Krank durch Krankenhauskeime

Studie zu Krankenhausinfektionen

Verbraucher | Volle Kanne - Krank durch Krankenhauskeime

Krankenhauskeime sind gefährlich und weit verbreitet - Dr. Christoph Specht mit einer Risikoanalyse.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.10.2017, 14:00

Ganz Europa kämpft mit Krankenhausinfektionen – das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Demnach erkranken pro Jahr mehr als 2,5 Millionen Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes, mehr als 90.000 sterben laut einer Hochrechnung an einer Krankenhausinfektion. Medizinjournalist Dr. Christoph Specht liefert Hintergründe zur Studie.

Für Deutschland wird die Zahl der Krankenhausinfektionen auf 500.000 geschätzt, darunter 15.000 Todesfälle. Die der Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zugrunde liegenden Daten wurden in den Jahren 2011 und 2012 in 30 europäischen Ländern von rund 274.000 Patienten erhoben. Die Wissenschaftler nahmen sechs häufige Krankenhausinfektionen in die Studie auf, darunter Blutvergiftungen, Lungenentzündungen sowie Harnwegs- und Wundinfektionen. Infektionen, die durch multiresistente Keime verursacht wurden, wurden bewusst nicht separat ausgewiesen, sondern flossen in die Gesamtzahl ein.

Auslöser von Krankenhausinfektionen

Bakterien, die schwerwiegende Infektionen auslösen können, sobald sie in den Körper gelangen, lauern überall. Da das Immunsystem von Krankenhauspatienten oftmals geschwächt ist, ist die Gefahr einer Bakterieninfektion im Krankenhaus besonders hoch. „Zudem werden die Patienten immer älter und kränker und damit anfälliger für Infektionen und es gibt mehr Eingriffe als früher“, so Medizinjournalist Dr. Christoph Specht. Besonders leicht haben es Erreger außerdem, wenn ein Patient beispielsweise einen Katheter hat oder künstlich beatmet wird, denn jede Eintrittsstelle in den Körper bedeutet ein Infektionsrisiko. Zwar sei das Infektionsrisiko bei Operationen durch sogenannte Schlüssellochchirurgie geringer als früher, gleichzeitig steige jedoch die Zahl der invasiven Maßnahmen. So würde beispielsweise nicht mehr nur ein zentraler Venenkatheter gelegt, sondern mehrere.

Die Ursachen für eine Krankenhausinfektion sind vielfältig. „Lediglich ein Drittel aller Krankenhausinfektionen ist auf Hygienemängel zurückzuführen“, gibt Specht zu bedenken. Besonders die Handhygiene in Krankenhäusern wurde in den letzten Jahren stark verbessert, unter anderem durch Schulungen des Personals. Zudem werden Patienten, die bereits bei Einlieferung ins Krankenhaus mit multiresistenten Keimen infiziert sind, heutzutage häufiger isoliert als früher, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Um eine Krankenhausinfektionen zu vermeiden, rät Specht zu einem Einsatz von weniger Antibiotika im ambulanten Bereich.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet