Sie sind hier:

Speiseröhrenkrebs

Entstehung, Symptome und Behandlung

Speiseröhrenkrebs

Für das Jahr 2018 rechnen Experten mit circa 5700 männlichen und circa 1700 weiblichen Neuerkrankten. Dabei kann Speiseröhrenkrebs die verschiedensten Ursachen haben. Wir zeigen Entstehung, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten auf.

16.04.2018
16.04.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Speiseröhrenkrebs kann überall in der Speiseröhre entstehen. Auch Karzinome, die am Übergang von der Speiseröhre in den Magen auftreten, werden als Speiseröhrenkrebs bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine bösartige Tumorerkrankung der Speiseröhrenschleimhaut. Speiseröhrenkrebs ist in Deutschland eher selten. Verlässliche Zahlen gibt es aus dem Jahr 2014. Damals wurde bei 5.370 Männern und 1.560 Frauen ein bösartiger Tumor der Speiseröhre entdeckt. Für das Jahr 2018 gehen Experten von einem leichten Anstieg aus.

Faktoren, die die Entstehung eines Speiseröhrenkarzinoms begünstigen

Speiseröhrenkrebs ist eine typische Zivilisationserkrankung der westlichen Welt. Wer im Laufe seines Lebens an Speiseröhrenkrebs erkrankt, lässt sich natürlich nicht vorhersagen. Aber: Es gibt Faktoren, die – statistisch gesehen – das Risiko einer Erkrankung steigern. Insgesamt kann man sagen: Alles, was die Speiseröhren-Schleimhaut über einen längeren Zeitraum schädigt, kann Krebs fördern.

Rauchen und Alkohol: Studien haben gezeigt, dass Rauchen und der Konsum von Alkohol die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern. Kommen diese beiden Risikofaktoren zusammen, wird der Effekt noch verstärkt.

Reflux, Magensäure und Aufstoßen: Anhaltender Rückfluss von Magensäure in den unteren Teil der Speiseröhre begünstigt die Entstehung von Krebs. Natürlich haben viele Menschen ab und zu Sodbrennen, wenn aber die Beschwerden häufiger auftreten oder chronisch werden, dann können sie längerfristig dazu führen, dass sich die Schleimhautzellen der Speiseröhre am Übergang zum Magen entzünden und auch verändern.

Gewicht und Energieverbrauch: Auch ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und Speiseröhrenkrebs ist zu beobachten. Mit zunehmendem Body-Mass-Index steigt statistisch gesehen das Risiko, an einem Tumor in der Speiseröhre zu erkranken.

Angeborene Speiseröhrenprobleme: "Achalasie" ist eine Funktionsstörung der Speiseröhre, die Tumorbildung begünstigen kann. Sie geht einher mit einer Veränderung des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen. Diese Störung ist angeboren oder entsteht nach einer Tumorerkrankung. Eine chronische Entzündung der Schleimhaut lässt hier die Entstehung eines Tumors zu.


Für die Abklärung von Symptomen ist die Magenspiegelung, bei der auch die Speiseröhre untersucht wird, die erste Untersuchung, die durchgeführt werden sollte. Nur wenn sich der Verdacht auf ein Karzinom erhärtet, gibt es weitere Tests. Diese werden dann individuell mit dem Facharzt besprochen.

Behandlung

Wird der Krebs ganz früh entdeckt, kann man ihn unter Umständen durch eine endoskopische Abtragung entfernen, das heißt, es ist gar keine Operation notwendig. In einem fortgeschrittenen Stadium ist eine Operation nötig.

Ist der Krebs noch weiter fortgeschritten, sodass die Ärzte die Befürchtung haben, dass die Lymphknoten betroffen sind, dann ist eine Chemotherapie oder Radio-Chemotherapie nötig - vor einer Operation und/oder nach einer Operation.

Weitere Gesundheitsthemen

Frau hält sich Finger vor den Mund

Verbraucher | Volle Kanne -
Tabuthema weibliche Sterilisation
 

Selbstbestimmung über den eigenen Körper wird groß geschrieben. Doch der Wunsch zur Sterilisation bei jungen …

Videolänge
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.