Sie sind hier:

Süchtig nach sozialen Medien?!

Mädchen nutzt WhatsApp

Verbraucher | Volle Kanne - Süchtig nach sozialen Medien?!

Rund 100.000 Kinder und Jugendliche sind süchtig nach WhatsApp, Instagram & Co. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der DAK. Die Abhängigkeit von sozialen Medien hat Folgen, zum Beispiel steigt das Risiko für Depressionen.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Ständig chatten, posten, online sein: Dass soziale Medien süchtig machen können, ist zu vermuten. Die alarmierenden Ergebnisse der aktuellen DAK-Studie bestätigen das. Die Krankenkasse ließ rund tausend Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren von Meinungsforschern hinsichtlich ihres Nutzungsverhalten befragen.

Die meisten Teenager (85 Prozent) widmen im Schnitt ihren Aktivitäten in sozialen Medien täglich fast drei Stunden Zeit – Mädchen mit insgesamt 182 Minuten noch etwas mehr als Jungen, die durchschnittlich 151 Minuten pro Tag in sozialen Medien unterwegs sind. Die meiste Zeit davon frisst WhatsApp: laut der Studie 66 Prozent – auf Platz zwei Instagram mit 14 Prozent, gefolgt von Snapchat mit neun Prozent.

Flucht vor der Realität

2,6 Prozent der Teenager sind laut der Studie bereits als süchtig zu bezeichnen. Zugrunde liegen Kriterien wie ständiges Denken an die sozialen Netzwerke – auch in anderen Kontexten wie Schule, Gereiztheit und Unruhe, wenn das Handy nicht in greifbarer Nähe ist und der Kontrollverlust – damit ist gemeint, dass die Betroffenen nicht mehr in der Lage sind, ihre Zeit in sozialen Medien selbstständig zu begrenzen. Häufig werden die Medien als Flucht vor der Realität genutzt und führen zu Streit mit den Eltern.

Die Folgen sind vielfältig: Die Jugendlichen verlieren zum Beispiel das Interesse an Hobbys, sie riskieren Freundschaften, vernachlässigen die Schule und schlafen zu wenig. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko für Depressionen. Die Forscher fanden bei acht Prozent der Befragten Hinweise auf eine depressive Neigung. Jeder dritte dieser Gruppe fiel wiederum durch die problematische Nutzung der sozialen Medien auf.

Mit Material von dpa/afp

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.