Sonnenbrillen – sicherer Schutz für die Augen

Welche Sonnenbrille gibt ausreichend Schutz?

Verbraucher | Volle Kanne - Sonnenbrillen – sicherer Schutz für die Augen

In den Fußgängerzonen, Biergärten und Ausflugszielen dieser Republik sieht man im Sommer kaum jemanden, der keine Sonnenbrille trägt. Was zeichnet allerdings eine gute Sonnenbrille aus?

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 13.06.2018, 09:05

Woran erkennen Sie eine gute Sonnenbrille?

Große Gläser, kleine Gläser, verspiegelte Gläser, getönte Gläser, teure und billige Modelle – auf den Straßen der Republik trägt jeder, was der Geschmack hergibt. Allerdings ist eine Sonnenbrille mehr als nur ein modisches Accessoire.

Das „CE-Zeichen“ ist zu beachten. Das findet man meistens in einem Bügel der Brille. Zunächst besagt dieses Zeichen nur, dass die Brille den Sicherheitsstandards der Europäischen Union entspricht. Fehlt dieses Zeichen, darf die Brille in EU-Ländern nicht verkauft werden.

Wofür brauchen Sie eine Sonnenbrille?

Dann sollte der Käufer überlegen, wofür er die Brille braucht. Zum Autofahren? Zum Spazierengehen? Beim Wassersport oder gar im Hochgebirge? Es gibt fünf Kategorien für unterschiedliche Situationen, nach denen Brillengläser eingeteilt werden:
• Kategorie 0: 0 bis 20 Prozent Lichtabsorption: sehr heller Filter, für leichten Lichtschutz etwa bei bewölktem Himmel und für abends.
• Kategorie 1: 20 bis 57 Prozent Lichtabsorption: heller bis mittlerer Filter, gut geeignet für bedeckte Tage und wechselndes Wetter.
• Kategorie 2: 57 bis 82 Prozent Lichtabsorption: dunkler Universalfilter, besonders geeignet für den Sommer, der perfekte Blendschutz für unsere Breitengrade.
• Kategorie 3: 82 bis 92 Prozent Lichtabsorption: sehr dunkler Filter, gut geeignet für südliche Gefilde, helle Wasserflächen, den Strand und die Berge.
• Kategorie 4: 92 bis 97 Prozent Lichtabsorption: extrem dunkler Filter, zu dunkel für den Straßenverkehr, doch geeignet für Hochgebirge und Gletscher und bei Schnee.

Für längere Aufenthalte am Strand oder für den Wassersport empfehlen sich polarisierte Gläser, welche die Reflexionen des Sonnenlichts gut herausfiltern.

UV-Schutz ist wichtig

Eine Sonnenbrille braucht einen guten UV-Schutz. Den kann man nicht anhand der Tönung der Gläser erkennen. Ist der UV-Schutz bei einer dunklen Brille ungenügend, glaubt das Auge, es muss die Pupille weiten, um genügend Licht aufzunehmen. Damit kommen aber auch UV-Strahlen ins Auge. UV-Schutz ist also genau das, was die Qualität einer Sonnenbrille ausmacht.

Auch wenn billige Brillen aus dem Kaufhaus oder vom Kiosk diesen UV-Schutz liefern können, empfiehlt es sich, die Sonnenbrille beim Optiker zu kaufen. Der kann die Brille nämlich insgesamt an die Gesichtsform anpassen und so dafür sorgen, dass die Brille nicht nur getragen gut aussieht, sondern tatsächlich guten UV-Schutz liefert und die Augen so vor den gefährlichen Strahlen schützt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.