Ein Leben mit der Dialyse

Abhängigkeit, Belastung und Hoffnung

Verbraucher | Volle Kanne - Ein Leben mit der Dialyse

Die Abhängigkeit von Maschinen zur Blutwäsche bringt viele Veränderungen mit sich. Zudem ist sie oft körperlich sowie psychisch belastend. Das Schlimmste: die Hoffnung und das bange Warten auf eine Spenderniere.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.04.2020, 09:05

Etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind aktuell auf das Verfahren der Blutreinigung mit einer Dialyse angewiesen. Hintergrund sind unterschiedliche Erkrankungen der Nieren (zum Beispiel Tumoren oder Niereninsuffizienz), die deren wichtigen Körperfunktionen stark einschränken oder unmöglich machen. Wenn eine Entgiftung des Blutes und eine Entwässerung des Körpers nicht mehr ausreichend oder gar nicht mehr möglich ist, übernimmt diese Aufgaben die Dialyse. Zudem ist die Dialyse bei Nierenversagen ein lebensnotwendiger Schritt, der das Überleben von Betroffenen in der Hoffnung auf die Transplantation einer Spenderniere ermöglicht.

Dialyseverfahren

Es gibt im Wesentlichen zwei unterschiedliche Verfahren der Dialyse:

Leben mit der Dialyse

Hand eines Patienten während der Dialyse
Die Abhängigkeit von einer Maschine belastet viele Patienten.
Quelle: imago / Lars Berg

Für Betroffene (speziell bei der Hämodialyse) ist die Abhängigkeit von einer Maschine oft eine Belastung. Körperlich ist das Verfahren oft im Anschluss geprägt von großer Müdigkeit, aber gleichzeitig auch von einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität.
Gravierend sind oft auch psychische Belastungen und Einschränkungen im Alltag. Besonders bei Reisen ist Einiges zu beachten, denn nicht überall ist die Möglichkeit der regelmäßigen Dialyse ausreichend gewährleistet.

Eine Dialysepflichtigkeit bringt oft auch im Berufsleben gravierende Veränderungen mit sich.
Darüber hinaus ist die Hoffnung, die alle Betroffenen vereint, nicht leicht zu tragen: Das Warten auf die Transplantation einer Spenderniere. Dafür müssen sich Betroffene in regelmäßigen Abständen zu einer Überprüfung ihres Gesundheitszustandes vorstellen. Es ist auch möglich, eine Niere per Lebendspende zu übertragen. Die Transplantation eines Spenderorgans ist ein erheblicher Eingriff, der gewisse Gesundheitskriterien voraussetzt.

Dialysepflichtige Patienten müssen im Hinblick auf ihre Gesundheit zudem einiges beachten: Eine gesunde Lebensweise ist sehr wichtig! Dabei sollten Betroffene, im Gegensatz zu Menschen, die auf ihre intakten Nierenfunktionen achten müssen, nicht zu viel trinken und für sie mögliche Giftstoffe wie besonders Salze und Phosphate in ihrer Ernährung möglichst vermeiden.
Die Pflicht zur Dialyse in einem Zentrum oder einer Ambulanz ermöglicht jedoch nicht selten etwas ganz Neues: Die Möglichkeit im Kreis anderer Betroffener neue Freundschaften zu knüpfen.

Weitere Gesundheitsthemen

Brot und Brötchen

Verbraucher | Volle Kanne - Mit Zöliakie leben

Gluten vermeiden, unbeschwerter leben

Videolänge:
5 min
Tattoo-AlternativenT

Verbraucher | Volle Kanne - Tattoo-Alternativen

Klebetattoo, Tattoostifte, Henna-Farbe: Was taugen die Alternativen?

Videolänge:
4 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.