Stiller Reflux

Verbraucher | Volle Kanne - Stiller Reflux

Sodbrennen ist weit verbreitet. Fast jeder kennt die typischen Symptome. Anders ist dies beim sogenannten stillen Reflux.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.01.2018, 09:05

Magensäure soll eigentlich dabei helfen, Speisen und Getränke zu verdauen. Fließt sie allerdings in die Speiseröhre zurück, sprechen Mediziner vom sogenannten Reflux. Dieser äußert sich durch Sodbrennen.

Dringt die Säure bis zum Hals, in die oberen Atemwege und den hinteren Mundbereich vor, bezeichnet man dies als stillen Reflux. Er tritt im Bereich der Stimmbänder, des Kehlkopfes und des Rachens auf. Menschen, die unter ihm leiden, bekommen oft selbst gar nicht mit, dass die Ursache in der Magensäure liegt. Im Gegensatz zum klassischen Reflux ist die stille Variante hauptsächlich gasförmig und nicht flüssig.

Die Symptome des stillen Reflux sind sehr unspezifisch:

  • chronischer Husten
  • chronische Rachenentzündung
  • Kloßgefühl im Hals
  • Räusperzwang
  • Asthma und Atemprobleme
  • wiederkehrende Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Schluckbeschwerden
  • vermehrte Schleimbildung im Rachenbereich
  • chronische Rhinosinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)

Lange und schwierige Diagnose

Beim Hausarzt kann in der Regel keine Diagnose gestellt werden, meist überweist der Allgemeinmediziner bei immer wieder auftretenden Problemen der Atemwege an einen HNO-Arzt. Hier wird dann abgeklärt, ob Halsschmerzen, Stimmprobleme, Nasennebenhöhlenentzündungen und andere Probleme auf einen stillen Reflux zurückzuführen sind. Es gibt auch spezielle Reflux-Zentren und auch an Kliniken gibt es Reflux-Sprechstunden.

Zur Diagnose sind folgende Untersuchungen notwendig: pH-Metrie, Breischluck-Untersuchung, Laryngoskopie und Endoskopie (Gastroskopie, Magenspiegelung).

Wie wird behandelt?

Je nach Ausprägung des Reflux kann die Behandlung mit einer Umstellung der Lebensgewohnheiten in den Griff zu bekommen sein, vielfach werden Medikamente verabreicht und in schweren Fällen kann auch eine Operation notwendig sein.

Was jeder selbst machen kann: Die letzte Mahlzeit sollte spätestens drei Stunden vor dem Schlafengehen erfolgen. Die einzelnen Mahlzeiten sollten kleine Portionen enthalten und langsam gegessen werden.

Essen und Medikamente

Zum Thema Ernährung: Fetthaltige und scharfe Nahrungsmittel, Koffein, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Schokolade, Zitrus- und tomatenhaltige Getränke sollten nur in geringen Mengen verzehrt oder ganz vermeiden werden. Aber: Jeder Mensch reagiert auf Nahrungsmittel individuell unterschiedlich. Vielfach werden neben der Ernährungsumstellung auch sogenannte Protonenpumpeninhibitoren (PPI) verschrieben. Diese Arzneimittel unterdrücken die Bildung von Magensäure – zum Beispiel Omeprazol, Esomeprazol oder Pantoprazol.

Es gibt aber auch hier Fälle, bei denen die Medikamente keine ausreichende Wirksamkeit zeigen. Langfristigen Folgen einer dauerhaften Einnahme von PPIs sind noch nicht all umfänglich bekannt - ein erhöhtes Risiko für Osteoporose ist aber möglich, außerdem kann die Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen behindert werden.

Verbraucher | Volle Kanne - Magensäureblocker in Massen

Nach fettigem Essen sind sie willkommene Hilfen zur Verdauung: Magensäureblocker. Doch Mediziner warnen vor inflationärer Einnahme der Mittel.

Videolänge:
9 min
Datum:

Wann muss operiert werden?

Eine Operation ist generell nur dann medizinisch notwendig, wenn die medikamentöse Therapie keinen Erfolg zeigt und Patienten weiter unter den Beschwerden leiden. Häufig wird die Operation auf Wunsch von Patienten durchgeführt, die nicht lebenslang Medikamente einnehmen möchten. Es gibt Hinweise darauf, dass durch eine Operation die Langzeitfolgen der Refluxerkrankung - wie beispielsweise Krebs - vermindert werden können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu operieren: Bei der sogenannten Fundoplicatio wird aus dem oberen Teil des Magens eine Manschette gebildet, die um den unteren Schließmuskel der Speiseröhre gelegt wird und diesen unterstützt. Eine weitere Möglichkeit ist ein Schrittmacher (EndoStim), der implantiert wird, um den geschwächten Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen zu stärken.

Weiterentwicklung

Außerdem gibt es ganz neu ein flexibles Magnetband, das zwischen Speiseröhre und Magen eingesetzt wird. Dieses verstärkt den unteren Speiseröhrenschließmuskel aufgrund seiner magnetischen Eigenschaft und verhindert auf diese Weise den Rückfluss des sauren Mageninhaltes in die Speiseröhre.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.