Sie sind hier:

#service vom 4. Februar 2019

von Dagmar Deilmann-Werra

Themen: BEV Energie ist pleite; Werbung bei WhatsApp; Unfallkosten steuerlich absetzen; kein Mindestlohn für Praktikanten

Videolänge:
2 min
Datum:
04.02.2019

BEV Energie ist pleite

Die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft hat Insolvenz angemeldet. Hunderttausende Kunden bekommen Strom und Gas jetzt vom örtlichen Grundversorger. Das ist in der Regel teuer - Betroffene sollten einen neuen Anbieter suchen oder nach einem günstigeren Angebot des Grundversorgers fragen.

Und: Auf keinen Fall weiter an die BEV zahlen! Kündigen Sie den Vertrag vorsichtshalber und warten Sie auf die Schlussabrechnung, raten die Verbraucherzentralen. Eventuelle Nachzahlungen gehen auf ein Sonderkonto. Guthaben und Boni werden derzeit nicht ausgezahlt. Erst, wenn das ordentliche Insolvenzverfahren eröffnet ist, kann man seine Forderungen anmelden.

Weitere Tipps gibt es bei den Verbraucherzentralen
Alle Informationen zum Insolvenzverfahren gibt es bei BEV

Internetseite des Unternehmens BEV Energie

WISO - BEV Energie meldet Insolvenz an 

Tipps für betroffene Kunden

Werbung bei WhatsApp

Bei WhatsApp muss man bald mit Werbung rechnen! Nach der Übernahme des Messengers hatte Facebook versprochen, keine Werbung zu machen. Damit ist jetzt Schluss. Insider vermuten, dass die Verschlüsselung der privaten Chats aufgeweicht werden soll, damit gezielt Werbung platziert werden kann. Und zwar nicht im Chat, sondern im Status-Bereich. Hier werden normalerweise Foto- oder Video-Stories für Freunde gepostet. Nutzer werden aber wahrscheinlich selbst entscheiden können, ob sie die Anzeigen sehen wollen oder nicht. Wann genau Werbung in Deutschland startet, ist noch nicht klar.
Mehr dazu auf facebook.

Internetseite von au-schein.de

heute - in Deutschland - Attest per WhatsApp 

Haben Sie Fieber oder Schmerzen? Die Antwort kommt per Klick und schon gibt’s die Krankmeldung per WhatsApp. Ein Hamburger Start-Up macht‘s möglich. Telemedizin ist zwar mittlerweile erlaubt, aber ist dieses Geschäftsmodel wirklich rechtmäßig?

Unfallkosten steuerlich absetzen

Wer bei Schnee und Eis einen Unfall baut, kann die Kosten von der Steuer absetzen. Und zwar dann, wenn es auf dem Weg zur Arbeit gekracht hat - auch bei Umwegen zum Abholen eines Mitfahrers oder zum Tanken. Alle Unfallkosten, die Versicherung oder Arbeitgeber nicht ersetzt haben, können als Werbungskosten geltend gemacht werden, sagt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine. Wichtig ist nur, dass man die Rechnungen und Quittungen aufhebt und auch den Unfallbericht. Denn damit lässt sich beweisen, dass man wirklich auf dem Weg zur Arbeit war.

Alle Details gibt es beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine

Kein Mindestlohn für Praktikanten

Wer sich nicht mindestens drei Monate lang im Betrieb umschaut, hat auch keinen Anspruch auf Bezahlung. Selbst Krankheit und Urlaub können diese Frist nicht verlängern, sagt das Bundesarbeitsgericht. Denn die Unterbrechung wird nicht mitgezählt, wenn es dafür persönliche Gründe gibt. Schließlich solle ein Praktikum zur beruflichen Orientierung die Möglichkeit bieten, die Arbeit tatsächlich drei Monate lang kennenzulernen. Erst danach gibt's auch Geld dafür.
Bundesarbeitsgericht, Az.: 5 AZR 556/17 – das Urteil liegt noch nicht gedruckt vor.

Mehr #service!

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.