Wie neutral sind Vergleichsportale?

Verbraucher | Volle Kanne - Wie neutral sind Vergleichsportale?

Warum für etwas mehr bezahlen, wenn es auch billiger geht? Egal ob Strom, Reisen oder Mobilfunkverträge: Vergleichsportale versprechen immer den günstigsten Preis am Markt zu finden. Doch wie neutral sind die Suchergebnisse wirklich?

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.08.2018, 09:05

Vergleichsportale sind aus dem Verbraucheralltag derzeit nicht wegzudenken und ihre Bedeutung wird tendenziell in vielen Branchen wachsen. Das Vertrauen in die Portale ist groß: Knapp die Hälfte der Deutschen glaubt, über sie die billigsten Produkte und Dienstleistungen finden zu können.

Doch schon länger kritisieren Verbraucherschützer die Praktiken der Portale: Sie seien nicht so neutral und transparent wie sie vorgeben, sondern wollen selbst Geld verdienen. Sie seien also nicht unbedingt der Objektivität verpflichtet.

Neutralität nicht im Vordergrund

Vergleichsportale könnten die Wahl des passenden Angebots deutlich erleichtern und den Wettbewerb ankurbeln, sagt Udo Sieverding, Energie-Experte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Sie sind selbst ein Geschäftsmodell und funktionieren deswegen nach gewissen Spielregeln, arbeiten auch mit Tricks. Das sollten Verbraucher wissen, wenn sie durch Vergleichsportale surfen“, gibt er zu bedenken.

Anfänglich habe bei den Vergleichsportalen nur der Preis im Vordergrund gestanden. „Heute gibt es je nach Segment eine Vielzahl mehr oder weniger sinnvoller Kriterien, die das Suchergebnis beeinflussen“, erklärt er. Gegen Werbung auf den Portalen sei nichts einzuwenden, solange sie deutlich gekennzeichnet sei. In der Realität verwischen aber oft die Grenzen: „Leider tricksen die Marktführer aber mit Anzeigen, die wie ein Suchergebnis aussehen und noch vor dem eigentlichen Spitzenplatz auftauchen.“

Einstellungen überprüfen

Der Verbraucherschützer erklärt anhand der Suche nach dem günstigsten Strompreis, worauf man bei Vergleichsportalen achten sollte. „Man sollte sich nicht nur Tarife anzeigen lassen, zu denen man direkt über das Portal wechseln kann – das schränkt das Angebot unnötig ein.“ Wichtig: Ein Bonus solle zunächst nicht mit in die Jahreskosten eingerechnet werden, damit ein klarer Blick auf Arbeitspreis und Grundpreis möglich ist. Sonst drohten im zweiten Vertragsjahr, wenn kein Bonus mehr gezahlt wird, teure Überraschungen.

„Bei allen angezeigten Einsparungen sollte man immer prüfen, womit die neuen Tarife eigentlich verglichen werden“, so der Experte. Denn: Nicht immer könne als Vergleichspreis der tatsächliche Preis gewählt werden, zu dem man derzeit Strom bezieht. „Welche Einsparung größer ist, ist aber natürlich trotzdem erkennbar.“

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.