Sie sind hier:

Radon - unterschätzte Gefahr

Es ist radioaktiv und gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs: Radon. Doch die meisten Deutschen unterschätzen die Gefahr, da das Edelgas unbemerkt in Wohnräume eindringen kann.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.01.2021

Das Bundesamt für Strahlenschutz schätzt, dass es in etwa jedem zehnten Haus in Deutschland ein Radonproblem geben könnte. Es ist eine alltägliche Gefahr, die aus dem Boden kommt und gerade im Keller und Erdgeschoss zu einem ernsten Gesundheitsproblem werden kann

Radon ist ein Zerfallsprodukt von Uran, das in geringen Konzentrationen in verschiedenen Gesteinen in der Natur vorkommt. Das radioaktive Gas kann aus dem Boden aufsteigen und in Gebäude eindringen. Atmet man Radon beziehungsweise seine radioaktiven Zerfallsprodukte ein, können sie ins Lungengewebe eindringen und je nach Konzentration und Dauer das Krebsrisiko erhöhen.

Neue Messungen

Radon-Messung im Boden
Radon-Messung im Boden
Quelle: zdf

Das Edelgas gibt es überall, allerdings in unterschiedlichen Konzentrationen. Die Karte des Bundesamtes für Strahlenschutz bietet eine Orientierung. Besonders hohe Konzentrationen findet man in Thüringen, Bayern und Sachsen. Allerdings stammen die Daten aus dem Jahr 2007. Wegen des Strahlenschutzgesetzes und der neuen Strahlenschutzverordnung (31.12.2018 in Kraft getreten) wird die Karte derzeit noch überarbeitet.

Außerdem wird es jetzt erstmals Regelungen zum Schutz vor dem radioaktiven Edelgas geben: Zwar zunächst nur für Arbeitsplatz und Aufenthaltsräume, aber auch zu Hause sollte man die unsichtbare Gefahr ernst nehmen. Erst nach Auswertung der Ergebnisse durch das Bundesamt für Strahlenschutz sollen dann verpflichtende Maßnahmen ergriffen werden.

Selbst aktiv werden

Im Wohnbereich können die Werte ebenfalls stark schwanken. Mit günstigen Geräten um die 50 Euro kann man selbst die Radonwerte im Haus überprüfen. Man kann aber auch einen Fachmann engagieren. Der neue Referenzwert im Innenbereich liegt bei 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft. Doch laut WHO stellen schon 100 Becquerel eine Gefahr für die Gesundheit dar.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.