Sie sind hier:

Infektionen der Harnwege

Urologe

Verbraucher | Volle Kanne - Infektionen der Harnwege

Wer eine Harnwegsinfektion hat, bekommt häufig ein Antibiotikum verschrieben. Manchmal zu voreilig, denn die Resistenzen gegen Antibiotika nehmen zu, und leichte Verläufe lassen sich auch ohne Medikamente gut ausstehen.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Eine Harnwegsinfektion ist eine Entzündung der Schleimhäute der ableitenden Harnwege wie Harnleiter, Harnröhre oder Blase. Unbehandelt kann eine Harnwegsinfektion sich bis in die Blutbahn oder Organe ausbreiten und bedrohlich werden. Oft werden Antibiotika eingesetzt. Mildere Verläufe können aber auch ohne Medikamente ausheilen.

Ursachen und Symptome

Eine Harnwegsinfektion wird meist von Darmbakterien verursacht, die in die Harnwege gelangen und sich dort anhaften. Harnsteine, Tumoren, Feuchtigkeit, ein geschwächtes Immunsystem oder Diabetes können eine Harnwegsinfektion begünstigen. Frauen sind aufgrund ihrer kürzeren Harnröhre häufiger von Harnwegsinfektionen betroffen.

Die Erkrankung verursacht ein Brennen beim Wasserlassen und häufigen Harndrang. Dabei kommt oft nur wenig Urin. Harnwegsinfektionen sind außerdem oft begleitet von krampfartigen Schmerzen, die phasenweise sehr stark ausgeprägt sein können. Bei einigen schwereren Krankheitsverläufen kann auch Fieber auftreten.

Diagnose und Therapie

Der zuständige Facharzt ist der Urologe. Er kann die Bakterien und das Ausmaß des Befalls über eine Urinprobe nachweisen. Die Harnwege und die Blase können bei der Ursachenforschung im Ultraschall genau betrachtet werden. Für die Behandlung steht eine Vielzahl möglicher Antibiotika zur Verfügung. Bei einigen Harnwegsinfektionen sind sie auch notwendig.

Oft erwarten Patienten die Verschreibung eines Antibiotikums durch den Arzt wie selbstverständlich. Dabei ist Vorsicht geboten. Sinnvoll ist es, zunächst ein Antibiogramm durchzuführen, um zu testen, ob das entsprechende Antibiotikum überhaupt wirkt. Je häufiger Antibiotika eingesetzt werden, desto größer wird die Gefahr, eine Resistenz zu entwickeln. Oft wird das Antibiotikum dann immer höher dosiert und wirkt immer schlechter. In jedem Fall sollte man sich gut über einen Einsatz mit dem Facharzt beraten. Auch, weil Antibiotika mit Nebenwirkungen verbunden sein können.

Welche Alternativen zu Antibiotika gibt es?

Bei unkomplizierten oder immer wiederkehrenden Krankheitsverläufen gibt es einige Möglichkeiten, die Beschwerden einer Harnwegsinfektion ohne Antibiotikum in den Griff zu bekommen. Dazu gehört vor allem eine große Flüssigkeitszufuhr, um die Bakterien auszuschwemmen. Neben Wasser bieten sich auch Blasen- und Nierentees an. Für Medizinische Tees sind allerdings Dosierungen vorgegeben, die man der Packungsbeilage oder -aufschrift entnehmen kann. Eine vitaminreiche Ernährung mit viel Obst sowie ausreichend Ruhe sind förderlich. Außerdem gibt es einige pflanzliche Präparate zur Behandlung einer Harnwegsinfektion.

Helfen kann auch eine Wärmflasche, die unter anderem die krampfartigen Schmerzen beruhigen kann. Bei diesem Weg brauchen Erkrankte vor allem Geduld, da die Wirkung der genannten Maßnahmen Zeit in Anspruch nehmen kann. Es bietet sich die Möglichkeit an zusätzlich ein Schmerzmittel zu konsumieren. Als Alternative zu einer Langzeittherapie mit Antibiotika gibt es auch die Möglichkeit einer Immunisierung in Spritzen- oder Tablettenform. Die Immunisierung funktioniert aber nicht in allen Fällen und wird in der Regel nicht von gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Private Krankenkassen übernehmen die Kosten meistens.

Weitere Gesundheitsthemen

Haarzell-Leukämie

Verbraucher | Volle Kanne - Seltene Haarzell-Leukämie

Schwer zu diagnostizieren, jedoch gut zu therapieren

Videolänge:
4 min
Datum:
Training mit dem Frühchensimulator

Verbraucher | Volle Kanne - Auf Frühchen vorbereitet sein

Wie Ärzte und Pflegepersonal mit Frühchen-Simulator "Paul" für den Ernstfall proben.

Videolänge:
4 min
Datum:
Derzeit findet in Düsseldorf die Medizinmesse "Medica" statt. Auch hier spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Wie stark wird sie das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern? Dr. Christoph Specht entdeckt die Zukunft der Medizin.

Verbraucher | Volle Kanne - Highlights der Medica 2018

Dr. Christoph Specht über die Zukunft der Medizin

Videolänge:
4 min
Datum:
Frau mit Erkältung liegt im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Hausmittel gegen Erkältung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Videolänge:
7 min
Datum:
Klippenspringer

Verbraucher | Volle Kanne - Vom Leben nicht abhalten lassen

Trotz Multipler Sklerose ist für Patrick Arendt keine Klippe zu hoch.

Videolänge:
4 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.