Sie sind hier:

Umweltprojekte per Crowdfunding unterstützen

Verbraucher | Volle Kanne - Umweltprojekte per Crowdfunding unterstützen

Es gibt viele Menschen mit guten Ideen für Umweltprojekte. Die meisten haben aber weder Zeit noch Geld, um ihre Ideen zu finanzieren. Hier können Fundraising-Plattformen wie EcoCrowd helfen, ein auf Umweltprojekte ausgerichteter deutscher Anbieter.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.08.2019, 09:05

EcoCrowd ist ein Projekt der Deutschen Umweltstiftung. „Wir bekommen täglich Anfragen nach finanzieller Unterstützung von Bürgern mit tollen Umwelt-Ideen, aber die Kapazitäten der Stiftung fehlen“, sagt Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung. Deshalb kam ihm die Idee einer Crowdfunding-Plattform speziell für Umweltthemen. Vom Umweltbundesamt wurden sie die ersten drei Jahre finanzielle unterstützt. Heute stehen sie auf eigenen Beinen und konnten bis heute 100 nachhaltige Projekte mit circa 350.000 Euro mitfinanzieren.

Jetzt ist die Deutsche Umweltstiftung auf der Suche nach Geldgebern, die mit ihnen die Plattform in Co-Trägerschaft weiterführen will.

Kriterien für ein Projekt

Es muss ein Projekt sein, das das die Welt nachhaltig verbessert. Deshalb hat EcoCrowd Nachhaltigkeitskriterien entwickelt, um so die Qualität der Projekte zu sichern. Laut der Deutschen Umweltstiftung wird dabei sowohl der Output als auch der Input der Projekte betrachtet, um zu garantieren, dass ein Mehrwert für die Umwelt durch den Einsatz von nachhaltigen Konzepten und Ressourcen geschaffen wird. Im engen Dialog mit dem Projektstarter erörtert die Deutsche Umweltstiftung inwieweit die Nachhaltigkeitskriterien erfüllt sind und verbessert das Projekt gegebenenfalls. Erst dann wird es auf der Plattform freigeschaltet.

Entspricht das Projekt den Kriterien, wird von EcoCrowd ein Betreuer zur Verfügung gestellt. Dieser hilft bei der Kommunikationsstrategie (zum Beispiel Social Media, Presse, Veranstaltungen). Eine Kampagne auf EcoCrowd läuft dann offiziell vier bis acht Wochen, kann aber auch verlängert werden. Die Crowd möchte aber auch noch danach während der Umsetzung des von ihnen finanzierten Projekts auf dem Laufenden gehalten werden.

Ein Umweltprojekt unterstützen

Jeder kann das Projekt innerhalb der vorher festgesetzten Finanzierungsphase mit einem selbstgewählten Geldbetrag oder seiner Zeit unterstützen.

Crowdfunding ist nicht nur eine Spende: Das Konzept ist zu spenden und ein Teil des Projekts zu sein. Deshalb gibt es Tauschgüter. Das soll ein weiterer Ansporn für eine Spende sein. Ein Tauschgut kann zum Beispiel das fertige Produkt oder eine Einladung zur Eröffnung des Projekts sein.

Der Spendenbetrag kommt an

„Anders als auf anderen Plattformen, kommt auf EcoCrowd das Finanzierungsmodell des ‚Flexiblen Fundings‘ zum Tragen. Wird das Finanzierungsziel bis zum Ende der Finanzierungsphase nicht erreicht, erhält der Projektstarter trotzdem das Geld. Die Philosophie dahinter ist, dass ein nachhaltiger Beitrag sich oft schon mit Teilsummen realisieren lässt“, erklärt Jörg Sommer, Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung.

Es gibt Abzüge für die Kosten von Tauschgütern und Versand, sowie steuerliche Abgaben. Das liegt aber in der Verantwortung des Projektstarters. Der entscheidet auch, ob er eine freiwillige Provision an EcoCrowd zahlt. Jörg Sommer: „Ab acht Prozent pflanzen wir Bäume im Rahmen der Schulpflanzaktion der Deutschen Umweltstiftung und kommen damit unseren Zielen der Umweltstiftung nach.“

Weitere Themen zu Volle Kanne

Hände, die Geld zählen

Verbraucher | Volle Kanne - Glücksspielsucht im Alter

Schätzungsweise mehr als 100.000 Menschen zwischen 56 und 70 Jahren sind in Deutschland spielsüchtig.

Datum:
Florian Weiss sitzt auf einer Mauer

Verbraucher | Volle Kanne - Besserwisser: Pech gehabt!

Glückspilz Florian Weiss fragt sich, warum man eigentlich "Pech" hat.

Videolänge:
3 min
Datum:
Ein Mädchen putzt vor einem Spiegel ihre Zähne.

Verbraucher | Volle Kanne - Zähneputzen "to go"

Zahnpflege-Kaugummis und Co. - taugen solche "to go"- Produkte?

Videolänge:
5 min
Datum:
Theologin Magdalene Bußmann im Gespräch mit Ingo Nommsen zu Missbrauch in der katholischen Kirche

Verbraucher | Volle Kanne - Missbrauch in der katholischen Kirche

Betroffener Norbert Denef berichtet über seinen sechs Jahre währenden Missbrauch als Messdiener.

Videolänge:
9 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.