Sie sind hier:

Teuer oder billig: Bier

Verbraucher | WISO - Teuer oder billig: Bier

Wasser, Malz, Hefe und Hopfen: Nach deutschem Reinheitsgebot darf Bier nur aus diesen Zutaten bestehen. Aber wie unterscheiden sich Markenprodukte und Discounter-Biere? WISO macht den Markencheck.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 23.10.2018, 12:58

Mehr als 100 Liter Bier trinken die Deutschen im Schnitt pro Jahr - am liebsten nach Pilsener Brauart. Nach deutschem Reinheitsgebot von 1516 dürfen im Bier nur vier Zutaten enthalten sein: Wasser, Malz, Hefe und Hopfen. Welche Unterschiede kann es da überhaupt geben?

Johannes Winkelser ist Braumeister in Ingelheim am Rhein. Er sagt: Auch mit nur vier Zutaten könne man grundverschiedene Biere brauen. Menge und Sorte der vier Rohstoffe seien entscheidend dafür, wie das Bier später schmecke. „Umso mehr wir von einem Produkt dazugeben, zum Beispiel Malz, umso stärker wird das Bier. Je nachdem, wie dunkel oder wie hell wir ein Bier wollen, können wir verschiedene Malze nehmen. Wenn ich ein helles Bier brauen will, nehme ich reines helles Malz. Und umso dunkler ich es brauen will, umso mehr dunklere Malzsorten nehme ich.“

Ganz wichtig für ein Pilsner-Bier: Der Hopfen. Erst ganz zum Ende des Brauvorgangs wird der in den Kessel gegeben. „Der Hopfen hat drei wichtige Aufgaben. Zum einen für die Haltbarkeit, zum Zweiten für den Schaum, und zum dritten vor allem für den Geschmack. Umso mehr Hopfen ich dazu gebe, desto bitterer wird das Bier, der Hopfen bringt die Bittere.“

Wie entsteht welcher Biertyp?

In den Gärtanks wandelt die Hefe den Malzzucker in Kohlensäure und Alkohol um. Welcher Biertyp am Ende entsteht: darüber entscheidet die eingesetzte Hefesorte: „Man unterscheidet im Hefebereich zwischen obergäriger und untergäriger Hefe. Pils und Helles sind untergärige Biere. Das bedeutet, die Hefe setzt sich am Ende der Gärung unten ab. Im Gegensatz zum Weizenbier, Kölsch und Alt, das sind obergärige Biere, da setzt sich die Hefe am Ende oben im Tank ab.“

Untergärige Biere sind in Deutschland deutlich beliebter. Vor allem das Pils. Die mit Abstand beliebteste Biersorte der Deutschen. Im WISO- Biervergleich: drei teure Pilsner von Jever, Krombacher und Becks sowie drei günstige Pendants von Aldi Süd, Lidl und Oettinger.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.