Unnötige Rückenoperationen

Medizinjournalist Dr. Christoph Specht im Gespräch

Verbraucher | Volle Kanne - Unnötige Rückenoperationen

Acht von zehn der in Deutschland durchgeführten Rückenoperationen sind nach Auswertung des Zweitmeinungsangebots der Techniker Krankenkasse nicht notwendig. Medizinjournalist Dr. Christoph Specht erklärt die Details.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.09.2019, 09:05

Zwischen 2010 und 2016 erhielten 79 Prozent der Teilnehmer die Empfehlung, sich nicht operativ behandeln zu lassen und kamen dann auch dauerhaft ohne den Eingriff aus. Bei anstehenden Rückenoperationen weisen die Techniker Krankenkasse und die Verbraucherzentralen darauf hin, sich immer eine Zweitmeinung einzuholen.

Dass in Deutschland tendenziell zu häufig zum Messer gegriffen würde, wisse man schon lange, sagt Dr. Christoph Specht. Allerdings sei die Zahl der Operationen vor allem in den letzten Jahren rückläufig. „Wir wissen, dass etwa seit 2012 ein Umdenken stattfindet. Ganz aktuelle Zahlen würden sehr wahrscheinlich ein anderes Bild zeichnen“, so der Medizinjournalist.

Recht auf Zweitmeinung

Arzt und Patient im Behandlungsgespräch
Arzt und Patient im Behandlungsgespräch Quelle: imago / Science Photo Library

Seit 2015 steht jedem Patienten das Recht auf eine Zweitmeinung zu. Allerdings solle man bei Berichten von Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zu solchen Zweitmeinungsprogrammen Folgendes im Hinterkopf behalten: Auch Krankenkassen betreiben Lobbyarbeit. Zum einen müssen die Kassen die kostenintensiven Operationen bezahlen, zum anderen würden Krankenkassen mit dem Veröffentlichen eines solchen Berichts auch Werbung in eigener Sache betreiben, erklärt Specht.

Um zeitnah einen Termin für eine Zweitmeinung zu erhalten, sollte man das Vorhaben bei seiner Krankenkasse ankündigen und eine Überweisung vom behandelnden Arzt haben.

Wann muss operiert werden?

„Bei einem Bandscheibenvorfall sind unerträgliche Schmerzen allein kein Indikator. Sollte es hingegen Lähmungserscheinungen oder Sensibilitätsstörungen geben, dann muss mit einem bildgebendem Verfahren, beispielsweise einem MRT, genauer geschaut werden. Denn ohne Operation könnte es in einem solchen Fall zu irreversiblen Schäden kommen“, erläutert Dr. Specht.

Größtes Risiko bei der Operation: Sie hilft nicht oder die Symptome verschlimmern sich. Daneben gibt es die generellen Risiken einer Operation wie das Infektionsrisiko oder Komplikationen bei der Narkose.

Andere Behandlungsmethoden neben der Operation

Neben Physiotherapie, Massagen und Osteopathie sei das Wichtigste: Bewegung. „Weit über 80 Prozent der Rückenprobleme haben Bewegungsmangel als Ursache“, erklärt Dr. Specht. Also sollten Sitz- und Stehgewohnheiten überdacht werden und der Sport vorbeugend betrieben werden.

Weitere Gesundheitsthemen

Derzeit findet in Düsseldorf die Medizinmesse "Medica" statt. Auch hier spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Wie stark wird sie das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern? Dr. Christoph Specht entdeckt die Zukunft der Medizin.

Verbraucher | Volle Kanne - Highlights der Medica 2018

Dr. Christoph Specht über die Zukunft der Medizin

Videolänge:
4 min
Datum:
Frau mit Erkältung liegt im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Hausmittel gegen Erkältung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Videolänge:
7 min
Datum:
Klippenspringer

Verbraucher | Volle Kanne - Vom Leben nicht abhalten lassen

Trotz Multipler Sklerose ist für Patrick Arendt keine Klippe zu hoch.

Videolänge:
4 min
Datum:
Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Verbraucher | Volle Kanne - Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Endlich wieder gehen können - dieser Traum kann sich für Patienten vielleicht bald erfüllen.

Videolänge:
5 min
Datum:

Weitere Themen

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.