Sie sind hier:

Der richtige Schulranzen

Worauf Sie bei der Ausstattung achten sollten

von Sina Groß

Ein Schulranzen muss viel aushalten, gut aussehen, und er soll den Rücken der Kinder nicht unnötig belasten. Wie findet man das richtige Modell für das eigene Kind? Das Gewicht ist nur ein Kriterium. WISO gibt viele Tipps zum Schulranzen-Kauf.

5 min
5 min
24.02.2020
24.02.2020
Video verfügbar bis 24.02.2021

Der erste Schultag ist für Kinder und Eltern ein ganz besonderer Tag. Stolz werden Schultüte und Schulranzen präsentiert. Der Ranzen ist ab jetzt ein täglicher Begleiter der Kinder. Jeden Tag tragen sie ihn auf dem Rücken, wird er ein- und ausgeräumt, fliegt über Gänge, steht neben dem Schreibtisch. Ein Schulranzen muss viel aushalten, gut aussehen, und er soll den Rücken der Kinder nicht unnötig belasten.

Das richtige Modell finden

Doch wie findet man das richtige Modell für das eigene Kind? Die Auswahl ist riesig: Es gibt Ranzen, Rucksäcke, Umhängetaschen – ausgestattet mit Trägern, Gurten oder Rollen. Da kann man leicht den Überblick verlieren.

Der klassische Schulranzen

  • Der klassische Schulranzen mit einem stabilen Kunststoffrahmen ist sozusagen das Grundmodell.
  • Er eignet sich besonders für Grundschüler bis Klasse vier.
  • Der Rahmen macht ihn robust und widerstandsfähig.
  • Und durch die breite, kastenförmige Bauart bietet er viel und übersichtlichen Stauraum und ist standsicher.
  • Gerade für kleine und zierliche Grundschulkinder können die Ranzen aber etwas sperrig sein.

Der Schulrucksack

  • Ein Schulrucksack ist zeitloser und moderner und bietet durch seine Flexibilität mehr Bewegungsfreiheit.
  • Er empfiehlt sich erst ab der weiterführenden Schule, also ab der 5. Klasse, an.
  • Ein Grund ist, dass die Rucksäcke in der Regel weniger leuchtende und reflektierende Flächen haben. Die sind gerade für die Sicherheit der Kleinen im Straßenverkehr wichtig.
  • Zudem sind die Tragegurte und Rückenpolster weniger stark ergonomisch ausgesprägt.
  • Da der stabile Kunststoffrahmen fehlt, können Bücher und Hefte leichter Knicke und Ecken bekommen.

Schulranzen-Mischform: zwischen Ranzen und Rucksack

Es gibt auch eine Mischform aus Ranzen und Rucksack, die die Vorteile beider vereinen. Dabei sind die Rücken- und Bodenplatte aus hartem Kunststoff, der Rest aber aus flexiblem Material.

Trolley für die Schule

  • Aufgrund des hohen Gewichts, das die Kinder auf dem Rücken tragen müssen, denken manche Eltern über einen Trolley nach.
  • Allerdings kann das Ziehen zu Haltungsschäden und Rückenproblemen führen, da die Wirbelsäule und die Schulter dabei leicht nach hinten gedreht werden.
  • Rollen und Teleskopgriff machen die Trolleys zudem schwer und unhandlich bei Treppen. 

Was macht einen guten Schulranzen aus?

Ein Kriterium ist auf jeden Fall die Sicherheit im Straßenverkehr. Die DIN 58124 schreibt vor, wie hoch der Anteil der fluoreszierenden und retroreflektierenden Flächen an einem Schulranzen sein muss.

  • Mindestens 20 Prozent der sichtbaren Fläche müssen mit fluoresziernden Materialien ausgestattet sein, die bei Bestrahlung aufleuchten.
  • Zudem gehören mindestens zehn Prozent Reflektoren an die Vorder- und Seitenfläche.

Da die Norm nicht verbindlich ist, sollten Sie beim Kauf nach Modellen fragen, die der Schulranzennorm entsprechen.

Wie gut sitzt der Schulranzen oder Rucksack

  • Wichtig ist auch, dass der Ranzen oder Rucksack gut sitzt. Dafür sollte er ergonomisch geformte Rückenpolster haben, die optimal an der Wirbelsäule anliegen. So können einseitige Belastungen und daraus resultierende Haltungsschäden und Rückenprobleme vermieden werden.
  • Gepolsterte Tragegurte sorgen dafür, dass der Ranzen gut sitzt und die Last optimal verteilt wird.
  • Wichtig ist, dass die Riemen mindestens vier Zentimeter breit und rutschfest sind und nicht einschneiden.
  • Brust- und Hüftgurte sorgen dafür, dass der Schulranzen auf dem Rücken nicht verrutschen kann und optimal sitzt.
  • Inzwischen haben viele Hersteller höhenverstellbare Gurtsysteme eingefügt. So kann der Schulranzen einige Jahre mitwachsen.

Gewicht des Schulranzens

Der Schulranzen sollte kein hohes Eigengewicht haben. Das heißt: leer maximal 1,3 Kilogramm wiegen und gefüllt maximal 15 Prozent des Körpergewichts. Das Innenraumvolumen sollte im Grundschulalter circa 15 Liter möglichst nicht überschreiten.

Wichtig: Lassen Sie das Kind den Ranzen vor dem Kauf nicht leer, sondern mit einem Gewicht ausprobieren. Achten Sie zudem auf eine praktische Innenaufteilung. Achten Sie auf eine gute Verarbeitung und ein robustes Material. Das sollte wasserabweisend sein, damit die Schulunterlagen auch bei kleinen Regenschauern nicht nass werden. Für stärkeren Regen empfiehlt sich eine separate Regenhülle.

Mehr zur Schule

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.