Problempflanze Ambrosia

Kein Aufatmen für Allergiker in Sicht

Verbraucher | Volle Kanne - Problempflanze Ambrosia

Ein ungebetener Gast aus Nordamerika macht Allergikern auch im Hochsommer noch zu schaffen. Die Beifuß-Ambrosie blüht ab Juli am Straßenrand und verursacht in Verbindung mit Autoabgasen eine gefährliche Reiz-Mischung.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.07.2019, 09:05

Die Ambrosia wird auch Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) genannt. Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Pflanze hat sich in den letzten Jahren auch in einigen Teilen Deutschlands vermehrt ausgebreitet. Sie wird leicht mit einigen einheimischen Pflanzen wie dem Beifuß verwechselt, und gilt als sehr widerstandsfähig und hitzeresistent. Ihre Pollen zählen zu den stärksten Allergieauslösern in der Pflanzenwelt.

Warum ist Ambrosia gefährlich?

Zunächst ist sie ein landwirtschaftliches Problem. Sie verdrängt viele Nutzpflanzen auf Anbauflächen durch ihr sehr üppiges Wachstum. Dieses stellt auch ein Problem für den Naturschutz dar. Die Ambrosia bildet in einer Staude bis zu einer Milliarde Pollen und etwa sechzigtausend Samen, was ihre extrem schnelle Ausbreitung an einigen Standorten erklärt.

Am stärksten sind allerdings die gesundheitlichen Probleme, die für Allergiker entstehen. Die Ambrosia löst bei einigen Pollen-Allergikern starke Symptome aus. Besonders Asthma, geschwollene Augen, Kopfschmerzen, gereizte Schleimhäute in der Nase und auch Hautreaktionen können auftreten.

Wie erkennt und behandelt man eine Allergie gegen Ambrosia?

Bei einem Allergologen oder HNO-Arzt lässt sich eine allergische Reaktion über den üblichen Allergie-Test bestimmen. Die Auswertung einer Blutprobe kann das Ergebnis genau verifizieren. Bei Hautreaktionen kann gegebenenfalls auch ein Hautarzt helfen. Da die Allergie auf Ambrosia auch Bestandteil des üblichen Allergie-Tests ist, gibt es Möglichkeiten der Desensibilisierung in Form von Tropfen oder Spritzen.

Für die akute Behandlung der allergischen Beschwerden stehen diverse Mittel wie Augentropfen, Nasensprays oder Medikamente gegen Allergien in Tablettenform oder als Spritze zur Verfügung. Allergologen können in der Regel für jeden Betroffenen die individuell beste Therapie benennen.

Ausrottung der Ambrosia

Kleinere Bestände der Ambrosia werden am besten mit Handschuhen aus der Erde komplett entfernt und entsorgt. Dabei sollte das Unkraut in einer Plastiktüte im Hausmüll, nicht etwa über den Kompost oder in der Biomülltonne entsorgt werden, da das einer weiteren Verbreitung der Pflanze förderlich ist.

Großflächige Bestände können abgemäht werden. Wichtig ist, die Pflanzen möglichst komplett zu entfernen, bevor sie zur Samenreife gekommen ist und blüht. Sonst können sich Samen und Pollen bei der Entfernung ungewollt weiter verbreiten. Eine weitere gängige Maßnahme auf Feldern und Äckern zur Eindämmung von Ambrosia-Beständen ist die Pflanzung anderer Arten um die Ambrosia herum. Bisher unentdeckte öffentliche Bestände der Pflanze sollten beim Umweltamt gemeldet werden.

Experten vermuten, dass dieses Problem im Zusammenhang mit dem Klimawandel noch größer werden könnte. Einige Kommunen wie Berlin gehen bereits gezielt gegen die Verbreitung der Ambrosia vor.

Weitere Gesundheitsthemen

Leben in einer Demenz-WG

Verbraucher | Volle Kanne - Leben in einer Demenz-WG

Wie Demente und Angehörige gemeinsam den Alltag bestreiten.

Videolänge:
13 min
Datum:
Beatmung zu Hause

Verbraucher | Volle Kanne - Atemmaske für zu Hause

Chronische Lungenkrankheiten erfordern eine Beatmung der Patienten. Diese kann auch zu Hause erfolgen.

Videolänge:
4 min
Datum:
Clusterkopfschmerz

Verbraucher | Volle Kanne - Clusterkopfschmerz

Wie die regelmäßig wiederkehrenden Schmerzen das Leben beeinträchtigen.

Videolänge:
5 min
Datum:
Ein Mann joggt auf einer Landstraße.

Verbraucher | Volle Kanne - Schritt für Schritt zum Ziel

Laufen für Einsteiger - Europameister Jan Fitschen erklärt worauf es ankommt

Videolänge:
7 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.