Was taugen Wetter-Apps?

Verbraucher | Volle Kanne - Was taugen Wetter-Apps?

Wie zuverlässig sind Wetter-Apps? Ob Hitzewelle oder Dauerregen, der Sommer ist bislang extrem wechselhaft. Hilfe im Wetter-Chaos versprechen zahlreiche Wetter-Apps. Sind sie aber wirklich zuverlässig?

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.08.2018, 09:05

Das Wetter beschäftigt derzeit viele Menschen. Starker Regen, plötzliche Unwetter und Gewitter – es ist oft schwierig, sich auf die aktuelle Wetterlage einzustellen. Mit Wetter-Apps auf dem Smartphone kann man sich auf dem Laufenden halten. Allerdings gibt es Grenzen der Vorhersagbarkeit – für die allgemeine Wettervorhersage, wie auch für die Apps. Nicht immer scheint die Vorhersage korrekt. Dies liegt unter anderem daran, dass einige Wetterlagen besser vorhersagbar sind als andere. „Der Durchzug einer Regenfront kann zum Beispiel viel genauer bestimmt werden als eine Gewitterwetterlage. In diesem Fall ist es unmöglich am Vortag, selbst noch am Morgen des gleichen Tages, genau zu wissen, wann und wo es schauert oder gewittert“, sagt Diplom-Meteorologin Christa Stipp.

Schwächen bei den Wetter-Apps

Das Hauptproblem der Wetter-Apps scheint darin zu liegen, dass sie suggerieren, das Wetter für jeden kleinen Ort zu jeder Stunde vorhersagen zu können. Das geht nicht zu hundert Prozent. Meist berechnen Wetter-Apps das Wetter auf der Grundlage von Beobachtungen an einer Wetterstation in der Nähe. Allerdings besitzt nicht jedes kleine Dorf oder jede Kleinstadt eine Wetterstation in der Nähe. Dies hat zur Folge, dass einige Wetter-Apps den aktuellen Wetterzustand einer zehn Kilometer entfernten Wetterstation anzeigen und es zu falschen Prognosen kommt. Schließlich kann das Wetter auf kürzeste Entfernung unterschiedlich ausfallen. Hinzu kommt, dass in einer App alles automatisiert einläuft und – im Gegensatz zu einer Wetterredaktion – keine Wettermodelle verglichen werden.

Insgesamt lässt sich dennoch sagen, dass die Wettervorhersagen erstaunlich genau sind, „solange man nicht jedes Schauersymbol und jede Uhrzeit für bare Münze nimmt, sondern nur als Orientierung sieht“, betont Christa Stipp.


Qual der Wahl: Welche Wetter-App herunterladen

Eine App sollte einen Regenradar beinhalten und damit anzeigen, wo gerade Regen oder Wolken unterwegs sind. In diesem Fall kann der Nutzer selbst abwägen, ob der Regen wirklich auf einen zuzieht oder nicht. Regenwahrscheinlichkeiten von 10 Prozent oder 90 Prozent kann man als guten Anhaltspunkt nehmen, wie sicher eine Prognose ist.

Wetter-Apps werden teilweise mit unterschiedlichen Wetterdaten gefüttert; manche bekommen viermal am Tag aktuelle Daten, anderen nur zweimal am Tag. Meistens kann man davon ausgehen, dass es nur die kostenpflichtigen Apps sind, welche die aufbereiteten und damit frischesten Wetterdaten bekommen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.