Fahrradfahren durchs ganze Jahr

Frau fährt Fahrrad im Schnee
Exklusiv

Verbraucher | WISO - Fahrradfahren durchs ganze Jahr

Wer das ganze Jahr über mit dem Fahrrad fahren will, kann mit ein paar Vorkehrungen und einem guten Gewissen das Auto stehen lassen. Wer richtig angezogen ist, friert nicht und wird im Straßenverkehr gesehen.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Auch erfahrene Radfahrer haben manchmal Schwierigkeiten, die richtige Kleidung fürs kalte Wetter zu finden. Grundsätzlich gilt: Der Körper entwickelt beim Radfahren Eigenwärme. Ist man zu dick eingepackt, schwitzt man und die kalte Luft wird unangenehm. Die optimale Bekleidung sollte dünn, atmungsaktiv, winddicht und wasserabweisend sein. Als Faustregel gilt: Wem es beim Losfahren etwas zu kalt ist, dem für den wird es nach dem Strampeln meistens passend. Die Kunst ist es, am Anfang nicht zu viel anzuziehen und sich bei Bedarf auszuziehen. Mit dem Zwiebelprinzip gelingt das!

Zwiebelprinzip!

Zusätzlicher Schutz vor Kälte

Gerade über den Kopf verliert man viel Körperwärme. Eine Kopfbedeckung unter dem Helm schützt Kopf und Ohren vor kaltem Fahrtwind. Wärmende Accessoires wie beheizbare Einlegesohlen oder Heizkissen für Handschuhe geben schnell Wärme ab. Auch Arm-, Bein-, Knie- und Nierenwärmer schützen extra.

Auch die Haut sollte gut geschützt werden. Gesichtsmasken oder Schlauchschals halten den kalten Fahrtwind ab. Freie Hautstellen können zuvor mit einer fetthaltigen Creme eingerieben werden und bieten zusätzlichen Schutz vor eiskalter Luft. Eine Brille schützt die Augen, kann aber bei gleichzeitigem Tragen einer Sturmmaske nicht genutzt werden, da sie dann beschlägt.

E-Bikefahrer müssen sich wärmer einpacken. Denn sie produzieren weniger Eigenwärme, da der Elektromotor nachhilft. Guter Wärmeschutz ist hier noch wichtiger, vor allem bei sehr schnellen E-Bikes, die eine Geschwindigkeit von bis zu 45 Kilometern pro Stunde erreichen können.

Sehen und gesehen werden

Im Herbst und Winter ist es schnell dunkel. Im Straßenverkehr gut gesehen zu werden, ist dann elementar wichtig. Normale Radbekleidung hat fest angebrachte Reflektoren, die bei Licht gute Dienste leisten. Zusätzlich kann man sich mit einer günstigen Warnweste ausrüsten. Auch zusätzliche Reflektorbänder für den Arm oder das Hosenbein sorgen für gute Sichtbarkeit.

Nicht nur die Bekleidung, auch das Rad sollte mit vielen Reflektoren ausgestattet sein. Dazu zählen Reflektoren an der Front, am Heck, an den Speichen und an den Pedalen. Es gibt auch Reifen, die reflektierende Streifen haben.

Tipp: Reflektoren regelmäßig putzen, damit der Schmutz die Sichtbarkeit nicht beeinträchtigt.

Grafik: Sicher Fahrradfahren im Herbst
Sicher Fahrradfahren. Darauf kommt's an!

Sichere Fahrweise

In den Wintermonaten sollte man besser immer mit Licht fahren. Die Beleuchtung und die Bremsen am Rad sollten regelmäßig geprüft werden. Vorsicht ist beim Bremsweg geboten! Gerade feuchtes Wetter und nasses Laub sorgen für einen längeren Bremsweg.

Glätte, nasse Fahrbahn, Eis: Im Herbst und Winter kann man nicht in seinem normalen Tempo unterwegs sein, vor allem in den Kurven. Besser ist es, das Tempo zu reduzieren. Gebremst werden sollte frühzeitig und maßvoll. In der Kurve selbst besser gar nicht bremsen, insbesondere bei fester Schneedecke und Glätte. Besseren Halt auf der Fahrbahn hat man übrigens, wenn man den Luftdruck im Reifen etwas absenkt.

Es gibt zwar keine Winterreifenpflicht für Fahrräder, der Handel bietet jedoch spezielle Winterreifen an. Auch Reifen mit Spikes sind eine Alternative für vereiste Flächen.

Übrigens ist ein Radweg nicht gestreut oder geräumt, entfällt auch bei ausgeschilderten Radwegen die Benutzungspflicht. Der ADFC empfiehlt, dann auf der Straße zu fahren.

E-Bike im Winter

Radfahrer mit einem E-Bike müssen im Winter auf die Akkuleistung achten, denn durch die Kälte verringert sich die Leistung und damit die Reichweite. Mit einer Neopren-Schicht kann der Akku während der Fahrt vor der Kälte geschützt werden. Nach jeder Fahrt sollte man den Akku am besten raus- und ins Warme mitnehmen. Zudem sollte der Akku nie ganz leer gefahren werden. Wer sein E-Bike im Winter nicht nutzt, sollte den Akku alle zwei Monate nachladen, damit sich dieser nicht ganz entleert.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.