WISO-Tipp: Mietwagen für den Urlaub buchen

So vermeiden Sie Ärger!

Verbraucher | WISO - WISO-Tipp: Mietwagen für den Urlaub buchen

In den Urlaub fliegen und dort mit einem Mietwagen das Land auf eigene Faust erkunden, das macht Spaß. Wo findet man den besten und günstigsten Mietwagen vor allem ohne Kostenfallen?

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.05.2018, 19:25

Von Deutschland aus buchen

Mieten Sie den Wagen am besten von Deutschland aus und nutzen Sie Online-Vergleichsportale. Hier geben Sie zunächst den gewünschten Abhol- und Rückgabeort, sowie den Mietzeitraum des Wagens an. Außerdem können Sie verschiedene Filter anwenden: Wie groß soll das Fahrzeug sein? Welchen Versicherungsschutz wünschen Sie? Welche Tankregelung bevorzugen Sie? Benötigen Sie einen Kindersitz oder ein Navigationsgerät? Gemäß dieser Parameter werden Ihnen dann die verfügbaren Angebote verschiedener Anbieter angezeigt. Auf diese Art und Weise können Sie auf einen Blick vergleichen. Falls Ihnen ein Angebot zusagt: Lesen Sie zunächst die Online-Bewertungen des jeweiligen Anbieters!

Generell gilt: Je früher Sie buchen, desto besser. Buchen Sie – falls möglich – ein Angebot, das Sie bis kurz vor Reiseantritt wieder stornieren können und beobachten Sie die Preise weiter. Denn falls die Preise doch noch einmal fallen sollten, können Sie sich kurzfristig immer noch umentscheiden.

Versicherungsschutz

Folgender Versicherungsschutz ist sinnvoll: Wählen Sie die Vollkasko samt Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung beziehungsweise Erstattung der Selbstbeteiligung. Achten Sie auf eine Haftpflicht-Deckungssumme von mindestens einer Million Euro!

Tankregelung

Wählen Sie die Tankregelung voll/voll; also vollgetankt abgeben und vollgetankt zurückbringen. So zahlen Sie nur das Benzin, das Sie verbraucht haben.

Die Tankregelung voll/leer, bei der Sie den Wagen mit einem leeren Tank zurückgeben können, liest sich zwar auf den ersten Blick verlockend. Doch für den Service des Volltankens zahlen Sie eine üppige Gebühr und der Benzinpreis ist meist teurer, als an der Tankstelle vor der Tür. Vermutlich werden Sie auch das Risiko nicht eingehen, den Tank exakt bis zur Rückgabestation komplett leer gefahren zu haben. Die meisten Kunden lassen ein paar Liter Reserve im Tank und schenken dem Vermieter somit bares Geld.

Kilometerregel

Eine der Filteroptionen bei der Mietwagenbuchung ist die Reichweite. Fragen Sie sich also, wie weit Sie mit dem Wagen fahren wollen! In den meisten Fällen empfiehlt sich die Option „unbegrenzte Kilometer“. Denn: buchen Sie eine maximale Reichweite von beispielsweise 500 Kilometern, überschreiten diese aber, wird jeder gefahrene Extra-Kilometer besonders teuer.

Tipp: Überschlagen Sie vor der Buchung ungefähr, wie weit Sie mit dem Mietwagen fahren wollen. Für Kurztrips oder reine Städtefahrten kann sich eine Kilometerbegrenzung durchaus lohnen. Falls Sie aber eine Rundreise planen, sind unbegrenzte Kilometer in der Regel die bessere Wahl.

Vorsicht Zusatzkosten!

Beachten Sie: Neben den beschriebenen Parametern gibt es diverse weitere Faktoren, die sich auf die Mietbedingungen und den Preis eines Mietwagens auswirken. Das Alter des jeweiligen Fahrers und auch ein zusätzlicher Fahrer spielen eine wichtige Rolle. Dies ist häufig abhängig vom Reiseland oder dem jeweiligen Anbieter. Sind Sie jünger als 25 oder älter als 75 Jahre, oder besitzen Sie Ihren Führerschein erst seit kurzem, verlangen viele Anbieter eine Zusatzgebühr oder eine Zusatzversicherung. Manchmal liegt die Altersgrenze aber auch bei 21 oder 70 Jahren. Prüfen Sie also stets die landes- und anbieterspezifischen Mietbedingungen!

Halten Sie die bei der Buchung vereinbarte Uhrzeit zur Rückgabe unbedingt ein! Viele Anbieter stellen Ihnen einen extra Tag in Rechnung – auch wenn Sie den Wagen nur vierzig Minuten später zurückbringen.

