Rabatte beim Online-Shopping

Verbraucher | Volle Kanne - Rabatte beim Online-Shopping

Einkaufen, Punkte sammeln, Rabatte oder Prämien kassieren: Rabattkarten haben sich bei Verbrauchern längst durchgesetzt. Finanztest hat nun herausgefunden, dass sich mit Cashback-Portalen beim Online-Einkauf noch mehr Geld sparen lässt.

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.08.2018, 09:05

Die wohl am weitesten in Deutschland verbreitete Rabattkarte ist Payback. Mehr als 27 Millionen Verbraucher nutzen sie regelmäßig. Wer sie beim Einkauf einsetzt, sammelt  Punkte, die in Einkaufsgutscheine oder Sachprämien umgetauscht werden können. Doch egal ob es sich um die Payback-Karte, die Deutschlandcard oder die Rabattkarte von Miles & More handelt: Der Vorteil für den Kunden ist sehr überschaubar. Meist beträgt der Rabatt weniger als ein Prozent und oftmals ist für Sachprämien der Punkte-Gegenwert höher als wenn man das Produkt regulär im Laden gekauft hätte.

Rabatte bis zu über acht Prozent

Rabattprogramme im Internet locken mit deutlich großzügigeren Nachlässen: Über sogenannte Cashback-Portale sind Rabatte bis über acht Prozent drin. „Die speziellen Cashback-Anbieter wie shoop oder iGraal sind immer noch relativ unbekannt. Sie bieten bei einer großen Zahl von Shops höhere Rabatte als die etablierten Bonusprogramme“, sagt Simeon Gentscheff von der Zeitschrift Finanztest.

Und das funktioniert so: Der Verbraucher legt bei einem der Cashback-Portale einen Account mit seiner E-Mail-Adresse an. Bevor er die Rabatte, sogenannte Cashbacks, in den Online-Shops sammeln kann, muss er sich bei dem Portal einloggen und klickt dort auf die Verlinkung zum jeweiligen Shop. Von dort wird er auf die Seite des Onlineshops geleitet und alle Käufe werden bei dem Cashback-Portal registriert. „Nach etwa zwei bis vier Wochen sollte die Gutschrift auf dem Cashback-Konto erfolgen“, so der Experte. Denn: „Anders als bei den Rabattkarten im stationären Handel werden über Cashback-Portale keine Punkte, sondern Geldgutschriften gesammelt.“

Cashback effizient nutzen

Cashback im Vorteil

Laut Finanztest sind bei Cashback-Portalen nicht nur die Rabatte im Vergleich zu den klassischen Rabattkarten attraktiver, es gibt auch viel mehr Partner, bei denen man die Rabatte kassieren kann. Den Untersuchungen von Finanztest zufolge wird zum Beispiel Payback bei 35 stationären und über 600 Onlinehändlern akzeptiert. Cashback-Portale kooperieren mit weitaus mehr Partnern: Bei shoop sind es über 2000, bei Andasa über 3500 Online-Shops, wovon bei Andasa 68 Shops zu den 100 umsatzstärksten Onlineshops gehören, bei shoop gehören sogar 72 dazu. Im Offlinehandel lassen sich über Cashback hingegen keine Rabatte einfahren. Um optimal von Rabatten zu profitieren, rät Finanztest, beide Systeme zu kombinieren.      

Unterschiedliche Rabattsysteme

Mit Material von ZDF und Finanztest

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.