Sie sind hier:

Polyphasischer Schlaf - Das Experiment

Teil 3 des Selbstversuchs

Verbraucher | Volle Kanne - Polyphasischer Schlaf - Das Experiment

Schlafen wie Neugeborene und Urzeitmenschen? Wir begleiten Jennifer bei den letzten Zügen ihres Experiments. In einem Interview mit Schlafexperte und Psychologe Markus B. Specht erfahren wir außerdem mehr über den menschlichen Schlaf.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.03.2019, 09:05

Polyphasischer Schlaf ist eine Methode, bei der man sein Schlafpensum verringert, indem man Schlafphasen in der Häufigkeit vermehrt und gleichzeitig in der Länge reduziert. Ähnlich wie bei Urzeitmenschen oder Neugeborenen schläft man immer nur kurz, aber dafür öfter am Tag - polyphasisch also. Polyphasischer Schlaf wird in der Astronautik oder von Extremsportlern ausgeübt, um extremen Alltagsanforderungen gerecht zu werden. So praktiziert es zum Beispiel Weltfußballer Cristiano Ronaldo - mit fünf mal 90 Minuten Schlaf pro Tag fühlt der sich fit.

Ein gewagtes Experiment

Aber ist der mehrphasige Schlafrhythmus alltagstauglich? Bringt er uns wirklich mehr Energie? Die 23-jährige Ernährungsberaterin Jennifer wagt den Selbstversuch. Zwei Wochen lang versucht sie, polyphasisch zu schlafen. Sie erhofft sich, dadurch ihre Fitness und Leistungsfähigkeit weiter zu steigern. Ihr Hauptziel aber ist es, mehr Zeit zu gewinnen. Zeit zum Arbeiten, denn sie hat sich gerade selbstständig gemacht.

Monophasisch und polyphasicher Schlaf als Diagramm dargestellt
Die beiden Schlafmodelle im Vergleich. Quelle: zdf

In der ersten Woche versucht sie nach der Uberman-Methode polyphasisch zu schlafen. Das ist die extremste Variante, die nur zwei Stunden Schlaf, verteilt auf 24 Stunden, zulässt. Als ihr Körper nach circa einer Woche mehr und mehr streikt und sie auch seelisch mit dem Schlafentzug zu kämpfen hat, wechselt Jennifer zur Everyman-Methode. Bei der bekommt man wenige Stunden Nachtschlaf. Es gibt noch mehr Methoden, seinen Schlafrhythmus auf polyphasisch umzustellen.

Warum schläft der Mensch eigentlich?

Markus B. Specht ist Schlafexperte. Ausgebildet wurde er als Diplom-Psychologe und psychologischer Psychotherapeut. Er ist Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Schlafmedizin in Wiesbaden. Im Interview gibt er interessante Antworten rund um den menschlichen Schlaf. Außerdem gibt er seine Einschätzung zum polyphasischen Schlafexperiment ab.

Verbraucher | Volle Kanne - Warum und wie schläft der Mensch?

Interview mit Markus B. Specht

Videolänge:
7 min
Datum:

Medizinisch angeleiteter Selbstversuch

Das Experiment muss so durchgeführt werden, dass die Probandin keinen Schaden nehmen kann. Markus B. Specht begleitet Jennifer bei dem Experiment. Zuerst erfolgt ein medizinischer Check. Jennifer wird auf Herz und Nieren geprüft, damit sicher ist: ihr Körper wird den Schlafentzug aushalten. Immer wieder sprechen die beiden in den folgenden Tagen miteinander, Jennifer hält Specht auf dem Laufenden über ihren Zustand - welcher sich leider fortwährend verschlechtert. Wird sie das Experiment abbrechen? Zu welchem Schluss wird sie nach dem Selbstversuch kommen? Alle Antworten gibt es in Teil drei des Schlafexperiments.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.