Sie sind hier:

Krank durch Krankenhauskeime

Studie zu Krankenhausinfektionen

Händedesinfektion

Krankenhauskeime sind gefährlich und weit verbreitet - Dr. Christoph Specht mit einer Risikoanalyse.

Datum:
18.09.2017
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Ganz Europa kämpft mit Krankenhausinfektionen – das ist das Ergebnis Studie aus dem vergangenen Jahr. Demnach erkranken pro Jahr mehr als 2,5 Millionen Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes, mehr als 90.000 sterben laut einer Hochrechnung an einer Krankenhausinfektion. Medizinjournalist Dr. Christoph Specht liefert Hintergründe zur Studie.

Für Deutschland wird die Zahl der Krankenhausinfektionen auf 500.000 geschätzt, darunter 15.000 Todesfälle. Die der Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zugrunde liegenden Daten wurden in den Jahren 2011 und 2012 in 30 europäischen Ländern von rund 274.000 Patienten erhoben. Die Wissenschaftler nahmen sechs häufige Krankenhausinfektionen in die Studie auf, darunter Blutvergiftungen, Lungenentzündungen sowie Harnwegs- und Wundinfektionen. Infektionen, die durch multiresistente Keime verursacht wurden, wurden bewusst nicht separat ausgewiesen, sondern flossen in die Gesamtzahl ein.

Auslöser von Krankenhausinfektionen

Bakterien, die schwerwiegende Infektionen auslösen können, sobald sie in den Körper gelangen, lauern überall. Da das Immunsystem von Krankenhauspatienten oftmals geschwächt ist, ist die Gefahr einer Bakterieninfektion im Krankenhaus besonders hoch. „Zudem werden die Patienten immer älter und kränker und damit anfälliger für Infektionen und es gibt mehr Eingriffe als früher“, so Medizinjournalist Dr. Christoph Specht. Besonders leicht haben es Erreger außerdem, wenn ein Patient beispielsweise einen Katheter hat oder künstlich beatmet wird, denn jede Eintrittsstelle in den Körper bedeutet ein Infektionsrisiko. Zwar sei das Infektionsrisiko bei Operationen durch sogenannte Schlüssellochchirurgie geringer als früher, gleichzeitig steige jedoch die Zahl der invasiven Maßnahmen. So würde beispielsweise nicht mehr nur ein zentraler Venenkatheter gelegt, sondern mehrere.

Die Ursachen für eine Krankenhausinfektion sind vielfältig. „Lediglich ein Drittel aller Krankenhausinfektionen ist auf Hygienemängel zurückzuführen“, gibt Specht zu bedenken. Besonders die Handhygiene in Krankenhäusern wurde in den letzten Jahren stark verbessert, unter anderem durch Schulungen des Personals. Zudem werden Patienten, die bereits bei Einlieferung ins Krankenhaus mit multiresistenten Keimen infiziert sind, heutzutage häufiger isoliert als früher, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Um eine Krankenhausinfektionen zu vermeiden, rät Specht zu einem Einsatz von weniger Antibiotika im ambulanten Bereich.

Weitere Gesundheitsthemen

Peter Freudenthaler zu Gast bei "Volle Kanne"

Volle Kanne - Volle Kanne vom 1. Dezember 2021 

Sänger Peter Freudenthaler ist zu Gast bei Nadine Krüger. Das sind die Themen: Corona-Update mit Dr. Christoph Specht; ZDFzoom Doku-Tipp "Leben ohne Zuhause"; Künstlerturm mit Wohnraumdesignerin …

01.12.2021
Videolänge
80 min Verbraucher
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.