Sie sind hier:

Nicht ohne Nebenwirkungen

Warnhinweise für rezeptfreie Schmerzmittel

Verbraucher | Volle Kanne - Nicht ohne Nebenwirkungen

In Apotheken frei verkäufliche Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol, Diclofenac oder Ibuprofen bekommen bald Warnhinweise auf den Verpackungen. Die rezeptfreien Produkte sind nämlich keineswegs harmlos.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.06.2019, 09:05

Nach Schätzungen sterben in Deutschland jährlich etwa 2000 Menschen an den Nebenwirkungen von Schmerzmitteln – wahrscheinlich ist die Zahl noch höher, denn bei Todesfällen durch Herzinfarkt oder Schlaganfall denken viele nicht an Schmerzmittel als mögliche Ursache. Zahlreiche Studien haben aber Zusammenhänge zwischen Todesfällen dieser Art und der Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln nachgewiesen.

Wirklich lebensbedrohlich sind die bekannten Wirkstoffe zwar nur sehr selten, Nebenwirkungen haben sie aber trotzdem. Vor allem, wenn man die tägliche Höchstdosis überschreitet oder die Tabletten über einen längeren Zeitraum einnimmt, kann es dem Körper schaden. Daher beschloss der Bundesrat jetzt: In Apotheken frei verkäufliche Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol, Diclofenac oder Ibuprofen bekommen bald Warnhinweise auf den Verpackungen.

Die einzelnen Medikamente im Überblick:

Dosierung und Verschreibungspflicht

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei Paracetamol bei 2000 bis 3000 Milligramm, bei Acetylsalicylsäure bei 3000 Milligramm, bei Diclofenac bei 150 Milligramm und bei Ibuprofen bei 2400 Milligramm. Beim schnell wirkenden Ibu Lysin sollte man maximal 1200 Milligramm am Tag einnehmen. Ibuprofen ist ab einer Dosis von 600 Milligramm pro Tablette verschreibungspflichtig, Diclofenac ab einer Tablettendosis von 50 Milligramm. Acetylsalicylsäure ist generell frei verkäuflich, allerdings ist die Menge begrenzt, die in der Apotheke auf einmal verkauft werden darf.

Generell gilt: Immer die kleinstmögliche Dosierung nehmen und nur so lange, wie unbedingt notwendig. Sollte nach zwei Tagen keine Besserung eintreten, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Gesundheitsthemen

Derzeit findet in Düsseldorf die Medizinmesse "Medica" statt. Auch hier spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Wie stark wird sie das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern? Dr. Christoph Specht entdeckt die Zukunft der Medizin.

Verbraucher | Volle Kanne - Highlights der Medica 2018

Dr. Christoph Specht über die Zukunft der Medizin

Videolänge:
4 min
Datum:
Frau mit Erkältung liegt im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Hausmittel gegen Erkältung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Videolänge:
7 min
Datum:
Klippenspringer

Verbraucher | Volle Kanne - Vom Leben nicht abhalten lassen

Trotz Multipler Sklerose ist für Patrick Arendt keine Klippe zu hoch.

Videolänge:
4 min
Datum:
Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Verbraucher | Volle Kanne - Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Endlich wieder gehen können - dieser Traum kann sich für Patienten vielleicht bald erfüllen.

Videolänge:
5 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.