Sie sind hier:

Verdi kündigt Warnstreiks an

Am Dienstag wird an mehreren deutschen Flughäfen gestreikt

Verbraucher | Volle Kanne - Verdi kündigt Warnstreiks an

Am Dienstag wird an mehreren deutschen Flughäfen gestreikt. Passagiere sollten mit langen Wartezeiten und Flugausfällen rechnen. Arbeitsniederlegungen sind auch im Nahverkehr und in Kitas geplant.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:

Vor der neuen Verhandlungsrunde im Tarifstreit im öffentlichen Dienst will die Gewerkschaft Verdi ihre Warnstreiks massiv ausweiten. An den Flughäfen in Frankfurt am Main, München, Köln und Bremen soll gestreikt werden, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Zum Streik sind die Bodenverkehrsdienste und teilweise die Flughafenfeuerwehr aufgerufen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport teilte bereits mit, es würden "erhebliche Verzögerungen im Betriebsablauf sowie Flugausfälle" erwartet.

Warnstreiks bis Freitag

Bis zum Freitag soll es in allen Bundesländern Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen geben. Die Beschäftigten erhöhten den Druck, "damit die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung endlich aufgeben", erklärte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Die Tarifverhandlungen hatten am 26. Februar begonnen. Seitdem haben die Gewerkschaften ihre Forderungen immer wieder mit Warnstreiks untermauert. Die Tarifverhandlungen für 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sollen am 15. und 16. April in dritter Runde fortgesetzt werden. In den ersten beiden Verhandlungsrunden legten die Arbeitgeber kein Angebot vor.

Pünktlich zum Arbeitsplatz

Auch wenn Bus- und Bahnfahrer streiken, müssen Arbeitnehmer pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen. „Das Wegerisiko trägt der Arbeitnehmer“, erläutert Rechtsanwalt Kay P. Rodegra. Wer unterwegs absehen kann, dass er es nicht rechtzeitig schafft, muss sich umgehend beim Arbeitgeber melden und auf die Verspätung hinweisen. Eine Abmahnung hat man dann nicht zu befürchten. Allerdings muss der Arbeitgeber für die verlorene Zeit kein Gehalt zahlen, wenn der Mitarbeiter die ausgefallene Zeit nicht nacharbeitet. Dauern Streiks länger und ist absehbar, dass auch am nächsten Tag wieder Busse und Bahnen ausfallen, muss man früher aufstehen und Alternativen suchen. Wiederholtes Verspäten ist dann nicht mehr entschuldigt.

Sich einfach krankschreiben zu lassen, um den Anreise-Stress zu vermeiden, ist keinesfalls zu empfehlen. Ansonsten riskiert man eine Abmahnung oder sogar die fristlose Kündigung. Wer in ein Taxi steigt, zum Beispiel um einen wichtigen Arzttermin wahrzunehmen, kann das ausgelegte Geld nicht von den Verkehrsbetrieben zurückverlangen. „Flächendeckende Streiks im öffentlichen Dienst gelten als höhere Gewalt“, erklärt Anwalt Rodegra.

Wohin mit den Kindern?

Wenn Kita-Mitarbeiter streiken, werden berufstätige Eltern vor logistische Probleme gestellt. Wer auf die Schnelle keine Ersatzbetreuung findet, darf sein Kind nicht kurzerhand mit zur Arbeit nehmen. Hierfür benötigt er die Erlaubnis des Arbeitgebers.

Schafft man es nicht rechtzeitig zur Arbeit, weil man zunächst eine Kinderbetreuung organisieren muss, muss man sich ebenfalls sofort beim Arbeitgeber melden und auf das Problem hinweisen. In den meisten Fällen wird er Verständnis dafür haben. Für die ausgefallene Arbeitszeit muss die Firma kein Gehalt zahlen. Wer eine besondere verantwortungsvolle Aufgabe hat – etwa das Aufschließen eines Ladens – muss zunächst, notfalls mit Kind im Schlepptau, zum Arbeitsplatz fahren.

Wenn die Kita länger schließt

Wenn der Streik andauert und die Kita länger geschlossen bleibt, müssen manche Eltern Urlaub nehmen. Allerdings muss der Arbeitgeber den Urlaub genehmigen. Sprechen dringende betriebliche Gründe gegen einen Urlaub, bleibt den Eltern nichts anderes übrig, als irgendeine Lösung für die Betreuung zu finden.

Findet man trotz aller Bemühungen keine Möglichkeit, seinen Sprössling zu versorgen, kann man zu Hause bleiben, da man ansonsten seine Aufsichtspflicht verletzen würde. Die Kosten für einen Babysitter oder die Tagesmutter müssen die Eltern übrigens selbst übernehmen.

Schulpflicht bleibt bestehen

Auch bei einem Streik gilt die Schulpflicht weiter. In Ausnahmefällen – etwa wenn die Familie auf dem Land wohnt und kein Auto hat – kann der Schüler entschuldigt werden. Dann müssen die Eltern allerdings die Schule informieren und das Problem vortragen.

Mit Mterial von ZDF, dpa & afp

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.