Abholung des Mietwagens

Bei der Abholung des Wagens wird in der Regel eine Kaution fällig. Dieser Betrag wird für die Dauer Ihrer Reise auf Ihrer Kreditkarte geblockt. Achten Sie darauf, dass der restliche Verfügungsrahmen Ihrer Kreditkarte für den Urlaub noch ausreicht! Achtung: EC-Karten werden in der Regel nicht akzeptiert! Tipp: Unterschreiben Sie keine Blanko-Unterlagen! Dies könnte den Verleiher dazu berechtigen, beliebige Beträge abzubuchen.

Gehen Sie sicher, dass Sie den Mietvertrag verstanden haben, bevor Sie ihn unterzeichnen! Angaben zu Tankregelung, Abgabezeit und Versicherungsumfang sollten mit denen auf Ihrem Voucher übereinstimmen!

Übergabe des Wagens

Dokumentieren Sie den Zustand des Wagens bei der Abholung und bei der Rückgabe genau! Machen Sie Fotos von den vorhandenen Gebrauchsspuren und Kratzern. Prüfen Sie, ob Warndreieck, Verbandskasten und Warnwesten vorhanden sind. Sie riskieren bei einer Polizeikontrolle eine Strafe! Fertigen Sie das Übergabeprotokoll am besten im Beisein eines Mitarbeiters an!

Unfall mit einem Mietwagen

Bevor Sie überhaupt Ihre Mietwagenreise starten, sollten Sie sich ganz genau mit den Miet- und Versicherungsbedingungen Ihres Anbieters vertraut machen! Denn in vielen Fällen sind Sie laut Versicherungsbedingungen dazu verpflichtet, die Polizei zu rufen, falls ein Unfall passiert. Gilt dies als Bedingung, sollten Sie sich auf jeden Fall daran halten – sonst bleiben Sie unter Umständen auf den Kosten sitzen.

Allerdings: Nicht in jedem Land rückt die Polizei aus, wenn bei einem Unfall keine Personen zu Schaden gekommen sind. Tipp: Fahren Sie zur nächsten Polizeistelle und melden Sie dort den Unfall!

Fertigen Sie in jedem Fall ein Unfallprotokoll an! In der Regel finden Sie einen Vordruck hierfür im Handschuhfach des Mietwagens. Machen Sie Fotos von den entstanden Schäden und der Situation und der Umgebung des Unfalls! Notieren Sie sich Kontaktdaten von Zeugen und den Beteiligten am Unfall!

Kontaktieren Sie nicht nur die Polizei, sondern ebenfalls den Vermieter Ihres Wagens! So kann schnellstmöglich ein Ersatzfahrzeug organisiert werden. Beachten Sie bei der Rückgabe des beschädigten Wagens: Hier wird ein Schadensbericht angefertigt, den Sie zwingend unterschreiben sollten. Sie benötigen dieses Dokument, um den Schaden schließlich vollumfänglich abwickeln zu können! Bewahren Sie den Schadensbericht zusammen mit dem polizeilichen Unfallprotokoll, Ihrem Mietvertrag sowie dem Zahlungsnachweis der Kaution und der Selbstbeteiligung auf!

Achtung: Stellt die Polizei fest, dass Sie während der Fahrt betrunken waren oder den Schaden grob fahrlässig verursacht haben, verfällt Ihr Versicherungsschutz! Unter Umständen müssen Sie sich auch strafrechtlich verantworten.

Abwicklung eines Schadenfalls

Wenn Sie Ihren Mietwagen beispielsweise über einen Vermittler in Deutschland gebucht haben, müssen Sie Ihren Schaden auch mit der Vermittlungsagentur abwickeln. In der Regel müssen Sie den Schaden zunächst begleichen und im Urlaubsland beim Verleiher bezahlen. Bewahren Sie sämtliche Belege, Verträge und Unterlagen auf und setzen Sie sich unmittelbar nach Ihrer Rückkehr mit der Vermittlungsagentur in Verbindung! Die wichtigsten Unterlagen: Unfallbericht der Polizei, Schadensmeldung und Mietvertrag des örtlichen Vermieters, Nachweis über Zahlung der Kaution oder der Selbstbeteiligung.

In Ihren Unterlagen finden Sie sowohl die Kontaktdaten als auch entsprechenden Meldefristen. Achtung: Diese Fristen variieren von Anbieter zu Anbieter. Halten Sie diese genau ein! Nur dann bekommen Sie vorgestreckte Beträge auch erstattet!

Beachten Sie außerdem: Die Rückerstattung Ihrer Selbstbeteiligung geschieht in der Regel nicht von heute bis morgen. Rechnen Sie mit mindestens sechs bis acht Wochen!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet