Sie sind hier:

Importierte Gülle aus Holland

Nitratproblem wird mit Einfuhr noch verschärft

von Greg Verweyen, Sascha Hagemann

Große Tiermastbetriebe produzieren riesige Mengen an Gülle. Die Bauern wissen nicht mehr wohin damit, denn die Ackerböden sind überdüngt. Darüber hinaus wird auch noch Gülle aus den Niederlanden importiert.

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.08.2020

Die Nitratbelastung im Grundwasser soll sinken, so das Bundeslandwirtschaftministerium. Eine Maßnahme: Biogasanlagen. In Biogasanlagen können tierische Ausscheidungen vergärt und mit dem daraus entstehenden Biogas Strom und Wärme erzeugt werden. Eine Aufbereitung zu Biomethan ermöglicht auch eine Einspeisung in das Erdgasnetz.

Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge könne Biomethan einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, denn als Energieträger sei es nahezu CO2-neutral.

Verstoß gegen die Grundwasserrichtlinie

Die Zeit drängt - die EU hat Deutschland wegen Verstößen gegen die Grundwasserrichtlinie eine letzte Frist gesetzt. Mehr als 800.000 Euro pro Tag - das sind die Strafzahlungen, die nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Juni drohen. Denn in Deutschland wird von den Äckern der Bauern zu viel Nitrat ins Grundwasser geschwemmt, vor allem in Gebieten, in denen viele Nutztiere gehalten werden und dementsprechend viel Gülle anfällt.

Damit verstößt Deutschland gegen die Grundwasserrichtlinie der EU, die einen Grenzwert von maximal 50 Milligramm Nitrat je Liter Wasser vorschreibt. Laut Umweltbundesamt (UBA) wurde dieser Wert 2017 an 16,9 Prozent der Messstellen überschritten. Gegenüber den Vorjahren ist zwar ein leichter Rückgang zu erkennen, eine deutliche Verringerung gab es in den vergangenen zehn Jahren aber nicht.

Ist das Trinkwasser gefährdet?

Die Qualität des deutschen Trinkwassers ist dem Umweltbundesamt zufolge durchweg "gut bis sehr gut" - auch bei den Nitratwerten. Allerdings: Die Wasserversorger müssen belastetes Grundwasser aufwändig aufbereiten. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft warnt deshalb vor einem deutlichen Anstieg der Wasserpreise für Verbraucher in einigen Regionen.

Das Problem sei vor allem, dass zu viel Gülle aus großen Tiermastanlagen auf die Felder gelangt, und dort das Nitrat direkt ins Grundwasser "durchrauscht".
Quelle: afp

Gülleproblem

"planet e.: Der Irrsinn mit der Gülle": Rinder stehen dicht in einem Stall zusammen.

Doku | planet e. - Der Irrsinn mit der Gülle

140 Milliarden Liter Gülle jährlich: ein Ergebnis unserer Massentierhaltung. Einfach auf die Felder kippen – …

Videolänge:
28 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.