übergewicht zu vermeiden, werden regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung empfohlen, sowie ein möglichst geringer Konsum zuckerhaltiger Getränke und Alkohol.

Adipositas – wie behandeln?

Der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) gilt nach wie vor als Standard für die Beurteilung des Übergewichts. Der BMI errechnet sich durch das Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat. Bei einem Body-Mass-Index zwischen 30 und 40 spricht man von Fettleibigkeit, ab 40 von einer schweren krankhaften Adipositas. Menschen, die an krankhaftem Übergewicht leiden, haben eine acht bis zehn Jahre kürzere Lebenserwartung als Normalgewichtige.

Ist man von Adipositas betroffen, gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten: Dazu gehören zum einen ein Ernährungstagebuch, in dem man jeden Imbiss berechnet und sein tägliches Menü plant, zum anderen aber auch Mut und Disziplin eine Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie zu machen. Die chirurgische Behandlung mit einem Magenband, einem Magenbypass oder einer Schlauchmagenoperation wird ausschließlich Menschen empfohlen, die einen BMI von mehr als 40 haben oder einen BMI ab 35, wenn zusätzliche Risikofaktoren oder Folgeerkrankungen vorliegen.

Operationsverfahren

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.