Ständig schlaflos

Wenn die Nacht zur Qual wird...

Einige sind tagsüber einfach "nur" zu kaputt, um Freunde zu treffen oder Sport zu treiben - andere müssen in Extremfällen ihren Beruf aufgeben: Chronische Schlafstörungen können für die Betroffenen zur Qual werden. Rund vier Millionen Deutsche schlafen weder richtig ein noch durch.

Bei einer Schlafstörung handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel aus Erwartungshaltung und Druck: Man will einschlafen, setzt sich aber zu sehr unter Stress, so dass das Ein- oder auch Durchschlafen nicht funktioniert. Am Tag ist man so angeschlagen, dass man einen Druck auf die Nacht aufbaut - und nachts keine Ruhe findet. Ein Teufelskreislauf beginnt.

Dreier-Regel

Schlafmangel kann der Körper über einen langen Zeitraum kompensieren. Der Mensch verträgt viel - auch eine permanente Schlafstörung. Außerdem schlafen viele Menschen objektiv mehr, als sie subjektiv denken. Von einer Schlafstörung spricht man, wenn man an drei Nächten pro Woche, drei Wochen lang drei Stunden wach liegt.

In jedem Fall muss geklärt werden, ob eine organische Ursache hinter der Schlaflosigkeit steckt: Sind die Schilddrüsenwerte okay? Was ist mit dem Zuckerspiegel? Liegt ein Restless Legs-Syndrom oder eine Schlafapnoe vor? Betroffene sollten sich gründlich vom Arzt durchchecken lassen.

Gründlicher Körpercheck

Der beste Ansprechpartner ist ein Schlafmediziner oder Neurologe. Er untersucht den Patienten und entscheidet den nächsten Schritt. Er kann auch eine Analyse im Schlaflabor empfehlen.

Im Schlaflabor werden die Hirnströme gemessen. Sie geben Ausschluss über tiefer liegende organische Probleme. Liegen keine vor, dann lässt sich erkennen, ob es Tiefschlafphasen gibt, wie lange sie sind und ob die Schlafenszeit vermindert ist. Dann handelt es sich um eine primäre Schlafstörung.

Akupunktur und Entspannungsverfahren

Es gibt unzählige Möglichkeiten wie Akupunktur und Entspannungsverfahren. Auch eine vorübergehende Gabe von Schlafmitteln kann die Situation entspannen. Bei psychosomatischen Ursachen empfiehlt sich eine Psychotherapie. Arzt und Therapeuten können verschiedene Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen.

Das Gute: Jeder Mensch kann wieder schlafen lernen. Es gibt natürlich auch schwere Fälle, beispielsweise Medikamentenabhängigkeit, die einen erholsamen Schlaf ohne Pillen erschweren. Aber auch in diesen Fällen lässt sich die Situation verbessern.

Simple Einschlaf-Regeln

Es gibt einfache Regeln, den Schlaf zu festigen. Man sollte einen festen Tag-Nacht-Rhythmus einbehalten. Denn die innere Uhr verlangt nach festen Zeiten. Es sollte zudem dunkel, leise und kühl sein. Schlafkiller sind Alkohol über die Maßen - mehr als zwei, drei Bier -, Medikamente oder auch Fernsehen.

Belastet die Schlaflosigkeit die Partnerschaft, kann man auch überlegen, ob vorübergehend getrennte Schlafbereiche sinnvoll sind - bis die Schlafstörung behoben ist.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet