Sie sind hier:

#service vom 28. Januar 2019

Verbraucher | WISO - #service vom 28. Januar 2019

Themen: Staubsauger ohne Energie-Angaben; kein Recht auf Parkverbot; Phishing bei Amazon; Urlaubsanspruch vererben

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.01.2020, 04:15

Staubsauger ohne Energie-Angaben

Das Energielabel für Staubsauger verschwindet vom Markt. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes muss die Kennzeichnung zurückgezogen werden, weil die Energieeffizienz der Geräte nur mit leerem Staubsaugerbeutel getestet wurde. Das sei nicht wirklich realistisch, sagen die Richter. Und die EU-Kommission hat auch keinen Einspruch eingelegt, weil sie das Label sowieso überarbeiten muss. An der Ökodesign-Richtlinie ändert sich aber nichts, erklärt der Zentralverband der Elektroindustrie. Nach wie vor dürfen nur Staubsauger mit einer Leistung von maximal 900 Watt verkauft werden. Verbraucher sollten deshalb den Energieverbrauch beim Hersteller abfragen und sich im Handel beraten lassen.

Alle Infos zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs gibt es beim Umweltbundesamt (pdf).
Das bedeuten die Angaben auf dem Label (pdf).

Verbraucher | WISO - Reparaturbetriebe im Check

Wird der defekte Staubsauger repariert?

Videolänge:
11 min

Kein Recht auf Parkverbot

In einer engen Straße haben Anwohner kein Recht auf ein Parkverbot. Es sei durchaus zumutbar, dass Autofahrer mehrmals rangieren müssen, um aus ihrer Einfahrt zu kommen, sagt das  Bundesverwaltungsgericht. Generell bleibt es aber dabei, dass das Parken gegenüber von Grundstückseinfahrten verboten ist, wenn die Straße sehr schmal ist – das haben die Richter noch einmal bestätigt. Eine Straßenbreite von fünf einhalb Metern – wie in diesem Fall - sei aber nicht wirklich schmal.
Bundesverwaltungsgericht, Az.: 3 C 7.17 – das Urteil liegt noch nicht gedruckt vor

Phishing bei Amazon

Die Verbraucherzentralen melden wieder vermehrt Betrugsversuche mit dem Namen des Online-Händlers. Die Gauner fordern einen Abgleich der Daten, weil angeblich verdächtige Aktiviäten entdeckt wurden. Oder weil es neue Sicherheitsstandards gäbe. Sie drohen damit, das Konto zu sperren. Klicken Sie nicht auf den Link, sondern löschen Sie die Mail sofort! Amazon fragt Kundendaten nie per E-Mail ab.
Der Phishing-Radar der Verbraucherzentralen

Urlaubsanspruch vererben

Urlaubsansprüche können vererbt werden. Für die nicht genommenen Tage dürfen Erben eine Abgeltung fordern. Mit diesem Urteil ist das Bundesarbeitsgericht dem Europäischen Gerichtshof gefolgt. Der hatte entschieden, dass Urlaubsansprüche nach EU-Recht generell vererbbar sind.

Das gilt für den Mindesturlaub, für zusätzlichen Tarifurlaub und sogar für den Zusatzurlaub für Schwerbehinderte. Der nicht genommenen Urlaub sei Bestandteil des Vermögens und gehöre damit zur Erbmasse.
Bundesarbeitsgericht, Az.: 9 AZR 45/16
Vorausgegangen ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 6. November 2018, Az.: C-569/16 und 570/16:

Mann füllt Urlaubsantrag aus

Nachrichten - Urlaubsanspruch ist vererbbar

Haben Erben ein Anrecht, dass von Gestorbenen nicht genommener Urlaub ausbezahlt wird? Ja, urteilt der EuGH. Nach dem Tod des Arbeitnehmers ist der Urlaubsanspruch vererbbar.

Mehr #service!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.