Jetzt ist Zeit für Zwiebelpflanzen

Farbtupfer gegen graue Wintertage

Verbraucher | Volle Kanne - Jetzt ist Zeit für Zwiebelpflanzen

Vorgetriebene Zwiebelpflanzen in Töpfen bringen Farbe in den tristen Winter. "Volle Kanne"-Pflanzenexperte Elmar Mai zeigt, woran man gute Qualität erkennt und wie man die Pflanzen richtig pflegt.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.01.2017, 14:00

Eigentlich muss man Zwiebelblumen schon im Herbst pflanzen, damit man sich im frühen Frühjahr an den Blüten erfreuen kann. Wer das vergessen hat, kann vorgetriebene Pflanzen in Töpfen kaufen. So bringt man ganz einfach ein wenig Farbe in den grauen Winter.

Blumenzwiebeln sind gestauchte, oberirdische Triebe. Schneidet man sie auf, so sieht man einzelne Schichten. Diese sind die Blätter, der Stiel ist auf das Mindestmaß von wenigen Millimetern reduziert. „In der Zwiebel steckt also eine komplette Pflanze in kompakter, unterirdischer Form. Das, was aus dem Boden ragt, ist nur ein minimaler Teil wie die Blüte und ein kleiner Teil der Blätter, denn Photosynthese muss sein“, erklärt „Volle Kanne“-Pflanzenexperte Elmar Mai.

Psychologische Wirkung

Hyazinthenblüten
Duftende Hyazinthenblüten

Farbe und Duft von Frühlingsblühern haben eine positive psychologische Wirkung. „Es gibt Studien in Schweden und anderen skandinavischen Ländern, die belegen, dass Frühlingsblumen eine starke psychologische Wirkung auf Menschen haben und sie analog zur Lichttherapie als Farbtherapie eingesetzt werden können“, sagt der Pflanzenexperte. Nach der langen Winterzeit stimulieren sie die Menschen positiv, weil sie das kommende Frühjahr ankündigen.

Wer sich die positive Wirkung von Farben zunutze machen will, sollte sich bei der Gestaltung auf einen Farbton konzentrieren: Rot und Orange wirken anregend und strahlen Energie aus, Gelb stimmt heiter und optimistisch, Blau beruhigt und entspannt. Weiß beruhigt ebenfalls und soll eine klärende Wirkung auf Gedanken und Gefühle haben. „Die Wirkung der Farben lässt sich noch intensivieren, wenn Gefäße im gleichen Farbton gewählt werden“, rät Elmar Mai. Die große Zahl kräftiger, klarer Farbtöne bei den Zwiebelblumen erleichtert die Suche nach einem passenden Gefäß. Besonders hübsch macht sich zum Beispiel eine Gruppe gelb blühender Narzissen in gelb lasierten Töpfen.

Zwiebelpflanzen und die Blüte

Krokusse, Tulpen und Narzissen kommen aus Steppengebieten mit einer großen Sommertrockenheit, in der kein Wachstum möglich ist. Daher wachsen sie nur im Frühjahr, weil dann Regenzeit ist. Da in vielen Gebieten der Winter recht bald Einzug hält, wäre ein oberirdisches Wachstum im Herbst ebenfalls ineffizient. Die Zwiebelpflanzen nutzen diese Zeit trotzdem, um im Boden neue und gesunde Wurzeln zu bilden. „Daher muss man Zwiebeln ja auch im September pflanzen“, erklärt Elmar Mai.

Die Blüte wird durch Kälte herbeigeführt. Dabei wird die Stärke der Zwiebel in Zucker verwandelt und selbst bei wenig optimalen Bedingungen treiben dann sehr schnell Blüten. Die Blüten sind in aller Regel auffällig gefärbt, um eine große Fernwirkung zu haben, denn in der kalten Frühjahrszeit sind nur wenige Insekten unterwegs. „Dieser schöne Schauapparat der Blüten macht sie für uns so attraktiv. Hyazinthen verströmen zusätzlich einen betörenden Duft, um die Wirkung noch zu vergrößern – sowohl auf Insekten, als auch auf Pflanzenliebhaber“, sagt Elmar Mai.

Die richtige Pflege

Krokusse
Krokusse stammen ursprünglich aus der Osttürkei.

Pflanzen in Kästen und Kübeln müssen nur wenig gegossen werden. Nach der Blüte brauchen die Pflanzen aber mehr Wasser und vor allem Dünger. In der Gärtnerei werden die Zwiebeln mit einem Trick in Blühlaune versetzt: Mit einer speziellen Temperaturbehandlung – erst kühler, dann wärmer – gaukelt man den Zwiebeln vor, dass der Winter vorbei ist und der Frühling bald beginnt. Auf diese Weise zum Blühen angeregte Zwiebelblumen sind schon lange vor Beginn des Frühlings im Handel erhältlich.

Vorgetriebene Zwiebelblumen werden meistens dann gekauft, wenn sich die Blüten schon geöffnet haben. „Es kann aber auch faszinierend sein, die Pflanzen im Sprossstadium zu kaufen, um die Entwicklung von der sprießenden, kleinen grünen Knospe bis hin zur blühenden Pflanze zu verfolgen“, erklärt Elmar Mai. Besonders reizvoll ist die Entwicklung der Hyazinthen: Anfangs ist das dichte Büschel kleiner Blüten noch von den schützenden grünen Blättern umrahmt, doch im Laufe der Zeit öffnen sich die Blüten mehr und mehr, bis sich eine große, dichte Blütentraube gebildet hat und einen intensiven Duft verströmt. Vor allem für Kinder ist es interessant zu beobachten, wie aus einer unscheinbaren Knospe eine Pflanze mit schönen Blüten entsteht.

Was macht man mit abgeblühten Zwiebelpflanzen?

Abgeblühte Zwiebelpflanzen sollte man nicht wegwerfen, sondern ohne Topf im Garten einpflanzen. Den Wurzelballen dabei unbedingt schonen! Blätter nicht abschneiden, sondern abwelken lassen. Das ist wichtig, denn im Frühling sammeln die Pflanzen Kraft für das ganze Jahr. Es kann zwar sein, dass sie in diesem Jahr nicht blühen, dann aber im darauffolgenden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet