Sie sind hier:

Superfood selbst anbauen - Micro-Greens und Sprossen

Verbraucher | Volle Kanne - Superfood selbst anbauen - Micro-Greens und Sprossen

Sprossen sind kleine gesunde Powerpakete und genauso wertvoll sind Micro-Greens, kleine Pflänzchen aus schnell wachsenden Gemüsesamen. Gartenexpertin Anja Koenzen erklärt, wie man sie auch ohne Garten anbaut.

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.03.2019, 09:05

Sprossen sind sehr gesund und liefern eine gute Extraportion an Vitaminen und Mineralstoffen. Vor allem in der kalten Jahreszeit bieten sie den Vorteil, auf der Fensterbank angebaut werden zu können.

Eine Schüssel mit Ramen garniert mit Mungobohnensprossen
In der asiatischen Küche gehören Sprossen schon lange dazu. Quelle: Imago/Westend61

In China werden Sprossen sowohl in der Küche als auch in der traditionellen Volksmedizin verwendet. „Bei uns wurden Sprossen vor allem mit dem Trend der Vollwerternährung in den 1980er-Jahren immer beliebter“, erklärt Anja Koenzen. Mit dem eigenen Sprossenanbau verfügt man jederzeit über das frischeste, wertvollste und preiswerteste Gemüse.

Die richtige Samenwahl beim Sprossen ziehen ist entscheidend

Sprossen können aus dem Samen von Gemüse, Getreide, Nüssen, Hülsenfrüchten oder Kräutern und Gewürzen gezogen werden. Nicht geeignet sind Samen von Nachtschattengewächsen wie Chili, Paprika, Tomaten oder Kartoffeln. Sprossen aus Kichererbsen sollten vor dem Verzehr kurz abgekocht werden, denn dadurch werden sie bekömmlicher.

Weitere Samen, die zum Ziehen von Sprossen geeignet sind: Alfalfa, Luzerne, Amaranth, Bockshornklee, Brokkoli, Erbsen, Gerste, Kresse, Kürbis, Leinsamen, Linsen, Mungobohnen, Sojasprossen, Quinoa, Radieschen, Rauke, Rettich, Roggen, Rote Bete, Rotkohl, Senf (schwarzer und gelber), Sesam, Sonnenblumen, Weißer Gänsefuß oder Weizen.

Was passiert beim Keimen?

Im Vergleich zu ungekeimten Samen bieten Sprossen eine Menge Vorteile. In Samen sind Nährstoffe, wie Kohlenhydrate, Protein, Enzyme oder Fettsäuren in einer komplexen und stabilen Form gespeichert. Während des Keimprozesses finden Vorgänge statt, wodurch die Nährstoffe zu sehr leicht verwertbaren Vitalstoffen umgewandelt und zusätzlich mit Vitaminen und Enzymen angereichert werden. Wachstumshemmende Substanzen werden dagegen abgebaut.

Hacken von Kresse von Alfalfa-Sprossen
Alfalfa-Sprossen sind voller Vitamine. Quelle: Imago/Niehoff

Währen der Keimung vermehren sich innerhalb weniger Stunden Enzyme und wandeln Stärke in Zucker (Maltose, Dextrin) um. Es kommt unter anderem auch zu einer sprunghaften Neubildung von Vitaminen: In Weizenkörnern steigt der Gehalt an Karotin beispielsweise nach 20 Stunden Keimdauer im Schnitt um 190 Prozent an, der Gehalt von Vitamin B2 nach 12 Stunden um 50 Prozent – bei den Alfalfa-Sprossen nach vier Tagen sogar um 1000 Prozent. Auch wird die Bekömmlichkeit von Hülsenfrüchten stark verbessert. Die blähungsverursachenden Kohlenhydrate werden in hohem Maße beim Keimen abgebaut.

Sprossen richtig wässern

Die wichtigste Hygiene-Maßnahme beim Anbau von Sprossen ist das Gießen. Je wärmer es im Raum ist, desto häufiger sollte man wässern. Die meisten Sprossenarten kommen mit zwei Mal wässern am Tag wässern. Robuste Sorten, die man vor dem Verzehr kurz abkocht, kommen bei kühlen Raumtemperaturen sogar mit einmal täglichem Wässern aus. Bei empfindlichen oder schleimigen Keimsorten beziehungsweise in warmen Räumen muss man mitunter drei Mal und öfter wässern.

