Sie sind hier:

Kortison - was ist zu beachten?

Verbraucher | Volle Kanne - Kortison - was ist zu beachten?

Das chemisch hergestellte Präparat ist dem körpereigenen Hormon "Kortisol" nachempfunden. Als Medikament hat es allerdings Nebenwirkungen. Daher gibt es klare Regeln im Umgang mit Kortison.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.09.2019, 09:05

Kortison gibt es in vielen Formen, z.B. als Tabletten, Infusionslösung, Spritzen oder Salben. Es hilft gegen zahlreiche Beschwerden. Mediziner sprechen beim Kortison von Glukokortikoiden. Das chemisch hergestellte Präparat ist einem Hormon nachempfunden, das vom Körper selbst produziert wird. Es handelt sich dabei um Abkömmlinge des körpereigenen und lebenswichtigen Hormons Kortisol, das in der Nebennierenrinde hergestellt wird und viele Funktionen hat.

Vor allem Allergologen, Rheumatologen, Dermatologen, Pneumologen und Augenärzte setzen häufig Kortison ein, um Entzündungen einzudämmen. Der größte Vorteil von Kortison: Es wirkt sehr schnell – bei hohen Dosen spürt der Patient schon nach kurzer Zeit Linderung.

Anwendungsgebiete von Kortison

In erster Linie wird es gegen Über- und Fehlreaktionen des Immunsystems sowie gegen Entzündungen und Schwellungen eingesetzt. Dazu gehören Erkrankungen wie Rheuma, Allergien, Multiple Sklerose, Asthma, chronische Polyarthritis, entzündliche Hauterkrankungen, Lungen-, Nieren,- und Lebererkrankungen sowie chronische Darmentzündungen (z.B. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa).

Kortison darf nur bei einer Überreaktion des Körpers, bzw. des Immunsystems, eingesetzt werden. Ist aber das Immunsystem zu schwach wie z.B. bei einer Gürtelrose oder bei einer Wundrose, darf Kortison nicht angewendet werden. Das Immunsystem sollte durch Antibiotika oder andere Medikamente unterstützt werden.

Kortison hilft gut, hat aber auch viele Nebenwirkungen

Tabletten oder Spritze - Kortion richtig einsetzen
Nebenwirkungen treten häufiger bei der Einnahme von Kortison über Tabletten oder Spritzen auf, weniger über Salben.
Quelle: imago / all over

Die häufigsten sind Gewichtszunahme oder das Cushing-Syndrom. Das äußert sich durch ein Vollmondgesicht, Stiernacken, Gesichtsrötung und brüchige Hautgefäße.
Auch weitere Erkrankungen können auftreten: z.B. Diabetes Mellitus, ein Anstieg des Blutdrucks und der Blutfettwerte, Osteoporose, oder Augenerkrankungen wie der graue oder grüne Star.

Auch eine höhere Infektanfälligkeit ist unter Einnahme von Kortison wahrscheinlich. Bei manchen Patienten kann Kortison auch die Psyche belasten. Wird das Präparat auf die Haut aufgetragen oder inhaliert, wie etwa bei leichter Neurodermitis oder Asthma, kommt es deutlich seltener zu Nebenwirkungen, als bei der Einnahme von Tabletten, Spritzen und Infusionen.

Regeln für die Kortison-Therapie

Diese Regeln sollten eingehalten werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen und Nebenwirkungen einzudämmen:

1. Es wird empfohlen, das Kortison früh morgens einzunehmen, weil dann am wenigsten in die körpereigene Kortisol-Produktion eingegriffen wird.

2. Während der Kortison-Therapie sollte der Patient regelmäßig ärztlich kontrolliert werden. Dazu gehört wegen eines erhöhten Osteoporose-Risikos bei längerer Einnahme eine Knochendichte-Messung.
Außerdem ist es ratsam, Blutzucker-, Blutfett- und Blutdruckwerte kontrollieren zu lassen. Regelmäßige augenärztliche Kontrollen sollten ebenfalls durchgeführt werden.

3. Die Kortison-Therapie darf nicht plötzlich beendet werden. Man sollte sie langsam ausklingen lassen. Damit soll verhindert werden, dass erneut eine Schubsituation der Grunderkrankung auftritt oder dass der Körper ggf. mit der eigenen Kortisol-Produktion nicht mehr nachkommt.

Weitere Gesundheitsthemen

Training mit dem Frühchensimulator

Verbraucher | Volle Kanne - Auf Frühchen vorbereitet sein

Wie Ärzte und Pflegepersonal mit Frühchen-Simulator "Paul" für den Ernstfall proben.

Videolänge:
4 min
Datum:
Derzeit findet in Düsseldorf die Medizinmesse "Medica" statt. Auch hier spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Wie stark wird sie das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern? Dr. Christoph Specht entdeckt die Zukunft der Medizin.

Verbraucher | Volle Kanne - Highlights der Medica 2018

Dr. Christoph Specht über die Zukunft der Medizin

Videolänge:
4 min
Datum:
Frau mit Erkältung liegt im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Hausmittel gegen Erkältung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Videolänge:
7 min
Datum:
Klippenspringer

Verbraucher | Volle Kanne - Vom Leben nicht abhalten lassen

Trotz Multipler Sklerose ist für Patrick Arendt keine Klippe zu hoch.

Videolänge:
4 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.