Sie sind hier:

Verletzungsrisiko: Skidaumen

Ursachen und Therapiemöglichkeiten

Verbraucher | Volle Kanne - Verletzungsrisiko: Skidaumen

Kaum beginnt die Wintersportsaison, häufen sich die Meldungen von Unfällen auf der Skipiste. Dabei zählt der Skidaumen statistisch gesehen zu den häufigsten Skiverletzungen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.01.2019, 09:05

Der Skidaumen ist statistisch betrachtet auch die häufigste Bandverletzung am Daumengrundgelenk. Doch tritt diese Verletzung auch bei Unfällen in anderen Sportarten, wie vorzugsweise bei Ballsportarten, beim Turnen, beim Trampolinspringen oder bei Kampfsportarten auf.

Ursache

Die Verletzung entsteht durch ein übermäßiges Abspreizen im Daumengrundgelenk infolge einer von außen wirkenden Kraft. Skifahrer trifft es besonders häufig, weil sich ihre Hand beim Sturz oft ungünstig in der Schlaufe des Skistocks verfängt und dabei der Daumen gewaltsam nach hinten gezogen wird.

In anderen Fällen versucht der Skifahrer sich beim Sturz abzufangen und fällt dann auf den ausgestreckten Daumen. Ein Skidaumen zählt damit zu den typischen Sportverletzungen, doch auch Unfälle im Alltag können die Ursache für einen Skidaumen sein.

Symptome

Beim Skidaumen kommt es meist zu einer schmerzhaften Schwellung infolge eines Blutergusses. Das Daumengrundgelenk ist instabil. Ein kraftvolles Zupacken und Greifen sind nicht mehr möglich.

Das instabile Daumengrundgelenk gibt jeder Belastung nach. Häufig strahlen die Schmerzen vom Daumen bis in den Oberarm aus. Typischerweise lässt sich das Daumengrundgelenk etwas „aufklappen“.

Diagnose

Bei der äußerlichen Untersuchung des betroffenen Daumengelenks zeigt sich bei der passiven Prüfung eine deutlich verstärkte Aufklappbarkeit im Vergleich zur Gegenseite. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen lassen sich mögliche Brüche im Bereich der Mittelhand, beim Handwurzelknochen wie auch knöcherne Bandausrisse feststellen bzw. ausschließen. Auch Ultraschallaufnahmen oder Kernspintomographie tragen dazu bei, das genaue Ausmaß der Bandverletzung zu erkennen. Das ist vor allem bei älteren Bandverletzungen von großer Bedeutung.

Therapie

Ein Skidaumen sollte unbedingt ärztlich behandelt werden, da ansonsten eine chronische Instabilität im Daumengrundgelenk und somit ein bleibender Kraftverlust drohen. Darüber hinaus kann es im weiteren Verlauf zu massiven Bewegungseinschränkungen am Daumengrundgelenk sowie zur Entwicklung einer Arthrose (Gelenkverschleiß) kommen. Während bei einem Riss des inneren Seitenbandes am Daumengrundgelenk unbedingt operiert werden sollte, kann bei einer Überdehnung oder Teilriss eine konservative Therapie durchgeführt werden. Hierbei wird das Band in einer speziellen Schiene oder in einen Kunststoffstützverband sechs Wochen lang ruhig gestellt. Bei der operativen Behandlung werden das Band und die eventuell gerissenen Kapselanteile wieder zusammen genäht. Diese Bandrekonstruktion sollte innerhalb von 14 Tagen durchgeführt werden, da hier die Ausheilungschancen am günstigsten sind.

Wird mit dem chirurgischen Eingriff länger gewartet, zieht sich das gerissene Band zurück und lässt sich ab einem gewissen Zeitpunkt durch eine direkte Naht mit dem anderen Stumpf nicht wieder vereinigen. Manchmal reißt das Band mit dem Knochen heraus. In diesem Fall muss mit Hilfe eines Knochendübels das gerissene Band am Knochen wieder fixiert werden. Vor allem in Fällen, in denen der Unfall schon längere Zeit zurückliegt, finden sich oftmals keine Bandreste mehr, die man noch zusammennähen könnte. Dann ist gegebenenfalls eine Bandplastik erforderlich. Bei diesem Eingriff wird das gerissene und bereits verkümmerte Band durch eine körpereigene Sehne ausgetauscht, das die ursprüngliche Bandfunktion übernimmt.

Heilungschancen

Wie auch bei der konservativen Therapie wird auch nach einem chirurgischen Eingriff das Band mit Hilfe eines Kunststoffstütz-Verbands oder einer speziellen Schiene ruhig gestellt.

Bei einer rechtzeitigen Therapie sind die Heilungsaussichten bei einem Skidaumen sehr günstig. Nach der Operation beträgt die Bandheilungsdauer etwa sechs Wochen. Erst nach weiteren zwei Wochen ist der Daumen wieder voll belastbar.

Tipps für den Skiurlaub

Ein Hund und mehrere Kinder mit ihren Schlitten sind am 10.12.2017 bei Unlingen-Möhringen im Schnee unterwegs

Verbraucher | Volle Kanne - Sicherheit beim Schlittenfahren

Wer sich mit dem Schlitten die Pisten hinabstürzen möchte, sollte bei der Auswahl von Material und Kleidung …

Videolänge:
5 min
Datum:
Frau sitzt auf einer Bank und hält eine Schuheinlegesohle in der Hand.

Verbraucher | Volle Kanne - Gut zu Fuß - auch im Winter

Halten geruchsmindernde Einlegesohlen und Co. das, was sie versprechen?

Videolänge:
5 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.