Selbstverständlich nimmt man hierzu kaltes, sauberes Leitungswasser. Die Sprossen sollten möglichst nicht wärmer als etwa 23°C stehen. Perfekt sind Temperaturen zwischen 18°C und 20°C. Zwar wachsen die Sprossen bei Wärme schneller als wenn es kühl ist, aber sie werden auch sehr viel schneller schlecht.

Achtung: Keimfalle Sprossen

Falls das Wässern einmal vergessen wurde, die Sprossen sicherheitshalber wegwerfen und nicht verzehren, denn Sprossen bergen bei nicht korrekter hygienischer Behandlung Risiken, warnt die Gartenexpertin. Besonders groß ist die Gefahr der Krankheitskeim-Vermehrung, wenn die Sprossen im Sommer bei warmen Temperaturen gezogen werden. Auch der Profi-Anbau findet meist bei hohen Temperaturen von mehr als 37°C statt, damit das Wachstum schneller geht.

Beim heimischen Sprossenanbau im Winter bei den üblichen Zimmertemperaturen von 20°C ist die Gefahr der Entwicklung von unerwünschten krankmachenden Keimen oder Schimmel bei Sprossen deutlich geringer als im Sommer.

Selbstbau eines Sprossenglases

Verschiedene Gefäße mit sprießenden Sprossen
Sprossen können in den unterschiedlichsten Gefäßen gedeihen. Quelle: Imago/Westend61

Für den Einstieg und das Kennenlernen des Sprossenanbaus macht der Selbstbau eines Sprossenglases durchaus Sinn. Ein Sprossenglas ist ein großes Glas mit einem Siebdeckel. Der Siebdeckel ist entweder aus Kunststoff oder aus Edelstahl, weshalb sich ein Marmeladenglas als Sprossenglas hervorragend eignet.

Wichtig: Durchlöchern Sie den Schraubdeckel eines ausgedienten Marmeladenglases von innen nach außen, sodass die scharfkantigen Blechaustritte außen liegen und nicht die Sprossen im Glas beschädigen können. Man gießt Wasser in mit Samen oder Sprossen gefüllten Behälter, schraubt den Siebdeckel auf das Glas und gießt das Wasser anschließend wieder ab. Damit restliches Wasser abfließen kann, lässt man das Glass schräg und verkehrtherum stehen.

Das gesunde Grünkraut

Micro-Greens sind kleine Pflänzchen, die aus schnell wachsenden Gemüsesamen entstehen und oft bis zu vier mal mehr Vitamine und Mineralstoffe als ihre ausgewachsenen Gemüsegeschwister besitzen. Das bekannteste Grünkraut ist die Gartenkresse. Am besten geeignet sind Pflanzen, die schnell keimen und wachsen. Man kann aber auch Rauke, Radieschen, Rettich, Sonnenblumenkerne, Rote Bete, Asia-Salate, Brokkoli und viele andere Arten als Grünkraut anziehen.

Beim Grünkraut wachsen die Stengel der jungen Pflanzen schon geordnet nach oben und im oberen Bereich haben sich grüne Blättchen ausgebildet. Die Wurzeln haben unten in einem Substrat oder untereinander Fuss gefasst und werden meistens nicht mehr mitgegessen

Anbau von Grünkraut

Verschiedene Micro-Greens auf einer Fensterbank
Micro-Greens wachsen sehr platzsparend. Quelle: Imago/ZUMA Press

Der Anbau von Grünkraut gestaltet sich einfacher als der Sprossenanbau, da man Grünkraut sowohl in der Erde als auch auf Küchenkrepp oder Watte anbauen kann. Ideal für diese Methode ist jedes nahrungsmittelgeeignete Material, das Wasser aufsaugt und dadurch wie Erde funktionieren kann.

Den Samen dabei möglichst gleichmäßig aussäen und feucht halten. Das Saatgut wird auch mindestens einmal am Tag gründlich gegossen. Vor allem in den ersten Tagen sollten die Samen immer sehr gut feucht sein, denn wenn die Samen austrocknen, wird einerseits der Keimvorgang unterbrochen, andererseits neigen ausgetrocknete Samen dazu, an der Spitze der späteren Pflanzen festzukleben. Das kann einem die Freude an dem Grünkraut erheblich mindern.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.